5 neue Start-ups: mysaftbar, MeinRiegel, wunschcurry, Photolini, Givester

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht […]
5 neue Start-ups: mysaftbar, MeinRiegel, wunschcurry, Photolini, Givester

Tagtäglich entstehen in Deutschland unzählige neue Start-ups – siehe auch unser Special “Brandneue Start-ups”. An manchen Tagen stellen uns mehrere dutzend Gründerinnen und Gründerin per Mail, am Telefon oder von Angesicht zu Angesicht ihre brandneuen Ideen vor. Leider können wir nicht alle neuen Start-ups in aller Ausführlichkeit vorstellen. In unserer Rubrik “5 neue Start-ups” gibt es deswegen Woche für Woche neue Start-ups und Internetprojekte aller Art in Kurzform. Weniger wichtig sind diese Start-ups deswegen aber nicht. Gerne stellen wir auch Ihr Start-up vor, schicken Sie uns einfach eine Mail. Diesmal stellen wir mysaftbar, MeinRiegel, wunschcurry Photolini und Givester vor.

mysaftbar mischt Säfte

* Kreativer Säftemix: Ab sofort beglückt das Start-up mysaftbar (www.mysaftbar.de) Nutzer mit selbst zusammengestellten Fruchtsäften. Zum Start stehen Kunden 20 Früchte zum Selbermixen zur Verfügung. Die Drei-Liter-Box kostet zwischen 12 und 18 Euro und ist eigenen Angaben selbst bei geöffnetem Zustand drei Monate lang haltbar, da das Zapfhahnsystem keinen Sauerstoff eindringen lässt. Außer den Exoten kommen die Früchte aus nachhaltigem Anbau: „Damit stärken wir nicht nur die Produzenten, sondern leisten auch einen Beitrag zum fairen Handel. Nachhaltigkeit und Verantwortungsbewusstsein der Natur und den Kunden gegenüber, gehören untrennbar zur Philosophie von mysaftbar“, erklärt Geschäftsführer Robert Kleinert. Hoffentlich hat das bei München ansässige Unternehmen mehr Glück als Saftfabrik, das Mitte 2010 seine Tore schließen musste.

Anzeige
* Lesetipp: Einen wahren Fundus an gelebten Startup-Erfahrungen hat Jessica Livingston in ihrem Buch “Founders at Work: Die Anfänge erfolgreicher IT-Startups. 33 Pioniere im Gespräch” zusammengetragen. Entstanden sind diese Berichte aus Interviews, welche die Autorin unter anderem mit Vordenkern und IT-Größen wie Tim Brady von Yahoo, Bob Davies von Lycos, Max Levchin von PayPal und Steve Wozniak von Apple geführt hat. Jetzt bei Amazon bestellen

Bei MeinRiegel Müsliriegel mixen

* Müsli-Evolution: Dank MeinRiegel (www.meinriegel.de) lassen sich ab sofort auch Müsliriegel individuell zusammenmischen. Die über 50 Zutaten entstammen alle biologischem Anbau. Eine Auswahl der beliebtesten Riegel gibt es auch in thematischen Probierpaketen zu kaufen. Außerdem kommt die Nascherei auf Wunsch auch im Abonnement oder im Firmendesign nach Hause. „Ich esse leidenschaftlich gern Müsli und wollte immer Riegel, in denen nur die Zutaten sind, die ich möchte und die mir schmecken. Diesen Wunsch teile ich mit vielen anderen und nun kann jeder Müsli-Fan nach Herzenslust Müsliriegel kreieren. Für neue Zutatenvorschläge bin ich immer offen“, sagt Gründerin Stefanie Barth.

wunschcurry liefert das Traumcurry

* Very spicy: Bei wunschcurry (www.wunschcurry.de) stellt sich jeder seine persönliche Gewürzmischung zusammen. Aus über 100 Gewürzen entsteht so Gramm für Gramm der individuelle Wunschmix. Wird die eigene Kreation auch von anderen Kunden bestellt, sammelt der Erfinder Punkte, die dem Kundenkonto gutgeschrieben werden. Zu jeder Mischung gibt es eine kostenlose Gewürzdose und die Möglichkeit, das Etikett selbst zu beschriften. Zusätzlich können Kunden spezielle Gewürzdosen mit Streuöffnungen und Gewürzmühlen dazu bestellen. Die Idee zu wunschcurry kam Daniel Altinbas, als ihm ein Seemann Curry aus Sri Lanka mitbrachte. Sein Unternehmen sitzt ist Hamburg.

Anzeige
* Lesetipp: Landläufig gilt die Meinung, Nachahmungen sind schlecht, Innovationen sind gut. Doch ist das wirklich so? Oded Shenkar befasst sich in seinem lesenswerten Buch “Copycats – Gut kopiert ist besser als teuer erfunden” mit Imovationen. Damit sind Firmen gemeint, die im Abkupfern von Innovationen keinen Widerspruch zur Innovation sehen, sondern vielmehr eine Unterstützung. Jetzt bei Amazon bestellen

Photolini bietet Fotowände

* Anziehungskraft: Das Kieler Start-up Photolini (www.photolini.de) bietet eine neuartige Möglichkeit, Fotowände zu erstellen. Statt mit Hämmern und Bohren werden die Bilder per Magnetsystem an der Wand befestigt: Einfach die magnetischen Haftplättchen per Powerstrip an die Wand kleben und die mit einem Magneten versehen Bilder anheften. Die Anbringung lässt sich ohne Rückstände einfach wieder abziehen. Alternativ können die Fotos auch an anderen magnetischen Flächen wie dem Kühlschrank angebracht werden. Nutzer konfigurieren ihre Fotowand online und bekommen die einzelnen Teile samt integriertem Magnet und entsprechenden Wandplättchen zugeschickt. „Uns freut besonders, dass unsere Idee auch bei Profis gut ankommt“, sagt Mitgründer Christoph Jellinghaus. Die Kieler konnten schon 100 Foto-Fachhändler als Partner überzeugen.

Givester sucht Geschenke

* Weihnachtsgeschenk gesucht? Die Meta-Geschenksuchmaschine Givester (www.givester.de) durchforstet 60 Geschenke-Shops nach passenden, individuellen Geschenken. Das Ziel: „Wir wollen zu jedem Menschentyp zu jedem Anlass passende Geschenkvorschläge liefern können.“ Dafür ordnet das Team alle Produkte manuell bestimmten Geschenkrubriken zu, darunter auch ungewöhnliche Kategorien wie iPhone-Zubehör oder Geschenke zum Einzug. Zusätzlich finden Nutzer Rabatt-Codes, die sie beim entsprechenden Anbieter einlösen können. Die beiden Gründer Mathias Schindler und Christian Budschedl sitzen mit ihrem Start-up in Wien.

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

In eigener Sache: deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Google+ und Twitter

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.



  1. Frings

    Ich versteh nicht was dieses “individuelle mixen” soll?!

    Ich kann jetzt schon 100%ig sagen dass MeinRiegel dicht macht… und wahrscheinlich auch wunschcurry.. Es sei denn wunschcurry konzentriert sich auf anderes Kundenklientel als auf die breite Masse, dann könnte das was werden.



  2. Miguel

    … und bei Preisen zwischen 4 und 6 Euro pro 1 Liter Saft wird auch diese Saftmix-Firma bald ihre Pforten wieder schließen. Für den Preis (bzw. günstiger) bekomme ich im Bio-Markt um die Ecke feinste Demeter-, Bioland- & -Säfte. Kann ich mir daheim selber mixen und eine genormte Glas-Flasche (!!) produziert zum einen weniger Müll durch Wiederverwendung, zum anderen hält sie den Saft ebenso gut frisch! Und es müssen nicht unnötig mini Mengen Getränke quer durch die Republik gekarrt werden …



  3. Dieter

    Wann kommt endlich MyWunschKlopapier?
    1 Lage softes Papier, 1 Lage normal, 1 Lage Duftpapier, 1 Lage ätherische Öle.
    Hätte zumindest einen großen Vorteil: Viele Menschen brauchen es und sie brauche es immer wieder.
    Wünsche den Gründern viel Glück und hoffe das Beste, aber manche Nischen sind aus gutem Grund unbesetzt.



  4. DB Vorstand

    Das ist fast so bescheuert wie Oh!Saft. Man konkurriert mit den bestehenden Distributionssystemen der Einzelhändler und bietet auch keinen echten Nutzen an, weil das meiste in allen Spielarten im Supermarkt vor Ort vorhanden ist. Wer finanziert solche Geschichten?

  5. Ich kann mich mit den ganzen “Mix-Projekten” auch nicht so recht anfreunden. Aber MyMüsli zeigt ja das es auch klappen kann.



  6. Sascha

    was soll das mit dem Saft. Nachhaltigkeit und Anbaugebiet vor Ort – aber das gilt für den Mixer, der es dann nach Hamburg oder Kiel quer durch die Republik karrt. Blödsinn.
    auch die anderen – man. Es reicht.

  7. Jetzt will ich mich als Gründer von mysaftbar auch mal äussern ;) Ich weiß, dass der Preis für den Anfang häftig ist und er wird garantiert noch sinken.
    Aber man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, Einzelproduktion (wir) ist halt nicht gleich Serienproduktion (Bioladen). Wir werden in nächster Zeit aber auch mehr die Gastronomie ansprechen, haben da auch schon einige Interessenten…Zum Thema Haltbarkeit: Ich habe noch keinen Saft in der Flasche gesehen, der mehr als paar Tage haltbar ist ;)

    Aber sowas ist nicht nach jedermanns Geschmack, wäre ja schlimm.

    Viele Grüße,
    Robert

    PS: Wir werden bald auch kleine 0,2 und 0,5 Liter Flaschen zum Probieren anbieten



  8. Miguel

    Robert, klasse dass Du antwortest! Ich möchte nur noch zu bedenken geben: Wenn ich ein 1l oder 0,75l Glas-Gebinde kaufe (Mehrweg!), dann trinken wir (3 Personenhaushalt) den Saft meist am gleichen Tag leer. Wenn ich mir nun 4 Sorten davon in den Kühlschrank stelle und daraus jeder seine Lieblingskombi mix, sind nach 3-4 Tagen alle Flaschen Trappatoni. Euer luftdichter Verschluss hin oder her – wenn der Preis nicht interessant ist dann kauft auch kein nochso schnöseliger Schwabinger Yuppie eure Säfte (der Markt qualitativ hochwertiger Säfte aus nachhaltiger Produktion ist klein und gut besetzt). Und 11,79 Euro für 3 Liter Multivitaminsaft, der erst von Schwäbisch Hall 300+ Kilometer nach Simmbach reist, um dann von mir in Hamburg gekauft zu werden??? Ich bin weiß Gott kein Bio-Heinzi aber da kann ich nur sagen: merkste?!



  9. wigger

    fuer mich immer im detail ein wichtiger punkt und Aussage. heftig mit ä zu schreiben ist nicht machbar. aus so einem indiz bilde ich mir eine erste meinung, würde ich z.B. nie zu einem VorstellungsGespraech einladen. naja..muss aber nicht unbedingt so sein…



  10. Daniel

    Richtig!

    Schon Oh-Saft.de ist absolut sinnfrei, überteuert und … Ich bekomme hier bei REWE Säfte aller Art frisch! gemixt für 2,59. MangoOhsaft, Orangen-Kiwi usw. und es ist wirklich frisch.

    Da nutzt euer Plädoyer für Konzentrat auch nichts. Man schmeckt einfach den Unterschied zwischen Konzentrat und frischem Saft. Und mir gehts rein um den Geschmack.

    Good Luck, aber ich gebe euch vielleicht ein Jahr.

    nun gut! Mein PowerBar gab es übrigens schon seit drei Jahren in den USA.



  11. Miguel

    Was? 1 Jahr? Ok, weil jetzt Weihnachten ist… Ich habe mir gestern die Saft-Seite intensiver angesehen, und ich erhöhe auf: 1 Monat. Denn ein Shop, der nicht funktioniert (ähm, Käkse ist hier das Stichwort, Käääääkse), wird auch keinen Umsatz generieren… Ziemlich säftig :-)



  12. Marius

    Also ich weiß nicht was ihr wollt. Soll doch jeder sein Glück versuchen. Wer hätte das mit mymuesli gedacht. Ich nicht. Daher ist sind doch solche Aussagen wie, denen geb ich ein Jahr wirklich unnötig. Seid ihr denn alle so erfolgreich? Da wundere ich mich, dass ihr für solche Kommentare Zeit habt. Im Ernst gebt doch qualifizierte Kommentare ab und was euch wo missfällt. Dann kann mancher Gründer noch was lernen. Viele von euch tun das ja auch. @Robert frag doch mal die anderen was Sie so tolles machen :)



  13. Miguel

    Zwischen MyMuesli und den diversen Saft-Mix-Konzepten gibt es einen klaren Unterschied: Beim Müsli sehe ich und schmecke ich als Verbraucher deutlich, was da drin ist (Rosinen oder eben keine). Misch doch mal einen Saft aus 4 Komponenten und biete ihn Deinen Freunden zur Blindverkostung an: wie viele von denen werden Dir später sagen können, was genau da drin war an Frucht? Und drum bin ich mir sicher, dass jeder mit dem Saft aus dem (Bio- oder nicht)Laden von nebenan besser, preisgünstiger mischt. Da brauch es kein Konzentrat von 3 Liter Menge per Post… Was ich so tolles mache? Mein Erfolg erlaubt es mir, gerade Zeit für andere Dinge zu haben. Das ist mein Erfolg! Zeit!

  14. @Miguel: Danke für dein Feedback. Der Saft wird direkt von Schwäbisch Hall an den Endkunden verschickt. Deine Antwort ist jedoch ein Argument. Aber wir glauben trotzdem an das Konzept, da wir in Zukunft, auch Früchte anbieten werden, die man nicht im Supermarkt um die Ecke kaufen kann ;) Ihr dürft gespannt sein. Des Weiteren werden wir 2012 auch vermehrt die Gastronomie ansprechen, aus der Branche haben wir schon positives Feedback erhalten. Die können bei uns ihre Mischungen bestellen, müssen nur noch ihren Alkohol drüber schütten und haben dann nicht das Problem, die angebrochenen Flaschen wegzuschütten.

  15. Miguel, du meintest, dass der Shop nicht funktioniert. Was genau funktioniert denn nicht? Von unseren bisherigen Kunden hatten wir bisher noch keine Beschwerden…

    Danke schonmal!



  16. Miguel

    Hallo Robert, also in meinem Browser habe ich Cookies für mir (noch) nicht bekannte Webseiten ausgeschlossen – d.h. als ich Eure Seite besuchte (->Mixer) und 10% Schwarze Johannisbeere in meinen Warenkorb gelegt habe, bekam ich die Fehlermeldung, dass mein Saftsäckchen randvoll sei. Gut, ihr verwendet Cookies – nur dann sollte man zumindest eine Abfrage, ob Cookies aktiviert sind, vorschalten… Ich denke weiterhin, der Preis vergrault die meisten Endkunden. Versucht doch mal, bei Unternehmen vorstellig zu werden. Wenn ich überlege, wie in den großen Firmen wo ich ab und an vorspreche, die Nespresso-Automaten angehimmelt werden. Verkaufe doch gesunde Saft-Abos mit Firmen-Branding. Kommen die Leute wenigsten mal von diesem fiesen Kapselkaffee los. Nur so ne Idee…

  17. Danke für die Antwort. Hm werde ich mal testen…
    Den Preis können wir leider momentan nicht ändern. Aber wir werden noch 2011 sowohl kleine Probierfläschchen als auch 5 und 10 Liter Boxen anbieten. Bei den 10 Liter Boxen wird dann der Preis pro Liter nur noch zwischen 2 und 3 EUR liegen.

    Firmen- und Gastroangebot mit Co-Branding kommt Anfang 2012 – steht also ganz oben auf unserer ToDo-Liste :)

  18. Pingback: Interview mit MEINRiegel.de – Shop für personalisierte Riegel

Aktuelle Meldungen

Alle