Renego: Branchenübergreifende Meta-Suche mit Potential

Meta-Suchmaschinen sind kaum noch eine Meldung wert. Mit Renego (www.renego.de) ist seit einiger Zeit aber eine Meta-Suche online, die branchenübergreifend sämtliche Bereiche abdecken will und mit den Themen Jobs, Flüge, Hotels und Immobilien […]
Renego: Branchenübergreifende Meta-Suche mit Potential

Meta-Suchmaschinen sind kaum noch eine Meldung wert. Mit Renego (www.renego.de) ist seit einiger Zeit aber eine Meta-Suche online, die branchenübergreifend sämtliche Bereiche abdecken will und mit den Themen Jobs, Flüge, Hotels und Immobilien startet. Was zunächst wenig spektakulär klingt, könnte langfristig gesehen etwas Großes werden. Die Vision des Gründerehepaars Nikolay Nikolov und Maria Nikolova sieht so aus: Renego soll in einigen Jahren die perfekte Möglichkeit bieten, um unterschiedliche Produkte sinnvoll zu kombinieren und Nutzern passende Produktvorschläge zu machen. Der entscheidende Punkt dabei sind die Schnittstellen zwischen den unterschiedlichen Plattformen, die bei Renego gebündelt werden.

Über Schnittstellen verschiedene Produkte sinnvoll kombinieren

Die APIs ermöglichen zum Beispiel, dass Nutzer bei einer Flugsuche auch gleich das passende Hotel und die günstigste Autovermietung finden. Dies ist in Ansätzen zwar auch jetzt schon möglich, aber nur sehr statisch und begrenzt, indem Anbieter mit speziellen Partnern kooperieren. „Anderen Meta-Suchmaschinen fehlen meist die Schnittstellen zu Anbietern aus anderen Bereichen, da sie sich nur innerhalb der eigenen Branche bewegen. Genau das wollen wir ändern“, erklärt Nikolay das Alleinstellungsmerkmal.

Dass dieses Konzept funktioniert, beweist das Spanische Unternehmen trovit (www.trovit.com), ebenfalls eine Suchmaschine für unterschiedliche Bereiche. Die Plattform vernetzt vor allem Kleinanzeigen-Portale, und dies international: Trovit ist in 38 Ländern aktiv, arbeitet weltweit mit 17.000 Partnern zusammen und hat 34 Millionen User pro Monat. „Während trovit sich auf die Bereiche Immobilien, Autos und Jobs fokussiert, finden wir vor allem die Themen Flüge und Hotels sehr spannend“, so Nikolay.

renego2

Ganz am Anfang steht Renego nicht mehr: Gestartet vor einem Jahr habe das Start-up bereits eine Million Unique User pro Monat, erklären die Gründer. Davon entfallen nur 75.000 auf den deutschen Raum, da Renego von Anfang an einen internationalen Ansatz fährt. Am erfolgreichsten ist bisher die Jobsuche: Sie wird bereits in 28 Ländern genutzt. Die Flug- und Hotelsuche ist in 3 Ländern (Deutschland, Österreich und Schweiz) verfügbar, die Immobiliensuche in 2 Ländern (Deutschland und Österreich). Demnächst sollen noch die Bereiche Autosuche (Gebraucht und Neuwagen), Mietwagenvergleich und Pauschalreisen dazukommen.

Renego nimmt am „Google Start“-Pilotprojekt teil

Um seine hoch gesteckten Ziele zu erreichen, muss Renego nun schnell bekannt werden und zügig möglichst viele Anbieter aus den unterschiedlichsten Produktsparten von sich überzeugen. Einen Coup kann das Troisdorfer Gründer-Duo schon vermelden: Google hat Renego ausgewählt, an seinem „Google Start“-Pilotprojekt teilzunehmen, mit dem das Unternehmen Menschen dafür begeistern will, ihre Webseiten auf das mobile Web hin zu optimieren. Das Start-up nutzt nun also – neben Größen wie Zalando und Görtz – Google AdSense für mobile Endgeräte und wird auf der Website der Initiative als Partner vorgestellt. Das dürfte genau die Publicity mit sich bringen, die Renego jetzt braucht.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.