Kunath übernimmt Geld-Magazin.de

Ende August verabschiedete sich Anette Rehm, Gründerin des Geld-Magazin (www.geld-magazin.de), von ihrem Baby. “Ich habe Geld-Magazin.de verkauft und wende mich nun anderen Aufgaben zu”, schrieb sie in einer Mail. Seit Anfang September wirkt […]
Kunath übernimmt Geld-Magazin.de

Ende August verabschiedete sich Anette Rehm, Gründerin des Geld-Magazin (www.geld-magazin.de), von ihrem Baby. “Ich habe Geld-Magazin.de verkauft und wende mich nun anderen Aufgaben zu”, schrieb sie in einer Mail. Seit Anfang September wirkt Rehm als Marketingleitung bei UDI, einem Anbieter ökologischer Geldanlagen. Wie deutsche-startups.de in Erfahrung bringen konnte, verkaufte sie ihre Plattform, die 2008 an den Start ging, an Jens Kunath und seine aha.de GmbH (www.aha.de). Zum Portfolio des Unternehmens gehören Plattformen wie der Bewertungsdienst Getestet.de, das Frauen-Online-Magazin ForHer.de und die Schnäppchenseite Deals.de. Der Entertainment-Shoppingdienst rabattschlacht (www.rabattschlacht.de) segnete kürzlich das Zeitliche.

“Geld-Magazin.de verzeichnet innerhalb von zwei Jahren schon eine beachtliche Anzahl von Newsletter-Abonnenten. Die Reichweite soll stark ausgebaut werden. Deshalb planen wir noch vor Ablauf des Jahres einen Relaunch des bestehenden Internetauftritts”, sagt Kunath. Knapp 400.000 registrierte Newsletter-Abonnenten sammelte Rehm in den vergangenen beiden Jahren ein. Neben der optischen Veränderung soll Geld-Magazin.de auch inhaltlich verbessert werden. Geplant sind weitere Vergleichsrechner und tägliche Verbrauchertipps. Gründerin Rehm blickt mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf ihre Zeit mit Geld-Magazin.de zurück: “Es war eine spannende Zeit, die nun zu Ende ist. Aber jedem Ende folgt auch ein neuer Anfang.” Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

Artikel zum Thema
* Fünfzehn Fragen an Anette Rehm von Geld-Magazin.de

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.