Ich sprüh’s auf jede Wand: Neue Start-ups braucht das Land

Ein altes Sprichwort lautet: “Not macht erfinderisch”. So wird besonders in Krisen auf die innovativen Entrepreneure geschaut, die mit Start-ups Unternehmen und Arbeitsplätze schaffen. Da sich insbesondere die USA in einer schweren Krise […]
Ich sprüh’s auf jede Wand: Neue Start-ups braucht das Land

ds_idee

Ein altes Sprichwort lautet: “Not macht erfinderisch”. So wird besonders in Krisen auf die innovativen Entrepreneure geschaut, die mit Start-ups Unternehmen und Arbeitsplätze schaffen. Da sich insbesondere die USA in einer schweren Krise befinden, hat sich “The Partnership for a New American Economy” gegründet. Diese Initiative wurde 2010 von Michael R. Bloomberg, Bürgermeister von New York City, ins Leben gerufen und verfolgt das zentrale Ziel: Die USA müssen die eigene Immigrationspolitik ändern. Denn smarte Immigranten mit guten Ideen, gründen Unternehmen und bringen Arbeitsplätze. Co-Chair der Initiative Steven A. Ballmer spricht von der “innovation workforce of the future“.

Diese Initiative veröffentlichte im Mai den Report “Not Coming To America” und stellte in dieser den Fall des Claudio Carnino vor. Ein junger Italiener, der ein Unternehmen mit VC-Geld starten wollte, dass bereits zugesagt und an die Gründung in den USA gebunden war. Aber Carnino kriegte kein Visum – wegen der hinderlichen US immigration laws. Stattdessen ging Carnino nach Chile.

Chile verfolgt das Ziel, Südamerikas Start-up-Land Nr. 1 zu werden. Dazu wurde Start-Up Chile gegründet. Für dieses Programm können sich Entrepreneure aus aller Welt bewerben. Voraussetzungen:

* Eignung und Verpflichtung (commitment) des Gründerteams
* Business Plan/Geschäftsmodell
* Wertigkeit des Netzwerkes des Gründerteams für das chilenische Entrepreneurship Ökosystem

Wer angenommen wird, erhält:

* 40.000 USD nicht rückzahlbaren Zuschuss
* Ein-Jahres-Visa, um das Start-Up innerhalb von sechs Monaten zu entwickeln
* Zugang zu den wichtigsten Netzwerken im Land

Claudio Carnino nahm 2010 teil und gehörte damit zu den 22 ausgewählten Start-ups aus 14 Ländern, die nach Chile gingen. Inzwischen schloss Start-up Chile die fünfte Runde ab und zum 10. Juli 2012 bewarben sich 1.509 Entrepreneure aus 61 verschiedenen Ländern.

The Economist beschreibt in seiner Ausgabe vom 30. Juni 2012 die Bedeutung der Ausländer für das Wachstum und den Wohlstand Londons. Im Vergleich zu New York, wo 80 % der Dealmaker an der Wall Street Amerikaner und 90 % der Wall Street-Deals amerikanisch sind, haben 90 % der Deals in London internationalen Charakter und 65 % der Dealmaker sind Ausländer.

Und Deutschland? “Deutschland bringt zu wenige junge Unternehmen mit einer echten Wachstumsstory hervor, die es bis in die internationale Topliga schaffen”, sagt Hendrik Hollweg, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Ernst & Young. Es fehle ein Entrepreneurship Ökosystem mit VC Kultur, sagt Christophe Maire auf der telegraphen_lounge. Wir brauchen eine Innovationskultur, sagt Nadine Schön, MdB.

Deutschland braucht Start-ups! Laut Statistischem Bundesamt (destatis.de) gab es in 2009 3.597.248 Unternehmen in Deutschland. Bei 90 % dieser Unternehmen handelte es sich um Kleinstunternehmen (Umsatz bis 2 Millionen Euro und weniger als 9 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte). Das Statistische Bundesamt gliedert die Unternehmen in Klassen (Klassifikation der Wirtschaftszweige). Buchstabe J steht für den Wirtschaftsabschnitt “Information und Kommunikation”, der 130.311 Unternehmen mit 848.791 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten umfasst, die über 206 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften. Auf Nachfrage erhielt deutsche-startups.de detailliertere Zahlen für den Abschnitt J: So entfallen auf die Wirtschaftszweige “62.0 Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie”, “63.1 Datenverarbeitung, Hosting und damit verbundene Tätigkeiten; Webportale” und “63.9 Erbringung von sonstigen Informationsdienstleistungen” des Wirtschaftsabschnitts J “Information und Kommunikation”:

Unternehmen mit 0-9 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten
* 97.053 Unternehmen
* 69.934 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
* 17,5 Milliarden Euro Umsatz

Unternehmen mit 10-49 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten
* 5.569 Unternehmen
* 113.998 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte
* 12,9 Milliarden Euro Umsatz

Die destatis-Zahlen zeigen deutlich die Bedeutung von kleinen Unternehmen für das gesamte wirtschaftliche Ökosystem. Gerade in einem Land ohne Rohstoffe, wie Deutschland, kommt innovativen Wirtschaftszweigen, wie 62.0 bis 63.9, eine besondere Bedeutung zu. Stattdessen wurde Anfang des Jahres das Existenzgründerprogramm der BfA de facto abgeschafft. Chile hingegen scheint dazu gelernt zu haben und twittert: “Instead of changing the world through revolution, we can change the world through #innovation”

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.