Sellaround macht Widgets zu Mini-Shops

Ein hohes Ziel: Das junge Start-up Sellaround (www.sellaround.net) will den Social Commerce in Deutschland auf die nächste Stufe heben. Über den virtuellen Marktplatz kann jeder seine Produkte empfehlen, weiterverbreiten und verkaufen. Der zentrale […]
Sellaround macht Widgets zu Mini-Shops

Ein hohes Ziel: Das junge Start-up Sellaround (www.sellaround.net) will den Social Commerce in Deutschland auf die nächste Stufe heben. Über den virtuellen Marktplatz kann jeder seine Produkte empfehlen, weiterverbreiten und verkaufen. Der zentrale Punkt ist ein kleines Fenster: Nutzer erstellen Widgets mit ihren Verkaufsprodukten, die sich so in sämtliche Medien wie Blogs, soziale Netzwerke oder andere Webseiten einbauen lassen und sich viral verbreiten. Die Fensterchen sind Werbebanner und Mini-Shop mit integriertem Bezahlprozess in einem. Andere User, die sich am Weiterverkauf des Produktes beteiligen, erhalten Provisionen.

Social Commerce gilt im Internethandel als das Zukunftsmodell schlechthin. “In Deutschland wird allerdings mehr der Bereich \’Empfehlungsmarketing\’ und weniger der kommerzielle Aspekt betont – wir setzen den Akzent anders”, erklärt Geschäftsführer Adrian Thoma. Sellaround wendet sich an drei Zielgruppen. Professionelle Verkäufer haben die Möglichkeit, ganze Produktpakete per Massen-Upload viral zu verbreiten. Kleinkünstler wie Musiker und Autoren können ihre Werke bekannt machen und gleichzeitig verkaufen, ohne dass der Umweg über die eigene Webseite nötig ist. Nutzer verdienen daran, dass sie interessante Produkt-Widgets viral verbreiten. Sie können bei Sellaround gezielt nach Produkten oder Marken suchen, die sie per Widget in ihren Blogs und Webseiten einbauen möchten – oder bei Facebook, Twitter und Co posten. Verkäufer legen die Provisionen für ihre Resell-Aktionen selbst fest. Damit ist Sellaround ein Affiliate-Modell, das laut Thoma “besser funktioniert als jede Google Adsense Kampagne.”

Ungute Vermischung von Freundeskreis und Verkaufsabsichten

In den USA fährt Vorreiter Payvment (www.payvment.com) eine ähnliche Strategie, allerdings als reine Facebook-App und nicht widgetbasiert. Noch ähnlicher ist tinypay.me (www.tinypay.me), bei dem Nutzer fremde Produkte auf ihrem Marktplatz anbieten. Das Alleinstellungsmerkmal von Sellaround ist die Widget-Ausrichtung. Die Produktfenster können ähnlich wie YouTube-Videos medienneutral überall eingebettet werden: “Das Produkt soll schließlich zum Kunden kommen und nicht umgekehrt!” Mit dem Konzept hat Sellaround noch einiges vor: Anfang dieses Jahres sollen Verkäufer auch digitale Produkte wie MP3s viral vermarkten können. Mitte des Jahres soll ein App-Store folgen, in dem Nutzer verschiedene Aktionen freischalten können, zum Beispiel die Groupon-Funktion: Die Widget-Produkte werden erst dann freigeschaltet, wenn beispielsweise fünf potentielle Käufer ihr Interesse bekundet haben. Oder: Ab 50 “Likes” bei Facebook – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ein Problem kann allerdings auch dieses Konzept nicht lösen: die ungute Vermischung von Freundeskreis und Verkaufsabsichten.

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.