Deutschland im Recycling-Fieber: Aufstieg der ReCommerce-Plattformen

Ein Ökothema der etwas anderen Art ist der aktuelle ReCommerce-Boom: Plattformen, die gebrauchte und zum Teil defekte Produkte und Geräte ankaufen, wieder aufbereiten und weiterverkaufen. Die Wiederverwertung vermindert den Bedarf an Rohstoffen und […]
Deutschland im Recycling-Fieber: Aufstieg der ReCommerce-Plattformen

Ein Ökothema der etwas anderen Art ist der aktuelle ReCommerce-Boom: Plattformen, die gebrauchte und zum Teil defekte Produkte und Geräte ankaufen, wieder aufbereiten und weiterverkaufen. Die Wiederverwertung vermindert den Bedarf an Rohstoffen und defekte Geräte landen nicht im Hausmüll sondern werden an entsprechende Recycling-Unternehmen weitergegeben. Obwohl das Thema noch nicht Mainstream ist, zeigt sich anhand der beachtlichen Investorenliste, wie stark das Thema im Kommen ist (siehe PDF Übersichtstabelle). Kein Wunder: Die Vorteile gegenüber dem Verkauf auf anderen Plattformen wie Ebay und Amazon sind beachtlich. Aufwändige Registrierungen, Gebühren, Auktions-Wartezeiten und das Kümmern um Produktbeschreibungen und Fotos fallen weg. Manche Plattformen bieten nicht nur den Ankauf sondern auch den Verkauf gebrauchter Ware an. Im Gegensatz zu Privatauktionen haben Käufer dann 12monatige Garantie, Widerrufsrecht und bezahlen auch für verschiedene Produkte nur einmal Porto. Ein genauerer Blick auf die aktuellen Rebuying-Plattformen lohnt also!

ReBuy.de: iPhone-Reparaturservice
Die An- und Verkaufsplattform reBuy.de (www.rebuy.de) existiert bereits seit 2006. Bis 2009 agierte sie unter dem Namen trade-a-game, weitete ihr Sortiment dann aber sukzessive aus. Gründer Lawrence Leuschner und seine Mitstreiter verzeichnen über 200.000 registrierte Nutzer und peilen für 2011 den Rekordumsatz von 30 Millionen Euro an. Angefangen mit Spielen ist das Sortiment heute breit und beinhaltet auch gebrauchte DVDs, CDs, Lego, Bücher, Filme, Software und Handys – weitere Elektronikware soll folgen. Während der Zustand von Büchern, CDs, DVDs und Spielen mindestens “gut” sein muss, kauft reBuy.de im elektronischen Bereich auch defekte Ware an. Eine Besonderheit ist der iPhone-Reparaturservice, der ebenfalls bald das Licht der Welt erblicken soll. Wermutstropfen: Bei reBuy.de tragen Verkäufer die Versandkosten für ihr eingeschicktes Produkt bis zu einem Warenwert von 30 Euro selbst. Nutzer können sich aussuchen, ob das Geld für den eingeschickten Artikel auf dem Konto landet oder das Produkt gegen andere Gebrauchtware eingetauscht wird.

Momox: Ware kostenlos abholen lassen
Die Ankauf-Plattform momox.de (www.momox.de) zählt ebenfalls zu den älteren Start-ups im Bereich ReCommerce (gegründet 2006). Das Geschäfte läuft: Gründer Christian Wegner erzielte 2010 einen Umsatz von 20 Millionen Euro. Im Sortiment befinden sich Bücher, CDs, DVDs und seit Kurzem auch Spiele. Kunden können ihre Waren kostenlos einschicken, müssen aber einen Mindestwarenwert von zehn Euro erreichen. Einmalig unter den Anbietern ist die Möglichkeit, seine Artikel kostenlos von DHL abholen zu lassen. Ebenfalls ein toller Service: Mit einer kostenlosen App können Nutzer die Barcodes ihrer ausgedienten Produkte einscannen und mobil den Preis ermitteln. Für nicht funktionierende Geräte gibt es kein Geld. Wer aber defekte Geräte loswerden und umweltbewusst entsorgen will, ist explizit aufgefordert, diese ebenfalls dem Paket beizulegen. Momox.de verkauft die angekauften Artikel unter anderem im eigenen Onlineshop Medimops.de weiter, aber auch an Antiquariate und stationäre Händler. Nutzer können bis zu 50 Artikel auf einmal einschicken.

Zonzoo: 40 % für defekte Geräte
Ein echtes Internet-Urgestein ist das Handy-Recyclingunternehmen Zonzoo Group (www.zonzoo.de), das von München aus europaweit agiert. In Spanien ist es seit 2001 aktiv – damals noch unter dem Namen Greener Solutions – , in Deutschland seit 2009. Gründer Colin Armstrong-Bell beschränkt und spezialisiert sich bis heute auf die Kategorie “Handy”. Zonzoo nimmt auch defekte Geräte an und hat eine transparente und einheitliche Preisstruktur entwickelt: Für nicht mehr funktionierende Artikel gibt es noch 40 Prozent des Gerätepreises. Ebenso unkompliziert sind die Angaben zum Zustand der Ware: Nutzer klicken lediglich “funktionsfähig” oder “nicht funktionsfähig” an, schon kommt der Preisvorschlag. In puncto Kundenansprache setzt das Unternehmen einen Schwerpunkt auf ökologische und soziale Aspekte des Recycelns. Die wieder aufbereiteten Artikel werden in Entwicklungsländer verkauft und von jedem Ankauf spendet die Firma fünf Prozent an eine wohltätige Organisation, die sich User aussuchen können.

Wirkaufens: Ankauf von 2000 Produkten monatlich
Im Sommer 2008 startete das Unternehmen WirKaufens (www.wirkaufens.de) unter dem Namen asgoodas.nu. Um das Geschäftsmodell zu verdeutlichen, kam es zum Namenswechsel. 2010 machte das Unternehmen bereits einen Umsatz von einer Million Euro und kauft aktuell monatlich 2000 Produkte an. Neben Handys sind mittlerweile auch Konsolen, Digicams, Mp3-Player, Navis, Tablets und Objektive willkommen. In der Verkaufsmaske fragt WirKaufens den Artikelzustand ab und ermittelt daraufhin den Ankaufpreis. Die Firma von Christian Wolf kauft auch sehr in Anspruch genommene Ware an und spendiert wie die meisten Anbieter einen kostenlosen Versandaufkleber. Das Geld landet auf dem Konto, Austauschware gibt es nicht. Statt dessen verkauft der Anbieter die Artikel über verschiedene Vertriebskanäle wie Ebay, Amazon und die polnische Plattform Allegro weiter.

Screenshot flip4new

Flip4new: Bargeld, Gutschein oder Neuprodukt
Relativ frisch, nämlich seit Oktober 2009, bewegt sich flip4new (www.flip4new.de) im Pool der Ankaufsdienste. Entsprechend gibt es noch keine Umsatzzahlen für 2010, Gründer Michael Sauer verweist aber auf mehrere tausend Besucher pro Tag. Dank einer Kooperation mit Apple befinden sich auch iPods, Macs und viele andere Apple Produkte im Sortiment. Auch Digicams, Konsolen, Mp3-Player, Navis, Notebooks und Tablets kauft das Start-up an. Kunden können zwischen Bargeld, Gutschein und einem Neuprodukt wählen, das von einem der zahlreichen Kooperationspartner angeboten wird. Flip4new kauft nicht nur funktionierende Geräte an sondern alle gelisteten Produkte – egal in welchem Zustand. Der Preis ermittelt sich aufgrund der Angaben, die Kunden zum Gerät machen. Die aufbereiteten Produkte landen auf anderen Handelsplattformnen wie Ebay oder Amazon. Als erster Anbieter wagt flip4new den Sprung in den stationären Handel: In einer Testphase können Kunden bei Saturn bestimmte ausgediente Produkte wie iPods in Zahlung geben und erhalten im Gegenzug einen Saturngutschein, den sie beim Kauf eines Neuproduktes einlösen können.

VerkaufsUns.de: Massenankauf möglich
Der wohl neueste Anbieter im Recommerce-Markt ist VerkaufsUns.de (www.verkaufsuns.de), dessen Name Ähnlichkeiten mit einem bereits genannten Start-up aufweist. Hinter dem Unternehmen steht Dennis Hirth. Für die kurze Zeitspanne, die VerkaufsUns.de erst am Markt ist, gibt es schon zahlreiche Artikel im Sortiment: Spiele, Konsolen, CDs, DVDs, Digicams, Mp3-Player, Handys, Tablets – und sogar Beamer und Fernseher. Auch der jüngste Mitbewerber kauft neben gebrauchter auch defekte Ware an, deren Zustand und Zubehör Verkäufer mit einigen Klicks beschreiben. Ist man mit dem ermittelten Preis einverstanden, kann man die Ware kostenlos einschicken und erhält Bargeld überwiesen. Verkäufer können so viele Artikel einschicken, wie sie möchten.

Fazit: Für viele Nutzer sind die zahlreichen Rebuying-Plattformen eine tolle Alternative zum Flohmarktverkauf Samstag Morgen um 6Uhr geworden. Und auch wer defekte Geräte umweltbewusst entsorgen will und sie nicht gedankenlos in den Hausmüll wirft, ist hier richtig. Beim Einschicken gebrauchter Gegenstände sollte man auf jeden Fall die Preise auf den unterschiedlichen Plattformen vergleichen, wie die Tabelle unten zeigt. Grundsätzlich gilt: Bei sehr neuen Geräten erzielt man auf den üblichen Online-Auktionsplattformen oft bessere Preise als bei den Rebuying-Plattformen. Bei etwas älteren oder defekten Geräten sieht das aber anders aus.

Eine Übersichtstabelle über die verschiedenen ReCommerce-Anbieter können Sie hier als PDF herunterladen.

Tipp: Weitere lesenswerte Artikel zum Thema ReCommerce gibt es in unserem ReCommerce-Special.

Foto: Hanspeter Bolliger / pixelio.de

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.