Millionenspritze für Syncing.net

Das Start-up Syncing.net (www.syncing.net), eine Synchronisationstechnologie für Peer-to-Peer-Netze, schließt die dritte Finanzierungsrunde ab. Hauptinvestor ist weiter der Zukunftsfonds Heilbronn. Daneben statten der High-Tech Gründerfonds und mehrere ungenannte Privatinvestoren das junge Unternehmen mit einer […]

Das Start-up Syncing.net (www.syncing.net), eine Synchronisationstechnologie für Peer-to-Peer-Netze, schließt die dritte Finanzierungsrunde ab. Hauptinvestor ist weiter der Zukunftsfonds Heilbronn. Daneben statten der High-Tech Gründerfonds und mehrere ungenannte Privatinvestoren das junge Unternehmen mit einer “kleinen siebenstelligen Summe” aus. “Wir wissen die langfristige und engagierte Unterstützung unserer Investoren sehr zu schätzen. Mit dem frischen Kapital können wir unsere Entwicklung zum Marktführer im Bereich Peer-to-Peer-Synchronisation deutlich beschleunigen”, ist sich sich Syncing.net-Gründer und Geschäftsführer Matthias Kandeler sicher.

Geplant ist eine neue Software-Version, welche stärker auf die Bedürfnisse von Firmen ausgerichtet ist, die noch in der ersten Jahreshälfte auf den Markt kommen soll. Daneben will das junge Unternehmen seinen Vertrieb auf Frankreich, Italien und China ausweiten. Den deutschen, englischen, spanischen und portugiesischen Sprachraum deckt Syncing.net bereits ab. Im vergangenen Jahr steigerte Syncing.net seinen Umsatz nach eigenen Angaben um mehr als das Zweieinhalbfache. Genaue Zahlen nennt das Start-up leider nicht. Die Zahl der aktiven Vertriebspartner wurde auf 250 erhöht.

Artikel zum Thema
* Syncing.net übernimmt Syncura

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.