Millionenspritze für Crowdpark

Ob Martin Frindt, Ingo Hinterding, Aleksandar Ivanov und Sascha Stürze darauf gewettet haben? Der namhafte Risikokapitalgeber Earlybird stattet Crowdpark (www.crowdpark.de), einen so genannten Social-Forecasting-Dienst, mit einem einstelligen Millionenbetrag aus. Bei Crowdpark kann jeder […]
Millionenspritze für Crowdpark

Ob Martin Frindt, Ingo Hinterding, Aleksandar Ivanov und Sascha Stürze darauf gewettet haben? Der namhafte Risikokapitalgeber Earlybird stattet Crowdpark (www.crowdpark.de), einen so genannten Social-Forecasting-Dienst, mit einem einstelligen Millionenbetrag aus. Bei Crowdpark kann jeder mit Freunden, Bekannten etc. in Wettstreit treten und spielerisch die Zukunft voraussagen. So sind beispielsweise Wetten auf anstehende Ereignisse möglich. Aktuell dominiert die Fußball-WM das Geschehen bei Crowdpark. Es gibt aber auch Themen wie “Wird Ruby-on-Rails PHP verdrängen?”, “Wird es im Juni 2011 ein neues iPhone geben?” oder “Gibt es Neuwahlen auf Bundesebene vor dem Ende der aktuellen Legislaturperiode?” Das spielerische Element wird dabei durch einige Aspekte verstärkt: So können Nutzer ihre Wetteinsätze innerhalb einer bestimmten Laufzeit korrigieren, frühzeitig abziehen oder erhöhen. Das ganze Konzept erinnert ein wenig an die untergegangene Umfragen- und Tippspiel-Community Beatjoe.

“Nachdem unser Service bisher noch in der Beta-Phase läuft, können wir gemeinsam mit unserem Investor, das Angebot auf unserer Plattform weiter ausbauen und das Spielkonzept erweitern. Als junges Unternehmen können wir dabei von den umfassenden Erfahrungen von Earlybird profitieren und Crowdpark innerhalb eines Jahres zur führenden Social Betting-Plattform ausbauen”, sagt Mitgründer Frindt. Das frische Kapital soll unter anderem in eine mehrsprachige Facebook-Applikation und eine mobile Version fließen. Christian Nagel, Managing Partner von Earlybird, ist von Crowdpark begeistert: “CrowdPark hat uns mit seiner Einzigartigkeit im Social-Gaming-Segment sofort überzeugt. Das Portal verbindet das Kribbeln beim Wetten optimal mit dem Spaß am Spielen. Wir sind immer wieder überrascht, wie genau die Ergebnisse der Realität entsprechen – ein großer Unterschied zu statischen Wettplattformen bei denen die Quoten und das Geld im Vordergrund stehen.“

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.