Thalia übernimmt textunes

Der E-Book-Markt ist in Bewegung: Die Buchhandelskette Thalia, die zur Douglas Holding gehört, übernimmt textunes (www.textunes.de). Das Berliner Start-up ist auf die Veröffentlichung von Verlagsinhalten auf mobilen Endgeräten spezialisiert. Verlage wie Blanvalet, Cornelsen […]
Thalia übernimmt textunes

Der E-Book-Markt ist in Bewegung: Die Buchhandelskette Thalia, die zur Douglas Holding gehört, übernimmt textunes (www.textunes.de). Das Berliner Start-up ist auf die Veröffentlichung von Verlagsinhalten auf mobilen Endgeräten spezialisiert. Verlage wie Blanvalet, Cornelsen und Data Becker bringen ihre Werke mit Hilfe von textunes auf mobile Geräte wie das iPhone. “Das Interesse an digitalen Inhalten, die auch auf anderen mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets gelesen werden können, ist in den letzten zwölf Monaten stark gestiegen“, sagt Michael Busch, Geschäftsführer der Thalia Holding. Bereits seit Oktober des vergangenen Jahres bietet Thalia mit dem Oyo einen eigenen eReader an.

Neben dem High-Tech Gründerfonds gehörte auch der Verlag Friedrich Oetinger, der 1946 gegründet wurde, zu den Gesellschaftern von textunes. Beide Investoren hielten jeweils rund 15 % der textunes-Anteile. “Wir freuen uns, dass wir mit der Thalia Holding GmbH den idealen Käufer für die textunes GmbH gefunden haben. Die Zusammenarbeit entfaltet eine enorme Vertriebspower und bringt sowohl textunes als auch Thalia große strategische Vorteile. Durch das Zusammenwachsen beider Unternehmen entsteht ein hohes Synergiepotenzial sowohl im Vertrieb als auch in der technischen und kreativen Produktentwicklung; für den High-Tech Gründerfonds ergibt sich eine gute Rendite im zweistelligen Bereich”, sagt Romy Schnelle vom High-Tech Gründerfonds.

Thalia beschäftigt 5.180 Mitarbeiter

textunes wurde 2009 von von Simon Seeger, Volker Oppmann und Michael Oesterreich ins Leben gerufen. “Es war von Beginn an unser Ziel, Menschen die Möglichkeit zu bieten, immer und überall auf aktuelle Literatur zuzugreifen und auch diejenigen für das digitale Lesen zu begeistern, die noch wenig oder keine Berührungspunkte damit hatten. Wir freuen uns, ab sofort gemeinsam mit Thalia an der Expansion des eReading-Marktes im deutschsprachigen Raum zu arbeiten“, sagt Mitgründer Seeger. “Thalia und textunes ergänzen sich perfekt, und mit eigenem eReader, eReading-App und der Beratung und dem Service in den stationären Buchhandlungen sind wir für einen langfristigen Erfolg ideal aufgestellt“, findet textunes-Macher Oppmann.

Der Vorteil beim textunes-Konzept liegt in der Hardware: Nutzer müssen sich keinen speziellen E-Reader wie den Kindle oder den Oyo von Thalia kaufen, sondern können ihre bestehenden Geräte nutzen. Auf einem Smartphone macht dabei vielleicht nicht jedes Buch Spaß, auf dem iPad und künftigen Tables sieht die Sache schon ganz anders aus. Dementsprechend dürfte klar sein, warum die Buchhandelskette Thalia, die knapp 300 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreibt, textunes übernommen hat. Zumal das Start-up bereits mit über 300 Verlagen zusammenarbeitet. In der Thalia-Familie ist textunes aber ein kleiner Fisch: Die Handelskette beschäftigt rund 5.180 Mitarbeitern und erwirtschaftet einem Jahresumsatz von circa 900 Millionen Euro.

“Ziel ist es, den Marktanteil weiter zu steigern”

Die Übernahme von textunes durch Thalia ist die zweite große Meldung im E-Book-Segment innerhalb kürzester Zeit. Erst im Juni dieses Jahres investierte der amerikanische Technologiekonzern 3M, der vor allem für die Marken Post-It und Scotch bekannt ist, in den deutschen E-Book-Vertreiber txtr (www.txtr.com). 3M sicherte sich stattliche 32 % an txtr. Das Berliner Start-up erblickte 2008 das Licht der Welt. Das Unternehmen startete als “zentrale Anlaufstelle für alle lesenswerten Dokumente im Netz”. Inzwischen fokussiert sich texr auf das Thema digitalen Lesen und somit den “Verkauf, die Suche, das Lesen sowie die Verteilung von digitalen Büchern auf unterschiedlichste Endgeräte”.

Das Team um die ehemaligen gate5-Macher hat sich zum Ziel gesetzt, “eines der weltweit größten Netzwerke für digitale Inhalte aufzubauen”. textunes dürfte aber zumindest im deutschsprachigen Raum künftig eine gehörige Rolle spielen – Thalia sei Dank. “Das gemeinsame Ziel von textunes und Thalia ist es, eine aktive Rolle auf dem eBook-Markt zu spielen und den Marktanteil weiter zu steigern”, sagt textunes-Mitgründer Seeger im Gespräch mit dem “buchreport“. Was Thalia für textunes gezahlt hat, ist leider nicht bekannt.

Artikel zum Thema
* textunes holt Investoren an Bord

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.