Neues Standbein: kaufDA schluckt DeutschlandCoupon

In den vergangenen Monaten entwickelte sich kaufDa.de (www.kaufda.de) immer mehr zum Synoynm für digitale Einzelhandelsprospekte. Mit wenigen Klicks können Onliner beim Start-up aktuelle Schnäppchenbeilagen von lokalen Einzelhändlern wie Aldi, Netto oder Schlecker durchstöbern. […]
Neues Standbein: kaufDA schluckt DeutschlandCoupon

In den vergangenen Monaten entwickelte sich kaufDa.de (www.kaufda.de) immer mehr zum Synoynm für digitale Einzelhandelsprospekte. Mit wenigen Klicks können Onliner beim Start-up aktuelle Schnäppchenbeilagen von lokalen Einzelhändlern wie Aldi, Netto oder Schlecker durchstöbern. Das junge Berliner Unternehmen verhilft damit nicht nur einem scheinbar altbackenen Werbemedium zu neuen Ehren, sondern knabbert auch erheblich an einer wichtigen Einnahmequelle von Medienhäusern. Jetzt zündet kaufDA mit der Übernahme von DeutschlandCoupon (www.deutschlandcoupon.de) die nächste Stufe. Bei DeutschlandCoupon finden Onliner hunderte Coupons, die man ausdrucken kann und damit in der realen Welt Vergünstigungen bekommt – darunter hin und wieder einige exklusive Rabattaktionen. Die Bandbreite der Coupons reicht von Schlecker über McDonalds bis zu real. Der Burgerbrater setzte bereits mehrmals auf DeutschlandCoupon.

Mit der Übernahme ergänzt kaufDA sein Angebot entscheidend: Wer sich für Prospekte lokaler Einzelhändler interessiert, findet Ausdruckcoupons mit großer Wahrscheinlichkeit ebenfalls spannend. Gleichzeitig erschließt sich das Start-up mit dem Kauf von DeutschlandCoupon eine neue Einnahmequelle. In den meisten Fällen zahlen die entsprechenden Couponanbieter pro verteiltem Gutschein eine Gebühr. “Jeder tatsächliche Ausdruck eines Coupons kann vom Anbieter mit einem Cent-Betrag bewertet werden. Umso höher dieser Cent-Betrag ist, umso prominenter ist die Platzierung in den Suchergebnissen. Unser Angebot basiert also nicht auf der Kalkulation von Userzahlen oder dergleichen, sondern rein auf erbrachter Leistung”, sagte DeutschlandCoupon-Macher David Hilmer im März dieses Jahres gegenüber deutsche-startups.de.

“Zentrale Anlaufstelle für lokale Angebote in Deutschland”

“Mit dem Know-how von DeutschlandCoupon im Bereich des lokalen Web-Couponings erweitern wir unsere Führungsposition im Bereich der standortbezogenen Online-Dienstleistungen in Deutschland erheblich und können nun auch lokale Services für die Konsumgüter-Industrie und Service-Dienstleister anbieten”, sagt Christian Gaiser, geschäftsführender Gesellschafter von kaufDA. “Damit sind wir unserem Ziel, kaufDA zur zentralen internetbasierten Anlaufstelle für lokale Angebote in Deutschland zu machen, ein großes Stück näher gekommen”, so Gaiser. DeutschlandCoupon-Mitgründer Michael Kappler ist zuversichtlich, dass sich sein Unternehmen unter dem Dach von kaufDa weiter gut entwickelt: “Es ist äußerst wichtig, einen Partner zu haben, der unsere Philosophie für lokale Online-Handelsdienstleistungen teilt. Im Internet gibt es dafür keinen besseren Partner als kaufDA”.

Hausbesuch bei kaufDa

Der lokale Einkaufsmarkt kaufDa.de hat einen in Berlin vermutlich einzigartigen Standort: Mitten im Nikolaiviertel. Dort bewohnt das Start-up eine Wohnung im vierten Stock, die dank vieler Mitarbeiter dicht besiedelt ist. Auch im Erdgeschoss hat kaufDa einen Raum angemietet: Dort hat man die Vertriebsleute reingesteckt. Insgesamt bewohnt das Unternehmen knapp 500 Quadratmeter. Einige Eindrücke in unserer Fotogalerie.

Artikel zum Thema
*
Mit DeutschlandCoupon günstiger Burger und Pommes futtern
* Otto-Ableger eVenture Capital Partners investiert in kaufDa.de
* Fünfzehn Fragen an Cihan Aksakal von kaufDA.de
* kaufDa.de informiert über Schnäppchen in der Umgebung

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.