Yachtico kurz vor dem Stapellauf – Ron Hillmann und Steffen Brünn vermitteln künftig Boote und Yachten

Seit einigen Tagen geistert der Name Yachtico (www.yachtico.com) durch die deutsche Gründerszene. Auf der Facebook-Seite des Start-ups gibt es bereits erste offizielle Lebenszeichen des jungen Berliner Unternehmens, welches von Steffen Brünn, ehemals ViiF, […]
Yachtico kurz vor dem Stapellauf – Ron Hillmann und Steffen Brünn vermitteln künftig Boote und Yachten

Seit einigen Tagen geistert der Name Yachtico (www.yachtico.com) durch die deutsche Gründerszene. Auf der Facebook-Seite des Start-ups gibt es bereits erste offizielle Lebenszeichen des jungen Berliner Unternehmens, welches von Steffen Brünn, ehemals ViiF, und Ron Hillmann, Gründer von Iven & Hillmann und Business Angel, vorangetrieben wird. Neben dem Duo ist auch BVP Berlin Venture Partners, die Beteiigungsgesellschaft von Hillmann und Arend Lars Iven, bei Yachtico als Gesellschafter an Bord. Zum Konzept: Das Unternehmen positioniert sich als Suchmaschine rund um das Thema Boot- und Yachtcharter. In einer Stellenausschreibung des Start-ups heißt es: “Weltweit generieren wir Angebote und dazu passende Nachfrager, die Boote mieten bzw. Boote chartern. Wir ermöglichen es unseren Nutzern schnell und einfach eine Charteryacht oder ein Segelboot zur Miete zu finden. Unsere Yacht Charter Suchmaschine hilft unseren Bootsanbietern zur einfachen, schnellen und kostengünstigen Gewinnung von Neukunden über unsere Internetseite.”

Auch wenn sich Yachtico als “internationale Suchmaschine für den Boote- & Yachtcharter” positioniert, bringt der Begriff Marktplatz für Boote und Yachten das Konzept vielleicht doch besser rüber. Ein Blick auf den Designvorschlag der Plattform (siehe oben), die demnächst vom Stapel laufen soll, zeigt, dass es bei Yachtico keinesfalls nur um die Vermittlung von Luxusyachten geht, sondern vielmehr um gewöhnliche Boote aller Art. Wer bei Google nach entsprechenden Angeboten stöbert, findet schnell vergleichbare Dienste – beispielsweise Yachtcharterfinder (www.yachtcharterfinder.com) oder happycharter (www.happycharter.com). Bei den Mietexperten von erento (www.erento.de) sind Boote und Yachten ebenfalls ein Thema, allerdings nur ein sehr kleines. In der entsprechenden Rubrik finden sich gerade einmal rund 350 Angebote. Zum Vergleich: In der Rubrik “Wohnmobil & Wohnwagen” sind bei erento über 3.000 Angebote vorhanden.

Gute Aussichten für Yachtico

Insgesamt scheint der Markt in diesem sehr speziellen Segment noch ziemlich unerschlossen, zumal viele bestehende Angebote eher semiprofessionell aussehen. Somit dürften die Aussichten für Yachtico recht gut sein – zumal Yachtico direkt international ausgerichtet ist. Mit einem guten Sales-Team lässt sich die Datenbank der Plattform sicherlich schnell füllen. Und die richtige Optimierung in Sachen Google und Co. dürfte Yachtico schnell auf die vordereren Plätze hieven. Bleibt die Frage, ob die anvisierte Zielgruppe den Service braucht oder lieber weiter vor Ort ein entsprechendes Boot mietet. Interessant dürfte auch das Geschäftsmodell sein: Man darf gespannt sein, ob Yachtico sich für eine Vermittlungsprovision, Gebühren pro Anzeige oder eine Mischung aus beiden Konzepten entscheidet. Zuletzt setzte sich auf vergleichbaren Marktplätzen wie MyHammer und erento immer mehr das klassische Anzeigenmodell durch. Mehr dazu, wenn Yachtico offiziell startet.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.