Maximila kleidet Frauen mit großer Oberweite ein

Ob Natur oder mit chirurgischer Nachhilfe: Immer mehr Frauen haben heutzutage eine große Oberweite. Und zwar auch dann, wenn sie ansonsten kleine Konfektionsgrößen tragen. ‘Ist doch prima’ sagen wahrscheinlich viele Herren der Schöpfung. […]
Maximila kleidet Frauen mit großer Oberweite ein

Ob Natur oder mit chirurgischer Nachhilfe: Immer mehr Frauen haben heutzutage eine große Oberweite. Und zwar auch dann, wenn sie ansonsten kleine Konfektionsgrößen tragen. ‘Ist doch prima’ sagen wahrscheinlich viele Herren der Schöpfung. ‘Ich hab nichts anzuziehen’ beklagen – oft zu recht – die betroffenen Frauen. Denn mit einer großen Oberweite sitzt nichts richtig. Entweder ist es ‘oben rum’ zu eng oder es schlabbert sonst überall. Genau für diese Probleme schafft jetzt Maximila (www.maximila.de) Abhilfe. Zwar gibt es bereits Shops, die diese Nische besetzen, allerdings nicht aus Deutschland: Pepperberry (www.pepperberry.com) kommt aus Großbritannien, Biu Biu (www.biubiu.pl) aus Polen.

Die Produkte dieser beider Händler sind auch in Deutschland erhältlich, sind aber vom Stil her eher verspielt. Das ist schön, aber oft einfach nicht businesstauglich. Navabi (www.navabi.de), das im November stattliche 2,8 Millionen Euro Risikokapital einsammelte, und Happy Size (www.happy-size.de) wiederum sind zwar beides deutsche Unternehmen, bieten aber Bekleidung für Frauen (und Männer) an, die insgesamt große Größen benötigen. Das Problem der vollbusigen Frauen mit normalgewichtigem Körper lösen sie also nicht.

Maximila schließt eine Marktlücke

Insofern besetzt Maximila – eigenfinanziert in Kombination mit einem klassischen Gründerkredit – hier eine echte Nische. Auf die Idee zu Maximila ist Inhaberin Eva Marisa Elsäßer durch ihre Schwester gekommen: “Ich habe Maximila 2010 gegründet. Damals war ich schon in der Modebranche tätig und meine Schwester (Körbchengröße 75 G) öffnete mir den Blick für den Mangel an passender, schöner Mode für Frauen mit großer Oberweite. Als Managerin war sie ständig auf der Suche nach gut sitzenden Blusen, Oberteilen und Business-Kleidern, die nicht zwei Konfektionsgrößen zu groß waren und trotzdem oben gut saßen”, heißt es auf der Website. Aus SEO- und Kundensicht gekonnt umgesetzt ist bei Maximila zudem das Blog Wunderbar weiblich. Darin bloggen Maximila-Kundinnen aus dem Alltag von Frauen mit großer Oberweite oder geben Styling-Tipps.

Wenn also Frauen mit großem Busen sich jetzt ihre Oberbekleidung bei Maximila ordern und auch noch ihre Dessous bei SugarShape (www.sugarshape.de) kaufen – deutsche-startups.de stellte das Unternehmen schon vor -, sind sie alle ihrer Probleme entledigt. Vielleicht sollten die beiden Unternehmen mit der Zielgruppe “Frauen mit großer Oberweite” sich gegenseitig unterstützen oder gar kooperieren, ihre Produkte ergänzen sich schließlich bestens.

Artikel zum Thema
* Sehenswert: Laura Gollers und Sabrina Schönborn von SugarShape im Interview

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.



  1. lumox

    In Zeiten von Fast Food und guter Versorgung mit Essen scheint die Oberweite von vielen Frauen oder teils auch schon Mädls wirklich zu “explodieren”. Das Startup nimmt sich dieses Problems an und behebt diesen Mangel, anstatt ständig neue Pseudoideen zu forcieren wie es viele andere sog. Startups machen.

    Ich wünsche viel Erfolg…



  2. Rechtsanwalt Potsdam

    Die Marktlücke gut erkannt. Ich kann mir einen geschäftlichen Erfolg vorstellen.



  3. A. Sieberts

    Hübsche, interessante Models habt ihr. Gefällt mir.



  4. Escornador

    Das ist ja mal endlich eine tolle Geschäftsidee! Ich gehöre zur Zielgruppe, 1,76 m groß und schlank, obenrum 75 H. Katastrophe. Vielleicht darf ich jetzt hoffen auf Mode, die erkennen lässt, dass ich “nur” eine große Oberweite habe und nicht dick und unförmig bin?

  5. Danke für euer Feedback!
    @ Escornador: Genau darum geht es uns! Denn nur, wenn Kurven wirklich ‘definiert’ statt ‘verhüllt’ werden, stimmen auch die Proportionen. Wir schmunzeln deshalb auch über die vielen Leute, die denken, “großer Busen = große Größen” und uns (und unsere Kundinnen) in die Oversize-Schublade stecken. ‘Special Size’ vielleicht, aber nicht ‘Oversize’.

  6. Pingback: “Macht Schluss mit den Deals!”, fleht Startup-Blogger | Basic Thinking

  7. Pingback: Von Amerano bis The Art of Games – 10 brandneue Start-ups, die man im Blick behalten sollte :: deutsche-startups.de

  8. Pingback: Dessous von SugarShape – BHs für schlanke Frauen mit weiblichen Kurven :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle