Immer am Puls der Zeit: Nectar & Pulse vertreibt individuelle Reiseführer

Stadtführer sind unverzichtbar, wenn man in kurzer Zeit die wichtigsten Wahrzeichen und Eckpunkte einer Stadt kennenlernen will. Einen ganz anderen Blickwinkel hat der “persönliche Lifestyle-Reiseführer” Nectar & Pulse (www.nectarandpulse.com). Offizielle Must-Have-Seens haben hier […]
Immer am Puls der Zeit: Nectar & Pulse vertreibt individuelle Reiseführer

Stadtführer sind unverzichtbar, wenn man in kurzer Zeit die wichtigsten Wahrzeichen und Eckpunkte einer Stadt kennenlernen will. Einen ganz anderen Blickwinkel hat der “persönliche Lifestyle-Reiseführer” Nectar & Pulse (www.nectarandpulse.com). Offizielle Must-Have-Seens haben hier nichts verloren, nur Insider-Tipps zählen. Auf der Plattform suchen Nutzer nach passenden “Locals”: Ortsansässigen, die zum eigenen Lebensgefühl passen. Von ihnen gibt es Tipps zu Bars, Kneipen und Cafés, die in keinem Reiseführer stehen. Präsentiert werden die Reise-Schmankerl in einem Ringbuch, das jederzeit erweitert werden kann. Der individuelle Reiseguide ist nicht ganz billig, dafür bekommt man den mit Abstand schickesten und persönlichsten Stadtführer überhaupt.

Die beiden Gründerinnen Tanja Sieder und Carina Schichl bieten ihren Local-Guide-Service zunächst für die Orte an, zu denen sie selbst einen Bezug haben: Stockholm, London und Wien. Für diese Großstädte findet man auf der Plattform spannende Tipps-Geber, sogenannte “Local Soulmates”. Das Wort “Seelenverwandter” ist vielleicht etwas dick aufgetragen – ganz falsch ist es aber nicht. Alle Locals stellen sich anhand von Bildern vor, die das eigene Lrbensgefühl beschreiben, und beantworten einen Fragebogen. “Was inspiriert dich?” heißt es darin zum Beispiel, und “deine Lebensphilosophie?”.

Nectar_Bild

Die Locals sollen ganz bewusst aus unterschiedlichen Szenen kommen, eher kulturell, kreativ oder hip orientiert sein. So bekommt man als Nutzer das Gefühl, sich die Stadt nicht von irgendwem zeigen zu lassen sondern von einem Menschen, der ähnlich tickt wie man selbst. Und für dessen Insider-Hinweise man gerne etwas bezahlt: Das Ringbuch inklusive Stadtplan, Cityinfos und Notizblättern kostet zehn Euro. Für jedes von einem Local (professionell) erstellte Blatt zum Einheften bezahlt man zusätzlich sechs Euro. Die beiden Gründerinnen verkaufen auch fertige Exemplare in Buch- und Modeshops.

Optisch mehr Bildband als Reiseführer

Das Tolle an Nectar & Pulse ist, dass man am Ende ein schickes Buch in den Händen hält. So ein gedrucktes Exemplar ist eben doch etwas anderes als der perfekt zusammengestellte Online-Reiseführer, wie man ihn beispielsweise bei tripwolf (www.tripwolf.com) bekommt. Natürlich gibt es im Reiseführer-Markt eine Menge Konkurrenz für das österreichische Start-up – die Kombination aus Online-erstelltem Lifestyle-Reiseführer und Printprodukt, das optisch mehr einem Bildband als einem üblichen Stadtführer gleicht, ist aber schon etwas Besonderes. In eine ähnliche Richtung gehen höchstens die Guides des spanischen Start-ups Le Cool (www.lecoolbook.com). Wer sich lieber auf die etwas „üblicheren“ Sehenswürdigkeiten und Tipps leiten lässt, kann seinen Print-Stadtführer auch bei inzumi (www.inzumi.com) zusammenstellen.

Toll: In wenigen Wochen ist das Nectar & Pulse-Ringbuch für Berlin erhältlich! Wer seine Stadt liebt, kann sich auch selbst als Local bewerben und anderen seinen Kiez näher bringen. Nach Berlin sind in diesem Jahr auch noch München, Paris, Barcelona, Amsterdam, Zürich und Salzburg an der Reihe. Als zweites Standbein will das Duo verschiedene Reise-Lifestyleprodukte anbieten wie Taschen und Koffer – natürlich alle unter dem eigenen Brand.

Zum Thema
* inzumi druckt Reiseführer
* Kräftige Finanzspritze für Tripwolf

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.