Finanzspritze aus Übersee: 9flats.com sammelt Kapital in den USA ein

Aufmerksame Twitternutzer sowie Leserinnen und Leser unserer noch jungen Twitter-Rubrik Szenegezwitscher, eine schnelle Übersicht der wichtigsten, spannendsten und interessantesten Tweets aus der deutschen Gründerszene, konnten an diesem Dienstag eine ganz besondere Kurznachricht lesen. […]
Finanzspritze aus Übersee: 9flats.com sammelt Kapital in den USA ein

Aufmerksame Twitternutzer sowie Leserinnen und Leser unserer noch jungen Twitter-Rubrik Szenegezwitscher, eine schnelle Übersicht der wichtigsten, spannendsten und interessantesten Tweets aus der deutschen Gründerszene, konnten an diesem Dienstag eine ganz besondere Kurznachricht lesen. Qype-Gründer Stephan Uhrenbacher, der seit wenigen Wochen die Zimmervermittlung 9flats.com (www.9flats.com) betreibt, verkündete in in gerade einmal 69 Zeichen (siehe Screenshot unten) den Abschluss einer Finanzierungsrunde: “9flats raised a major round from US VCs. Details to follow next week.”

Details will Uhrenbacher gegenüber deutsche-startups.de noch nicht erzählen. Am Telefon verweist er auf eine Presseerklärung in den kommenden Tagen. Es darf also spekuliert werden, bei wem Uhrenbacher für 9flats.com Geld eingesammelt hat. Wie bei Twitter zu sehen ist, war der Qype-Gründer Anfang Mai in San Francisco – zumindest deute das getwitterte Kürzel SFO darauf hin. In der schönen Sand Hill Road in der San Francisco Bay Area residieren etliche große Kapitalgeber – darunter Benchmark Capital, Redpoint Ventures und Sequoia Capital. Wobei Sequoia mit Greylock Partners bereits airbnb (www.airbnb.com), das US-Vorbild von 9flats.com unterstützt. Es bleiben aber noch genügend andere große Namen übrig in der Sand Hill Road. Uhrenbacher gibt sich – noch – schweigsam. Er verweist lediglich darauf, dass 9flats.com europaweit Mitarbeiter suche. Bereits jetzt ist die private Zimmervermittlung, bei der Jederman seine Couch, ein Zimmer oder seine ganze Wohnung vermieten kann, in sechs Sprachen verfügbar. Weitere werden sicherlich folgen!

ds_szenegezwitscher

Das Verkünden einer Finanzierungsrunde via Twitter gehört in Deutschland nicht zum Alltag. Uhrenbacher bewegt sich mit 9flats.com aber auch in einem heiß umkämpften Markt und schreit deswegen jede Neuigkeit – und eine Kapitalspritze von US-Investoren ist eine große Nachricht – lautstark in die Welt hinaus. Neben dem bereits erwähnten US-Vorbild airbnb sind auch die Samwer-Brüder Alexander, Marc und Oliver Samwer (auch an deutsche-startups.de beteiligt) in der privaten Zimmervermittlung tätig. Anfang April wagte sich Wimdu (www.wimdu.com), aus dem Hause Rocket Internet, dem Inkubator der Samwer-Brüder, erstmals aus der Deckung. In Berlin liefen zuletzt zahlreiche Bewerbungsgespräche in Sachen wimdu. Bei Xing outen sich zudem immer mehr Menschen als Mitarbeiter der noch jungen Firma, die laut Impressum auf der Website in Peking residiert. Das Rocket-Imperium gibt somit mal wieder richtig Gas!

Gamegoods-Macher treiben Wimdu voran

In Deutschland treibt die Wimdu GmbH das Konzept voran. An dieser jungen Gesellschaft hält Rocket Internet knapp 63 %. Knapp 14 % der Anteile entfallen jeweils auf Arne Bleckwenn und Hinrich Dreiling, die auch Geschäftsführer von Wimdu sind. Das Duo ist in der Samwer-Welt bestens bekannt: Die ehemaligen Gamegoods-Macher bauten zuletzt das werbefinanzierte Bezahlsystem GratisPay auf, welches Anfang 2010 in Sponsorpay aufging. Jetzt wagt das Duo mit Wimdu einen neuen Anlauf. Wie die Mitbewerber vermittelt Wimdu private und gewerbliche Schlafgelegenheiten. Im Erfolgsfall landet eine Provision in der Tasche des Start-ups. Neben dem deutschen bzw. dem europäischen Markt greifen die Rocket-Brüder auch in China an. Wie die Kollegen von Gründerszene mit Verweis auf das Tech-Blog Technode berichten, ging bereits Ende April in China der Wimdu-Ableger Airizu (www.airizu.com) an den Start. Die deutsche Gründerszene darf sich in den kommenden Wochen und Monaten somit auf einen spannenden Wettbewerb freuen.

Artikel zum Thema
* Wimdu vs. airbnb vs. 9flats.com – Samwer-Brüder airbnb und 9flats.com heraus

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

15 Fragen an Paul Schwarzenholz Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.

#DealMonitor Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Frisch zusammengestellt! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (12. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Digital Insurance Group sammelt 15 Millionen Euro ein. Der HTGF investiert zudem in das Freiburger Startup Geospin.

#Zahlencheck Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen

Researchgate: Verlust steigt um 73,3 % – auf 10,7 Millionen
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2008 summieren sich die Verluste von Researchgate auf über 34 Millionen Euro. Alleine 2016 lag der Jahresfehlbetrag des Berliner Startups bei 10,7 Millionen Euro. Der Umsatz stieg zuletzt von 2,9 Millionen auf 4,9 Millionen Euro.

Interview Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound

Sex im UFO! Radiostim bietet genau diesen Sound
Dienstag, 12. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Radiostim steckt Null Fremdkapital; alle Ausgaben, die wir haben, tragen wir selbst. Seit fünf Jahren arbeiten wir nun schon an dem Projekt, ohne auch nur einen Euro damit verdient zu haben. Das ist schon etwas krass”, sagt Gründer Daniel Wagner.