“Soll ich noch unterschreiben?” Cardinho erstellt personalisierte Autogrammkarten

Seit frühester Kindheit träumt Fußballprofi Timo Uster davon, Autogrammkarten zu verteilen. Nun ist aus dem Traum eine Geschäftsidee geworden: Auf der Plattform Cardinho (www.cardinho.de) konfigurieren Sportbegeisterte ihre eigenen Fan- und Autogrammkarten. Doch nicht […]
“Soll ich noch unterschreiben?” Cardinho erstellt personalisierte Autogrammkarten

Seit frühester Kindheit träumt Fußballprofi Timo Uster davon, Autogrammkarten zu verteilen. Nun ist aus dem Traum eine Geschäftsidee geworden: Auf der Plattform Cardinho (www.cardinho.de) konfigurieren Sportbegeisterte ihre eigenen Fan- und Autogrammkarten. Doch nicht nur Sportler, auch Gruppen wie Schulklassen, Reise-Communities oder Kegelvereine können sich ihre gruppenspezifischen Karten zusammenstellen. Im Kern zielt das Angebot jedoch auf Kinder bis 16 Jahren ab. “Jungs und Mädels springen heutzutage bei Dieter Bohlen auf die Bühne und tragen T-Shirts mit \’I love myself\’. Auf diesen Selbstdarstellungs-Zug springen wir auf”, erklärt Uster.

Je nachdem, was man damit vorhat, dienen die Karten mehr als Trading- oder als Autogrammkarten. Man tauscht sie in der Gruppe aus, schenkt sie der Liebsten oder gibt sie signiert an die Fans des eigenen Sportvereins weiter. Der Online-Konfigurator funktioniert nach bewährtem Muster: Design auswählen, Foto hochladen, passende Sport-Icons anklicken und verschiedene persönliche Angaben machen. In Zukunft sollen Mannschaften die Möglichkeiten haben, selbst ein individuelles Design zu entwerfen. “Die Karten sind zellophaniert und oberflächenveredelt und halten einiges aus”, verspricht Uster. Das Konzept könnte junge Sportvereinsmitglieder in der Tat begeistern.

Cardinho_Bild

Der Preis von 11,95 Euro für ein Set von 30 Karten ist taschengeldtauglich. Sehr sinnvoll: Minderjährige müssen nicht online bezahlen. Cardinho kooperiert mit dem Sportfachhändler Sport2000. In den Stores kauft man einen Gutscheincode, rubbelt ihn frei und gibt ihn auf der Onlineseite ein. Kleinen Fußballern wird außerdem das Wortspiel gefallen: “Card” für “Karte” und “inho” (klein) als Namens-Endung verschiedener brasilianischer Fußballer. Zum Gründerteam der Betreiberfirma cardsundmaus gehören neben Uster noch Gerd Kehrberg, Andreas Feyen, Frank Urbas und Dirk Zimmermann. Kehrberg und Urbas kennen sich aus mit Fußball-Spaß: Sie haben sich 2009 EU-weit die Rechte an der Vuvuzela-Tröte gesichert.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.