Schichten einfach und online planen mit EasyPEP

In dem Videointerview von der ‘Barzone 2012’ wird easyPEP (www.easypep.de) vorgestellt, das Geschäftsmodell, die Funktionsweise und die Kundennutzen. Es ist mit über vier Minuten zwar ein ziemlich langes aber wirklich durchweg informativ. Unbedingt […]
Schichten einfach und online planen mit EasyPEP

In dem Videointerview von der ‘Barzone 2012’ wird easyPEP (www.easypep.de) vorgestellt, das Geschäftsmodell, die Funktionsweise und die Kundennutzen. Es ist mit über vier Minuten zwar ein ziemlich langes aber wirklich durchweg informativ. Unbedingt ansehen sollten sich alle das Video – und den Online-Dienst easyPEP selbst, die sich mit Schichtplanung befassen müssen. Denn das ‘PEP’ steht für Personal- Einsatz- Planung und das ist auch genau das, was easyPEP leistet: Mit diesem simpelst zu bedienenden Tool können Schichtpläne in der Cloud erstellt und geändert werden. Und zwar von allen Beteiligten selbst: Schichtplaner und Mitarbeiter haben einen Zugang zu easyPEP.

Der Schichtplaner plant die Schichten. Er teilt die Mitarbeiter dann direkt ein oder er veröffentlicht einen Schichtplan. Die Mitarbeiter können sich dann über ihren Zugang auf bestimmte Schichten bewerben. Nachrichten können an ausgewählte Mitarbeiter oder an alle per E-Mail versandt werden und Dateien – zum Beispiel aktuelle Speisekarten – hochgeladen werden. Im Nachhinein können die Stundenkontingente jedes einzelnen Mitarbeiters ausgewertet werden. Schichten tauschen können die Mitarbeiter direkt untereinander.

Mit easyPEP spart der Schichtenplaner pro Woche und Mitarbeiter etwa 15 Minuten. Das macht bei 20 Mitarbeitern schon 5 Stunden Zeitersparnis pro Woche. Prinzipiell eignet sich easyPEP für Betriebe aller Größen, momentan ist die Obergrenze noch bei insgesamt 10 Standorten pro Unternehmen – auf die einfach Handhabbarkeit auch für nicht so internetaffine Nutzer wurde bei der Entwicklung besonderen Wert gelegt, insofern dürfte die Schwelle ‘Online’ kaum jemanden abschrecken.

Gastronomische Betriebe, Einzelhandel, Fitness-Studios, Promotion-Agenturen, Wellness- und Beauty-Unternehmen werden mit easyPEP wahrscheinlich schnell glücklich, zumal die monatlichen Abo-Preise -gestaffelt nach Standort- und Mitarbeiteranzahl – auch für kleinere Betriebe erschwinglich sind: 19 Euro bis 2 Standorte, 30 Mitarbeiter zu managen, 69 Euro bis 4 Standorte, 100 Mitarbeiter zu managen,149 Euro bis 10 Standorte, beliebig viele Mitarbeiter zu managen. Ketten bekommen individuelle Preisangebote.

Schwierig wird die Nutzung von easyPEP allerdings für Unternehmen, deren Mitarbeiter nicht alle einen Computer mit Internetzugang haben oder sich die Nutzung eines Online-Services nicht zutrauen. Seit April ist easyPEP, gegründet in Hamburg von Kalle Saas – er heißt wirklich so – und Sebastian Heindorff live, als Business Angel ist Tim Jaudszims im Boot.

Zurzeit arbeitet das Team an der Internationalisierung des bislang nur deutschsprachigen Dienstes und an einer mobilen Version, damit Mitarbeiter alle Funktionen vom Smartphone aus verwalten können. Außerdem sollen natürlich weitere Features wie Angabe von Verfügbarkeiten, Time Tracking und umfangreiche Auswertungsfunktionen realisiert werden.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.