“Ein sehr negatives Zeichen” – Neue Stimmen zum geplanten Anti-Angel-Gesetz

Die geplante Änderung der Holdingbesteuerung, das sogenannte Anti-Angel-Gesetz, erzürnt weiter die Gemüter in der deutschen Gründerszene. Nicht umsonst zeichnen immer mehr Gründer und Investoren das “Startup-Manifesto” bei den Kollegen von Gründerszene, um die […]
“Ein sehr negatives Zeichen” – Neue Stimmen zum geplanten Anti-Angel-Gesetz

Die geplante Änderung der Holdingbesteuerung, das sogenannte Anti-Angel-Gesetz, erzürnt weiter die Gemüter in der deutschen Gründerszene. Nicht umsonst zeichnen immer mehr Gründer und Investoren das “Startup-Manifesto” bei den Kollegen von Gründerszene, um die geplante “Steuer gegen Unternehmertum” zu verhindern! Bei deutsche-startups.de meldeten sich bereits Szenekenner und Investoren wie Sven Schmidt, Ferry Heilemann und Maximilian Thyssen zu Wort, um das Gesetz zu verhindern. Michael Brehm, Geschäftsführer von Rebate Networks, und Andreas Etten, Gründer von Grey Corp, erheben nun ebenfalls ihre Stimme gegen das geplante Gesetz.

“Wirtschaftspolitisch nicht nachvollziehbar

michael_brehm „Das geplante Gesetz führt dazu, dass mindestens 30 % weniger an Frühphasen-Finanzierung und Risikokapital von Business Angels zur Verfügung stehen.

Das wird dem Gründungsstandort Deutschland nachhaltig schaden und ist wirtschaftspolitisch überhaupt nicht nachvollziehbar.“
Michael Brehm, Geschäftsführer von Rebate Networks

“Ein sehr negatives Zeichen”

andreas_etten „Gerade wächst eine breitere deutsche Start-up-Szene, die auch international relevanter wird. Diese Entwicklung wird ganz wesentlich durch Business Angel getrieben. Das ist klasse, aber um das weiterzuentwickeln, braucht es Steuersicherheit – auf einem attraktiven Steuerniveau. Es ist ein sehr negatives Zeichen, wenn gerade diejenigen (wieder) teuer besteuert werden, die diese Start-up-Szene treiben: Business-Angels halten ja in aller Regel weniger als 10 %, so dass sich ihr Nach-Steuer-Upside durch die geplante Änderung deutlich verschlechtert. Entsprechend werden sie wieder weniger in risikoreiche Start-ups investieren. Die Regierung sollte sich fragen, zu wie viel Mehreinnahmen diese Gesetzesänderung am Ende wirklich führt, denn die „großen Fische“ finden Wege zur Vermeidung der neuen Steuerlast.“
Andreas Etten, Gründer von Grey Corp

“Ich zahle gerne mehr”

studiVZ-Gründer Ehssan Dariani findet die geplante Änderung der Holdingbesteuerung dagegen weiter gut und “zahlt gerne mehr”. Sein offener Brief zum Anti-Angel-Gesetz ist weiter die einzige Gegenstimme in der deutschen Gründerszene. eDarling-Macher Christian Vollmann hegt allerdings den Verdacht, dass Dariani die Gesetzesänderung nur nutzen will, um sich “als Gutmensch zu profilieren”.

Was sagen Sie zur geplanten Änderung? Meinungen bitte in den Kommentaren hinterlassen.

Artikel zum Thema
* Steuervergünstigungen für Business Angels sollen fallen: Die Gründerszene läuft Sturm
* “Ich zahle gerne mehr” – Ein offener Brief von Ehssan Dariani zum Anti-Angel-Gesetz
* “Die Neuregelung zum Anti-Angel-Gesetz ist dumm” – Christian Vollmann antwortet Ehssan Dariani

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.