Sellaround sammelt Kapital ein – K5 investiert sechsstelligen Betrag

Frisches Kapital für junge Start-up Sellaround (www.sellaround.net): Der RisikokapitalgeberK5, der von Gregor und Julia von dem Knesebeck geführt wird, stattet das junge Unternehmen mit einem sechsstelligen Betrag aus. “Die Idee von Sellaround.net hat […]

Frisches Kapital für junge Start-up Sellaround (www.sellaround.net): Der RisikokapitalgeberK5, der von Gregor und Julia von dem Knesebeck geführt wird, stattet das junge Unternehmen mit einem sechsstelligen Betrag aus. “Die Idee von Sellaround.net hat uns sofort überzeugt. Das Konzept ist zukunftsweisend und mit Social Commerce als Basis am Puls der Zeit. Gerne unterstützen wir das Team bei der Realisierung seiner Ideen für den weiteren Ausbau des Geschäftsmodells”, sagt Gregor von dem Knesebeck. Das Start-up will den Social Commerce in Deutschland auf die nächste Stufe heben. Über den virtuellen Marktplatz kann jeder seine Produkte empfehlen, weiterverbreiten und verkaufen. Das Geschwisterpaar von dem Knesebeck initierte bereits die Buchplattform bilandia und die charmante Charity-Plattform care&click.

“Wir freuen uns sehr, mit der K5 einen erfahrenen und gut vernetzten Investor gefunden zu haben, und uns so weiterhin als Innovationstreiber im Bereich Social Commerce zu positionieren”, sagt Adrian Thoma, Gründer und Geschäftsführer von Sellaround. Der zentrale Punkt bei Sellaround ist ein kleines Fenster: Nutzer erstellen Widgets mit ihren Verkaufsprodukten, die sich so in sämtliche Medien wie Blogs, soziale Netzwerke oder andere Webseiten einbauen lassen und sich viral verbreiten. Die Fensterchen sind Werbebanner und Mini-Shop mit integriertem Bezahlprozess in einem. Andere User, die sich am Weiterverkauf des Produktes beteiligen, erhalten Provisionen. In den USA fährt Vorreiter Payvment (www.payvment.com) eine ähnliche Strategie, allerdings als reine Facebook-App und nicht widgetbasiert. Noch ähnlicher ist tinypay.me (www.tinypay.me), bei dem Nutzer fremde Produkte auf ihrem Marktplatz anbieten. Das Alleinstellungsmerkmal von Sellaround ist die Widget-Ausrichtung. Die Produktfenster können ähnlich wie YouTube-Videos medienneutral überall eingebettet werden: “Das Produkt soll schließlich zum Kunden kommen und nicht umgekehrt!”

Artikel zum Thema
* Sellaround macht Widgets zu Mini-Shops

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.