Expansion ist verlockend – aber riskant

Exklusiv bekommen die Leser von deutsche-startups.de Auszüge aus dem Buch Kommunikation verkaufen zu lesen, das wir bereits vorgestellt haben. Der erste Teil stammt aus Kapitel 7. Was tun, wenn der marktübliche und Ihr […]
Expansion ist verlockend – aber riskant

Exklusiv bekommen die Leser von deutsche-startups.de Auszüge aus dem Buch Kommunikation verkaufen zu lesen, das wir bereits vorgestellt haben. Der erste Teil stammt aus Kapitel 7. Was tun, wenn der marktübliche und Ihr Bedarfsstundensatz auseinanderklaffen? Dort werden verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, um diese beiden Stundensätze einander anzugleichen. Aber es gibt auch eine Warnung:Vorsicht: Expansion ist verlockend — birgt aber hohe Risiken .

Natürlich ist es verlockend, die viele Arbeit auf mehr Köpfe zu verteilen. Klar ist es reizvoll, das eigene Unternehmen wachsen zu sehen, größere, mehr Aufträge annehmen und damit viel mehr Einnahmen generieren zu können.

Und als größeres Unternehmen würde man wahrscheinlich auch den Zuschlag für Aufträge einer höheren Liga bekommen, die man einem kleinen Unternehmen so nicht zutraut. Alles richtig, alles verständlich.

Aber bedenken Sie bei Expansions-Gelüsten auch immer die Risiken:

1. Jede zusätzliche Arbeitskraft, gleichgültig ob Mitarbeiter, Subunternehmer oder Netzwerkpartner, erhöht zwar quantitativ die Arbeitskapazität Ihres Unternehmens. Gleichzeitig erhöht sie aber auch Ihre Kosten (Mitarbeiter, Subunternehmer) beziehungsweise senkt Ihre Einnahmen (Netzwerkpartner).

2. Zusätzliche Arbeitskräfte erhöhen den Druck hoher Auftrags-Auslastung noch mehr. Je mehr Mäuler Sie zu stopfen haben, desto mehr Geld müssen Sie erwirtschaften. So können zusätzliche Arbeitskräfte schnell mehr kosten als sie erwirtschaften.

3. Zusätzliche Arbeitskräfte nehmen Ihnen nicht nur Arbeit ab. Sie bereiten Ihnen an anderer Stelle auch zusätzliche Mühe: Sie müssen eingearbeitet, mit Aufgaben betreut, gebrieft und kontrolliert werden. Außerdem verursachen sie zusätzliche administrative Arbeit.

4. Als Dienstleister leben Sie von Ihrem guten Ruf. Davon, dass Kunden äußerst zufrieden mit der Qualität Ihrer Arbeit sind. Wie gut Sie selbst sind, wissen Sie. Aber können Sie diese Qualität auch für Ihnen zuarbeitende Personen garantieren?

Klar, Probieren geht über Studieren. Also kann es absolut Sinn machen, die Zusammenarbeit mit dem einen oder anderen ‘Zuarbeiter’ auszuprobieren. Wenn irgend möglich, sollten Sie dieses Versuch-und-Irrtums-Testfeld allerdings nicht am ‘lebenden Objekt’, sprich: an echten Aufträgen, ausprobieren, sondern unter Laborbedingungen, also an fiktiven Projekten.

Denn wenn es im echten Leben schiefgeht, müssen Sie nicht nur nach einem alternativen Zuarbeiter suchen, sondern sind wahrscheinlich auch den Kunden los, dessen Projekt als ‘Versuchskaninchen’ verunglückt ist.

5. Es gibt noch einen, allerdings eher psychologischen Grund, gründlich zu überlegen, ob man wirklich expandieren will: Je mehr Leute zur Verfügung stehen, je mehr Projekte also grundsätzlich durch Ihr Unternehmen gleichzeitig gewuppt werden können, desto größer ist die Versuchung, sich bezüglich des eigenen Leistungskatalogs zu verzetteln.

Nach dem Motto: ‘Och, das kriegen wir schon auch noch hin’ nimmt man immer mehr und immer unterschiedlichere Aufträge an. Und zack: Hat man den schönsten Gemischtwarenladen, den kaum noch ein Kunde als Ansammlung von Experten wahrnimmt. Die Gefahr für einen Unternehmer ist groß, stattdessen als Blender wahrgenommen zu werden oder als Hans Dampf in allen Gassen, der alles ein bisschen macht, aber nichts richtig.

Im nächsten Buch-Auszug wird es um den richtigen Zeitpunkt für die Kundenakquise gehen.

P.S. Unter allen Kommentatoren dieses Artikels, die vor dem 27.06.2012 Interesse an dem Buch bekunden, verlost deutsche-startups.de 2 Exemplare des Buchs ‘Kommunikation verkaufen’.

Foto: Montage aus zwei Bildern von Andreas Stix, pixelio

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.