Mit 7Moments Fotos privat teilen

Das Berliner Start-up 7Moments (www.7moments.com) bietet Nutzern die Möglichkeit, ihre Fotos kontrolliert mit anderen Menschen zu teilen. “Jedes Album bei 7Moments ist ein Mikro-Netzwerk”, beschreibt Markus Angermeier, einer der Gründer, die Besonderheit des […]
Mit 7Moments Fotos privat teilen

Das Berliner Start-up 7Moments (www.7moments.com) bietet Nutzern die Möglichkeit, ihre Fotos kontrolliert mit anderen Menschen zu teilen. “Jedes Album bei 7Moments ist ein Mikro-Netzwerk”, beschreibt Markus Angermeier, einer der Gründer, die Besonderheit des Dienstes, “mal teilt man unter Freunden, mal mit der Familie, mal mit dem Partner.” Im Gegensatz zu einigen anderen Fotosharing-Websites geht es nicht um das zufällige Entdecken von Fotos fremder Leute, sondern um kollaboratives Erstellen.

Fotobegeisterte können mit dem web-basierten und mobilen Dienst, der kürzlich offiziell eröffnet wurde, einfach und bequem ihr Fotos hochladen und dann ihre Familie und Freunde per Mail dazu einladen sich Alben anzuschauen und auch selbst mitzuwirken. Teilnehmer können Fotos nicht nur kommentieren und „herzen“, sondern auch selbst Fotos beisteuern. So entstand auch die Idee: Stefan Kellner, neben Markus Angermeier und David Linner einer der Gründer von 7Moments, befand sich auf einer Reise in Nepal, wo er den anderen Reiseteilnehmern versprach die Fotos der Reisegruppe online zu bringen. Seine Suche nach einem Dienst für genau diese Situation war aus seiner Sicht allerdings erfolglos, so dass die Idee zu 7Moments geboren wurde. Zurzeit gibt es neben der Weboberfläche eine iPhone-App, im ersten Quartal 2013 sollen Apps für Android und Tablets hinzukommen.

Einfache Nutzung und „Coffeetable“-Effekt

Die Oberfläche des Dienstes, der seit Anfang September, laut eigenen Angaben, schon vierstellige Nutzerzahlen vorweisen kann, ist bewusst niederschwellig und einfach gehalten, um auch Menschen, die nicht viel Computererfahrung haben, die Benutzung von 7Moments zu ermöglichen. “Wir haben uns bewusst dafür entschieden, einen Service zu schaffen, bei dem sich die Technologie am Alltagsleben der Menschen orientiert, und nicht umgekehrt”, so CTO Linner. Angermeier ergänzt: “Das Design ist komfortabel und elegant wie ein Fotoalbum auf dem Couchtisch.”

7Moments ist zurzeit kostenlos, jeder Nutzer erhält 1 GB an Speicherplatz und kann bis zu 100 Menschen einladen. Die Macher denken gerade über die Monetarisierung nach, möglich seien der Druck von Fotobüchern direkt im Dienst, Premiumfunktionen/-konten für spezielle Ereignisse wie Hochzeiten und Reisegruppen. Später könne möglicherweise Werbung eingeblendet werden, die in Premiumkonten dann wegfiele. Konkurrenten sind in Deutschland flickr (www.flickr.com), eyeEm (www.eyeem.com), Instagram (www.instagram.com), und der kommende Dienst dawawas (www.dawawas.de). 7Moments unterscheidet sich durch die einfachen Funktionen, die rein privaten Alben und darüber, dass es nicht um die (zufällige) Entdeckung neuer Fotos von anderen geht, sondern um die eigenen oder die der Gruppe. Dawawas kommt der Idee noch am nächsten.

Angermeier fasst zusammen: “Wir positionieren uns als Quality-Time-App gegenüber der Kill-Time-Funktion herkömmlicher Foto-Communities”

Artikel zum Thema
* wer-kennt-wen.de-Gründer Ohler und Jager starten dawawas

Kommt beruflich aus den Bereichen der Mediengestaltung und der Betreuung demenziell erkrankter Menschen. Seit Ende 2012 ist er freier Journalist mit dem Schwerpunkt Start-ups, interessiert sich aber auch für E-Reading und Open Source.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.