Millionenexit: Japanischer Internet-Gigant Rakuten übernimmt Tradoria

Zweistelliger Millionenexit in Bamberg: Der japanische E-Commerce-Gigant Rakuten (www.rakuten.com), der weltweit über 10.000 Mitarbeiter beschäftigt, übernimmt die Mehrheit an Tradoria (www.tradoria.de), einer E-Commerce-Plattform für Klein- und Kleinsthändler. Das stattliche Internet-Unternehmen aus Japan, welches […]
Millionenexit: Japanischer Internet-Gigant Rakuten übernimmt Tradoria

Zweistelliger Millionenexit in Bamberg: Der japanische E-Commerce-Gigant Rakuten (www.rakuten.com), der weltweit über 10.000 Mitarbeiter beschäftigt, übernimmt die Mehrheit an Tradoria (www.tradoria.de), einer E-Commerce-Plattform für Klein- und Kleinsthändler. Das stattliche Internet-Unternehmen aus Japan, welches bereits für 250 Millionen US-Dollar Buy.com kaufte, sichert sich im Zuge der Übernahme stattliche 80 % an der Jungfirma aus dem beschaulichen Bamberg. Bei Tradoria waren zuletzt der französische Risikokapitalgeber Seventure Partners (24 %), DuMont Venture (19 %) und der European Founders Fund (11 %) der Samwer-Brüder (auch an deutsche-startups.de beteiligt) an Bord.

Die beiden Tradoria-Gründer Tobias Kobier und Beate Rank (siehe oben) hielten zuletzt jeweils rund 20 % an ihrem Unternehmen. Die restlichen Anteile entfielen auf diverse Business Angels wie Christian Vollmann, Florian Heinemann und Christian Weiss. Wenn alle Investoren ausgestiegen sind, liegt die Vermutung nah, dass die Gründer nach dieser Übernahme noch jeweils 10 % an Tradoria halten. Was Rakuten für Tradoria auf den Tisch legte ist nicht bekannt. Ein mittlerer zweistelliger Millionen-Exit scheint jedoch realistisch. Das Mietshop-System Tradoria ging 2007 an den Start. Nach Unternehmensangaben bieten vier Jahre nach dem Start 4.400 Anbieter fast 8 Millionen Artikel bei Tradoria an. Bei der letzten verkündeten Finanzierungsrunde sammelte das Start-up zwei Millionen Euro ein.

ds_rakuten

“Als einer der ersten Investoren und engen Wegbegleiter von Tradoria freuen wir uns, gemeinsam mit dem Management und den Co-Investoren in Rakuten den optimalen Partner für den Onlineshopping-Anbieter gefunden zu haben. Rakuten verfügt über das ideale Netzwerk, um die führende Marktposition von Tradoria im E-Commerce-Segment nachhaltig zu stärken. Unsere Investmentphilosophie, die frühe Phase eng mit zu begleiten und in voller Höhe am Wachstum zu partizipieren, wird mit dieser Transaktion vollkommen bestätigt”, sagt Jörg Binnenbrücker von DuMont Venture. Die Beteiligungsgesellschaft des Verlages M. DuMont Schauberg stieg 2008 bei Tradoria ein. In selter Offenheit spricht die Beteiligungsgsellschaft davon, dass sich Kapitaleinsatz seit dem Einstieg bei Tradoria “mehr als versiebenfacht hat”. Genaue Zahlen nennen die Rheinländer leider nicht.

Für den japanischen Internet-Giganten Rakuten, quasi das Amazon Asiens, bedeutet die Übernahme von Tradoria den Einstieg in den deutschen Markt. Auch andere Mietshop-System sollen sich die Japaner zuletzt angesehen haben. Das Unternehmen ist ansonsten weltweit in Sachen “E-commerce, Travel, Banking, Securities, Credit Cards, E-Money, Portal & Media, Online Marketing and Professional Sports” unterwegs. Bisher war Rakuten, nach eigenen Angaben “one of the world’s leading Internet service companies”, vor allem über Priceminister (www.priceminister.com) einer französischen E-Commerce Plattform, die das Unternehmen im vergangenen Jahr für 200 Millionen Euro kaufte, in Europa vertreten.

Erster Fußabdruck in Deutschland

Bereits im Frühjahr dieses Jahres verkündete Rakuten seine Expansionspläne nach Deutschland. Mit Tradoria hat Rakuten hierzulande nun endlich einen ersten Fußabdruck hinterlassen. Weitere Fußabdrücke werden sicherlich folgen, die Japaner sind es schließlich gewohnt, in ganz anderen Dimensionen zu denken. “Tradoria ist ein schnell wachsendes Unternehmen, welches dieselbe Philosophie verfolgt wie Rakuten”, sagt Hiroshi Mikitani, Gründer von Rakuten. “Unser unverwechselbares B2B2C Geschäftsmodell wird die Zukunft des globalen E-Commerce prägen und wir freuen uns, mit gleichgesinnten Unternehmen wie Tradoria zusammenzuarbeiten. Gemeinsam werden wir in Europa wachsen und den uns angeschlossenen Händlern Zugang zu neuen Märkten weltweit eröffnen.” Auch Tradoria-Gründer Kobier ist begeistert: “Mit jahrelanger Erfahrung und einer sich schnell ausdehnenden globalen Präsenz zählt Rakuten zu den Global Players im E-Commerce. Aufgrund der gemeinsamen Philosophie und ähnlicher Geschäftsmodelle werden wir in der Lage sein, künftig neue Möglichkeiten für unsere Händler und Kunden anbieten zu können.”

Artikel zum Thema
* Tradoria sammelt zwei Millionen ein
* Gründerinnen. “Hauptsache, nicht mehr angestellt” – Beate Rank, tradoria
* Finanzspritze für Tradoria
* Fragestunde mit Beate Rank von Tradoria – die Antworten
* tradoria zimmert kleinen Händlern einen Cyber-Shop

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.