“Ein komplett falsches Signal” – Johannes Reck zum geplanten Anti-Angel-Gesetz

“Ein komplett falsches Signal” – Johannes Reck (siehe links), Mitgründer und Geschäftsführer von GetYourGuide (www.getyourguide.com), zum Anti-Angel-Gesetz bzw. zum neuen Gesetz der Besteuerung von Holding Gesellschaften. In den vergangenen Tagen tobte ein Sturm […]

“Ein komplett falsches Signal” – Johannes Reck (siehe links), Mitgründer und Geschäftsführer von GetYourGuide (www.getyourguide.com), zum Anti-Angel-Gesetz bzw. zum neuen Gesetz der Besteuerung von Holding Gesellschaften.

In den vergangenen Tagen tobte ein Sturm durch die deutsche Internet-Gründerszene. Der Stein des Anstoßes ist ein Gesetzesentwurf der Bundesregierung, nachdem wichtige Steuervergünstigungen auf Gewinne und Dividendenzahlungen für deutsche Holding-Gesellschaften fallen sollen. Viele Frühphaseninvestoren – auch Business Angels genannt – bündeln ihre Beteiligungen in solchen Holding-Gesellschaften und mussten bisher lediglich 5 % ihrer Gewinne mit einer Körperschafts- & Gewerbesteuer von 30 % versteuern, was einem effektiven Steuersatz von nur 1,5 % entspricht. Da diese Vergünstigung für EU Auslandsgesellschaften nur dann gilt, wenn sie eine Kapitalbeteiligung von mindestens 10 % an der deutschen Gesellschaft hält, bricht diese Regelung EU-Recht und muss angepasst werden. Anstatt nun auch ausländischen Gesellschaften eine Vergünstigung anzubieten hat sich die Bundesregierung dafür entschieden auch für deutsche Investoren die 10 %-Hürde einzuführen. Bei allen Beteiligungen, die unter dieser Hürde liegen, sollen Gewinne nun mit den vollen 30 % versteuert werden.

Zum besseren Verständnis der Thematik lohnt sich ein pragmatischer Blick in die Praxis: Das sogenannte „Business Angel Investment“ beträgt typischerweise 50.000 bis 500.000 Euro und wird an Unternehmer in einer Phase gegeben, in der zumeist ein Business Plan, ein Prototyp und manchmal eine rudimentäre Validierung des Geschäftsmodells vorliegt. In anderen Worten: Business Angel-Finanzierungen sind für die Kapitalgeber verglichen mit anderen Anlageformen hochriskant. Business Angel sind häufig selbst erfolgreiche Unternehmer, die einen Teil ihres Exit-Erlöses in Form einer Kapitalbeteiligung zurück ins Ökosystem fließen lassen und gleichzeitig durch ihre Erfahrung und ihr Netzwerk aktiv die Portfolio Unternehmen unterstützen.

Die Investments sollten aber nicht mit Wohltätigkeit verwechselt werden. Business Angels erhalten durch den frühen Einstieg häufig signifikante Anteile des Unternehmens und erzielen bei einem erfolgreichen Exit Renditen von mindestens 500 bis 1.000 %. Bis vor einigen Jahren waren solche Investments in Deutschland extrem rar, da den meisten Investoren das Risiko schlichtweg zu hoch war. Erst in den vergangenen Jahren veränderte sich langsam die Mentalität aufgrund der Erfolgsgeschichten von Facebook, Google & Co. – und auch die oft als konservativ belächelten Deutschen investieren mittlerweile aktiv in junge Wachstumsunternehmen.

Genau hier liegt das Kernproblem des neuen Gesetzes: Es sendet meiner Meinung nach ein komplett falsches Signal! Wir brauchen in den Zeiten der europäischen Schuldenkrise unbedingt ökonomisches Wachstum und das kann nur durch die Finanzierung von innovativen Technologien und der Förderung unternehmerischen Pioniergeistes geschehen. Business Angel sind hierfür prädestiniert und deshalb brauchen wir sie mehr denn je.

Eines der berühmtesten Business Angel-Investments der Geschichte des Internets wurde übrigens von einem Deutschen im Jahre 1998 im Silicon Valley gemacht. Als der SUN Microsystems Mitgründer Andreas von Bechtolsheim eine Präsentation der Stanford-Doktoranden Sergey Brin und Larry Page sah, die ein Konzept für eine neue Suchmaschine vorstellten, zückte er spontan das Scheckbuch und investierte 100.000 Dollar. Nicht einmal 10 Jahre später waren die gekauften Aktien über eine Milliarde Dollar wert. Es sollte unser Ziel sein, dass solche Erfolgsgeschichten auch in Deutschland eines Tages Realität werden.

Zur Person
Johannes Reck ist Mitgründer und Geschäftsführer von GetYourGuide, einer Buchungsplattform für touristische Zusatzdienstleistungen.

Artikel zum Thema
* Gründer ohne Stimme – Ein Plädoyer für mehr Unternehmer in der Politik
* “Ein sehr negatives Zeichen” – Neue Stimmen zum geplanten Anti-Angel-Gesetz
* Steuervergünstigungen für Business Angels sollen fallen: Die Gründerszene läuft Sturm
* “Ich zahle gerne mehr” – Ein offener Brief von Ehssan Dariani zum Anti-Angel-Gesetz
* “Die Neuregelung zum Anti-Angel-Gesetz ist dumm” – Christian Vollmann antwortet Ehssan Dariani

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.