Persönliches Vitamin-Schutzschild: Purmeo versorgt Nutzer mit individuellen Nährstoff-Kombinationen

Der Online-Gesundheitsmarkt boomt, nun darf sich Deutschland über ein neues Konzept freuen: Purmeo (www.purmeo.de) ermittelt auf der Grundlage eines Online-Tests den persönlichen Nährstoffbedarf und zeigt auf, wo Mängel bestehen. Das System errechnet die […]
Persönliches Vitamin-Schutzschild: Purmeo versorgt Nutzer mit individuellen Nährstoff-Kombinationen

ds_purmeo_shot

Der Online-Gesundheitsmarkt boomt, nun darf sich Deutschland über ein neues Konzept freuen: Purmeo (www.purmeo.de) ermittelt auf der Grundlage eines Online-Tests den persönlichen Nährstoffbedarf und zeigt auf, wo Mängel bestehen. Das System errechnet die optimale Versorgung und schickt auf Wunsch monatlich eine Box zu, in der die individuell zusammengestellten Präparate in Tagesdosen verpackt sind und den perfekten Nährstoff-Ausgleich bieten sollen. Mit den mymuesli-Gründern und Team Europe hat sich das Berliner Start-up gleich zwei spannende Gesellschafter geangelt.

Ein Balkendiagramm zeigt den Nährstoffbedarf an

Hinter der Idee von Purmeo steht die Überzeugung, dass jeder Mensch einen individuellen Vitaminbedarf hat: Sportler einen anderen als Couch Potatoes, Schwangere einen anderen als Nicht-Schwangere, junge Menschen einen anderen als Rentner. In Zusammenarbeit mit Ernährungsexperten hat das Purmeo-Team einen Test entwickelt, der Aufschluss über den eigenen Nährstoffbedarf geben soll. Darin geht es um Fragen der Lebensgewohnheiten, Ernährung, Bewegung und Krankheiten. Wer sich durch den übersichtlichen Fragebogen geklickt hat, bekommt in einem Balkendiagramm 23 Nährstoffe angezeigt; dort wo die Balken rot sind, besteht Ergänzungsbedarf. Die Gründe und Auswirkungen des Mangels werden in der Auswertung erklärt.

purmeo_Tab

Wer täglich seine individuelle Ergänzungs-Dosis zu sich nehmen will, muss einiges hinlegen: Die Einzelbox kostet 59,90 Euro und im Jahres-Abo immerhin noch 39,90 Euro pro Monat. Dafür zeigt sich das System flexibel bei Veränderungen: „Wenn sich persönlich etwas ändert – durch eine Diät, mehr Sport oder eine Schwangerschaft – gibt der Kunde das online an. Schnell und unkompliziert werden Veränderungen in der nächsten Purmeo-Lieferung berücksichtigt”, erklärt Mitgründer Nicolàs Boldt. Der „Autopilot“ bezieht außerdem die saisonalen Besonderheiten ein: Im Winter ist der Nährstoffbedarf ein anderer als im Sommer.

Der Grundansatz, dass Menschen einen individuellen Nährstoffbedarf haben, ist wohl richtig. Sich selbst entsprechend einzudecken ist nicht einfach, zumal manche Vitamine in Überdosierung auch schädlich sein können. Sie selbst seien jedenfalls nicht fündig geworden, als sie während des Studiums ihre ungesunden Klausurphasen mit individuellen Präparaten ausgleichen wollten, erklären Boldt und sein Mitgründer Peter Haag. “Wir wollen, dass der Kunde versteht, was sein Körper wirklich braucht. Wenn der Purmeo Check ergibt, dass der Vitaminhaushalt ausgeglichen ist, empfiehlt Purmeo auch kein Produkt”, so Haag.

Allerdings: Selbst bei idealen Antworten wird mir bei 20 von 23 Nährstoffen ein Defizit angezeigt, das ausgeglichen werden sollte (s.o.) – nicht sehr glaubwürdig! Wer sich bei täglichem Genuss von Gemüse, Obst, Vollkorn- sowie Milchprodukten immer noch unterversorgt fühlt, hat ein echtes Luxusproblem, sofern es sich nicht um besondere Lebensumstände (Schwangerschaft, Leistungssport) handelt. Hier wird ein Bedarf propagiert, der klar zu hinterfragen ist, zumal der Eindruck entsteht, dass man schlechte Ernährung mit ein paar Pillen ausgleichen kann.

Einen Markt wird es hierfür sicherlich trotzdem geben, da sich Deutsche immer häufiger übers Internet um ihre Gesundheit kümmern: sei es zur Information, zum Coaching oder zur Online-Sprechstunde. Das Potential haben auch Team Europe und die drei mymuesli-Gründer Hubertus Bessau, Philipp Kraiss und Max Wittrock erkannt, die in das Unternehmen investieren. Für die Produktion der Kapseln und Tabletten wählte das Team La Nutré, einen deutschen Hersteller für Nahrungsergänzungsmittel. Die Idee ist gut – aber die Tatsache, dass das System anscheinend kein „Sie benötigen keine zusätzlichen Nährstoffe“ kennt, bringt einen klaren Punkteabzug mit sich.

Update: In Absprache mit den purmeo-Gründern ist es mir doch gelungen, ein ideales Ergebnis zu erzielen: Nämlich dann, wenn man “weniger als drei Stunden Sport” pro Woche ankreuzt. Sportliche Betätigung erhöhe nämlich den Nährstoffbedarf. Bei idealer Beantwortung heißt es in der Auswertung: “Sie sind gut versorgt.”

Artikel zum Thema
* Telemedizin auf dem Vormarsch: DrEd lädt zur Online-Sprechstunde ein
* Hausmed bietet Gesundheisförderung in Zusammenarbeit mit Hausärzten an

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.