Team Europe Ventures steigt bei brands4friends aus – Tengelmann kauft Anteile

Bereits Anfang dieses Jahres stieg der Handelskonzern Tengelmann beim umtriebigen Schuh-Shop Zalando ein. Die WirtschaftsWoche spekulierte kürzlich, dass der Handelskonzern Tengelmann (Kaiser’s, Kik, Obi) künftig verstärkt ins Internetgeschäft investieren möchte: “Dafür spricht, dass […]

Bereits Anfang dieses Jahres stieg der Handelskonzern Tengelmann beim umtriebigen Schuh-Shop Zalando ein. Die WirtschaftsWoche spekulierte kürzlich, dass der Handelskonzern Tengelmann (Kaiser’s, Kik, Obi) künftig verstärkt ins Internetgeschäft investieren möchte: “Dafür spricht, dass im Januar eigens eine brachliegende Beteiligungsgesellschaft namens Maja zu Tengelmann E-Commerce umfirmiert wurde und sich fortan um Beteiligungen \’insbesondere aus der Internet-Branche\’ kümmern soll”. Nun lässt der Handelsriese Taten folgen und steigt beim erfolgreichen geschlossenen Shopping-Club brands4friends (www.brands4friends.de) ein.

Die Anteile stammen von spreadshirt-Gründer Lukasz Gadowski und seinem Team Europe Ventures. “Wir freuen uns sehr über die gelungene Gründung und die phänomenale Erfolgsstory von brands4friends. Das Management-Team hat in sehr kurzer Zeit Unglaubliches geleistet und einmal mehr gezeigt, wie wichtig neben der Geschäftsidee die Umsetzungsqualität ist”, sagt Gadowski zum Exit. Team Europe Ventures schickte brands4friends im Herbst 2007 gemeinsam mit Oliver Jung auf die Reise. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete brands4friends im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 80 Millionen Euro. In seinem Blog schreibt Kolja Hebenstreit von Team Europe Ventures: “Für mich war es spannend brands4friends vom ersten Firmensitz in Lukasz’ und meiner WG bis hin zu 80 Mio Jahresumsatz als Gründungsinvestor zu begleiten. Ich freue mich über den Erfolg, der selbst studiVZ übertroffen hat, und über unseren Exit”.

“Unsere Gründungsstrategie richtet sich auf frühe Phasen”

Neben Team Europe Ventures verkauften laut offizieller Mitteilung auch einige Business Angels, die über den Berliner Inkubator an brands4friends beteiligt waren, ihre Anteile. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Tengelmann dürfte sich die Anteile allerdings einiges kosten haben lassen. Wie in der Szene zu hören ist, zahlt Tengelmann extrem gut. Team Europe Ventures will das üppige Exitgeld in neue Projekte und bereits aktive Neugründungen investieren. “Wir glauben weiter stark an das Wachstum von brands4friends. Unsere Investment- und Gründungsstrategie richtet sich aber auf frühe Phasen, in denen wir sehr aktiv sind. In der nun anstehenden Wachstumsperiode sehen wir nicht unseren Schwerpunkt”, sagt Hebenstreit.

Der Handelsriese Tengelmann will seine E-Commerce-Aktivitäten künftig über Kooperationen und Beteiligungen weiter ausbauen. “Mit brands4friends und Zalando haben wir uns an den derzeit schnellstwachsenden Internet-Start-ups beteiligt. Wir setzen große Erwartungen in deren weitere hervorragende Entwicklung”, sagt Karl-Erivan W. Haub, Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann. Das Familienunternehmen wurde 1867 in Mülheim an der Ruhr gegründet. Mit 4.357 Filialen und 83.655 Mitarbeitern in 14 Ländern erzielte der Konzern im Geschäftsjahr 2008 einen Gesamtumsatz von 12,36 Milliarden Euro. Den Gewinn gibt Tengelmann nicht bekannt. Mit dem Handelskonzern etabliert sich somit ein äußerst spannender neuer Exit-Kanal für erfolgreiche E-Commerce-Start-ups.

Artikel zum Thema
* Start-up-Spots: brands4friends

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.