Holtzbrinck verkauft VZ-Netzwerke an Investmentfirma – Kommt Bebo.com durch die Hintertür nach Deutschland?

Die Investmentgesellschaft Vert Capital Corp. übernimmt von Holtzbrinck Digital die erst kürzlich gegründete Poolworks Ltd (ehemals VZnet Netzwerke Ltd). Damit haben die drei sozialen Netzwerke studiVZ (www.studivz.net), meinVZ und schuelerVZ ab sofort einen […]
Holtzbrinck verkauft VZ-Netzwerke an Investmentfirma – Kommt Bebo.com durch die Hintertür nach Deutschland?

VZ-niedergang

Die Investmentgesellschaft Vert Capital Corp. übernimmt von Holtzbrinck Digital die erst kürzlich gegründete Poolworks Ltd (ehemals VZnet Netzwerke Ltd). Damit haben die drei sozialen Netzwerke studiVZ (www.studivz.net), meinVZ und schuelerVZ ab sofort einen neuen Eigentümer. Im Rahmen der Transaktion, deren Volumen bisher nicht bekannt ist, erwirbt Vert Capital sämtliche Anteile an Poolworks. Holtzbrinck Digital behält laut Presseaussendung aber “die Option, das Portal schuelerVZ zu nutzen”. Schon mehrfach hatte Holtzbrinck in der Vergangenheit versucht, die VZ-Netzwerke zu verkaufen – ohne Erfolg. Zuletzt hieß es immer wieder, dass ein Verkauf nicht mehr geplant sei. Im Sommer entließ das Unternehmen dann etliche Mitarbeiter.

Der Niedergang von studiVZ war in den vergangenen Monaten heftig: Im Schnitt verloren studiVZ, meinVZ und schülerVZ in den vergangenen 12 Monaten jeden Monat gegenüber dem Vorjahresmonat rund 77 % der Zugriffe. “Vor gerade zwei Jahren verzeichneten die VZ-Netzwerke noch mehr als zehnmal so viel Traffic wie im August 2012. Der Absturz des einstigen deutschen Marktführers im Lauf der letzten 25 Monate ist dramatisch”, berichtet statista passenderweise an diesem Tag (siehe Grafik oben). Dennoch freut sich Jason Thonis, Unternehmenssprecher von Vert Capital, über den Kauf des Internet-Zombies: “Die Jugendlichkeit der VZ-Netzwerke in Kombination mit einer nach wie vor breiten Nutzerbasis und einer etablierten Marktposition in Deutschland, sind ausschlaggebend für die heutige Akquisition, die ausgezeichnet zu unseren Investitionsschwerpunkten passt. Für die Neuausrichtung der VZ-Netzwerke haben wir erste gute Ideen und sind zuversichtlich, mit unserer breiten und fundierten Erfahrung erfolgreich zu sein”.

“Interessante internationale Perspektive”

Laut Presseaussendung ist Vert Capital eine “private Investmentbank und ein Medieninvestor mit einer Vielzahl von digitalen Angeboten”. Wer genau hinter Vert Capital steckt und welche Angebote die Investmentgesellschaft betreibt, bleibt momentan völlig offen. “Wir freuen uns sehr, mit Vert Capital einen geeigneten Käufer für Poolworks in Zeiten des internationalen Konsolidierungsprozesses im Bereich von sozialen Netzwerken gefunden zu haben. Für die beiden deutschsprachigen Plattformen studiVZ und meinVZ ergibt sich damit eine interessante internationale Perspektive und für die Nutzer eine Erweiterung des Angebots. Durch entsprechende Vereinbarungen konnten wir sicherstellen, dass wir der Zielgruppe von schuelerVZ auch weiterhin alternative und relevante Angebote machen können. Dies ist, insbesondere mit Bezug auf Bildungsthemen, von strategischem Interesse für Holtzbrinck Digital”, sagt Markus Schunk, Geschäftsführer von Holtzbrinck Digital.

Kolportierte 85 Millionen Euro soll Holtzbrinck einst für die Übernahme von studiVZ und Co. gezahlt haben. Seitdem Facebook, das studiVZ einst im Austausch für ein dickes Aktienpaket übernehmen wollte, die Social Networking-Welt regiert, dürfte sich der Wert der VZ-Netzwerke jeden Tag verringert haben. Holtzbrinck ist mit dem Verkauf nun ein marodes Unternehmen los, dessen Umstrukturierung viel Zeit und Geld gekostet bzw. dessen Abschaltung für sehr viel hämische Kommentare gesorgt hätte. Völlig offen bleibt, welche “interessante internationale Perspektive” sich durch die Übernahme der VZ-Netzwerke durch Vert Capital ergeben könnte. Wie der Branchendienst W&V berichtet, soll Vert Capital hinter dem sozialen Netzwerk Bebo.com (www.bebo.com) stecken: “Der Medieninvestor plant offenbar durch den Kauf von VZ den Einstieg in den deutschen Markt”. Der Kreis schließt sich, wenn man der amerikanischen PR-Agentur, die in der offiziellen Presseaussendung angegeben ist, nachgeht: Fabric Media aus Denver macht auch die PR für Bebo.com. Auch die Namen der Fabric Media-Macher sind interessant: Der Gründer heißt Jason Damata, der Head of Chicago Chris Thonis! Beide Namen zusammen ergeben Jason Thonis – wie der Unternehmenssprecher von Vert Capital, den Google und das ganze Internet nicht kennt. Zu weit hergeholt?

Artikel zum Thema
* Wie geht es mit studiVZ & Co. weiter? 25 Mitarbeiter müssen VZ-Netzwerke verlassen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.