Triguido offline – Beide Gründer in neuen Start-ups aktiv

Eine vielversprechende Reiseplattform hat am Markt leider nicht überlebt: Triguido. Das Portal ist schon seit Längerem, von uns jedoch erst jetzt bemerkt, offline. Dabei kam die Verbindung von Onlinebuchung und persönlicher Beratung bei […]
Triguido offline – Beide Gründer in neuen Start-ups aktiv

Eine vielversprechende Reiseplattform hat am Markt leider nicht überlebt: Triguido. Das Portal ist schon seit Längerem, von uns jedoch erst jetzt bemerkt, offline. Dabei kam die Verbindung von Onlinebuchung und persönlicher Beratung bei vielen gut an, wie auch Gründer Philipp G. Schwarz bestätigt: “Wir hatten viele Anfragen. Letztlich hat aber nur durchschnittlich jeder 25. Besucher gebucht. Zum Vergleich: Im Reisebüro bucht im Durchschnitt jeder Achte.” Zum Konzept: Das Team leitete jede Reiseanfrage an drei inhaltlich passende Reiseexperten weiter, die jeweils ein individuelles Angebot erstellten, so dass sich Nutzer nur zwischen drei Angeboten entscheiden mussten. Letztendlich sorgte eine geplatzte Finanzierungsrunde für das Aus der Reiseplattform: “Unser Geschäftsmodell basierte darauf, dass wir eine Provision von der Provision der Reiseanbieter erhalten. Das Umsatzpotential war den namhaften Investoren, mit denen wir im Gespräch waren, dabei letztlich zu gering”, erklärt Wiesener. Beide Gründer sind nun in neuen Start-ups aktiv: Wiesener bei der Ferienwohnung-Vermittlung HouseTrip (www.housetrip.com) und Schwarz bei Abschlusszeit (www.abschlusszeit.de), einem Abizeitungsportal.

Wiesener fungierte bei HouseTrip bisher als “non-executive-founder” und war beratend im Hintergrund tätig. Ab August wird er die Rolle des Geschäftsführers besetzen. (deutsche-startups.de berichtete bereits 2009 über das Schweizer Start-up.) Ähnlich wie bei airbnb stellen Nutzer private Gästezimmer und Ferienwohnungen ein. Die Plattform hebt gut ab: Schon 450.000 Wohnungen sind eigenen Angaben zufolge eingestellt, 70 % der Anbieter bekommen mindestens eine Anfrage pro Woche. Neben dem Sitz in Lausanne befinden sich zwei Büros in London und Lissabon. „Wir sind in diesem Jahr durchschnittlich 40 Prozent pro Monat gewachsen, im letzten Jahr 20 Prozent pro Mont“, berichtet Wiesener. Vor Kurzem hat Index Ventures das internationale Team mit 2,7 Millionen US-Dollar ausgestattet. Auch einen optischen Relaunch hat sich das Team gegönnt. Während Wiesener dem Thema Reisen im weitesten Sinne treu geblieben ist, beglückt Schwarz Abiturienten mit kostengünstigen Abizeitungen. Das von ihm mitaufgezogene Portal Abschlusszeit ist ein Angebot von StayFriends und unterstützt Schulabgänger bei der Gestaltung und Finanzierung ihres Abibuchs.

Zum Thema
* Triguido vermittelt individuell designte Reisen
* HouseTrip sorgt für Gäste

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.