6 Tipps zum erfolgreichen IT-Outsourcing – Gastbeitrag von Felix Bopp

Vermutlich haben alle Agenturen oder Start-ups die Kosten sparen wollen, schon einmal über IT-Outsourcing nach Polen, die Ukraine oder Indien nachgedacht. Häufig mit Vorurteilen belegt, haben viele von Problemen mit Outsourcing aus dem […]

Vermutlich haben alle Agenturen oder Start-ups die Kosten sparen wollen, schon einmal über IT-Outsourcing nach Polen, die Ukraine oder Indien nachgedacht. Häufig mit Vorurteilen belegt, haben viele von Problemen mit Outsourcing aus dem Kollegenkreis gehört. Dabei kann Outsourcing funktionieren, wenn man einige Regeln beachtet. Ein weiterer Vorteil wird erst auf den zweiten Blick deutlich: egal für welche Programmiersprache, Entwickler sind fast immer kurzfristig verfügbar. Jedes Jahr verlassen 20 Mal mehr Software-Entwickler die Hochschulen in Indien als in Deutschland und die indische IT-Branche beschäftigt mehr als 4.000.000 Menschen. Für eine Agentur, die zurzeit iPhone-Entwickler auf dem deutschen Arbeitsmarkt sucht, sind das fast paradiesische Zustände.

Und hier sind die wichtigsten Regeln, mit denen das Outsourcing auch ohne böse Überraschung klappen sollte:

1. Behalte ein realistisches Bild von deinem Projekt
Immer wieder versuchen Startups auf Webseiten wie rentacoder.com ein umfangreiches Projekt mit möglichst wenig finanziellem Einsatz realisieren zu lassen. Das klappt in der Regel selten. Ein Youtube-Klon für 500$ ist eben unrealistisch, auch wenn das der ein oder andere Freelancer auf solchen Plattformen anbietet. Entweder ist die Applikation am Ende fehlerhaft oder man bekommt schlichtweg keine geliefert. Merke: das Outsourcen von Softwareentwicklung ist günstiger, aber kostenlos ist es nicht.

2. Habe einen detaillierten Plan von deinem Projekt
Was in Deutschland gilt, gilt doppelt, wenn man über Distanz arbeiten will. Ein Lastenheft/Pflichtenheft, Projektplanung und Projektcontrolling gehören grundsätzlich zu jedem Projekt, das man ernsthaft betreiben will. Wie soll auch jemand am anderen Ende der Welt wissen, was man möchte, wenn man es selbst nicht weiß.

3. Zahlungsabwicklung oder: “Wie kommt das Geld zum Entwickler?”
Dienste wie Moneybookers, aber auch manche Outsourcing-Plattformen bieten Geldhinterlegung (escrow service) als Dienstleistung an. Bei diesem treuhänderischen Service hinterlegt der Käufer das Geld, erst nach Abgabe seitens des Entwicklers wird ausgeschüttet. Sollte es zu Unstimmigkeiten kommen, springt der treuhänderische Dienst als Mediator ein. Noch mehr empfiehlt es sich, mit einem westlichen intermediären Vertragspartner zusammen zu arbeiten. Er kann Rechnungen mit Mehrwertsteuer ausweisen, internationale Banktransaktionen können vermieden werden und nicht zuletzt hat man einen deutschsprachigen Ansprechpartner vor Ort. Von einer Anzahlung für den Entwickler ist grundsätzlich abzuraten. Ein seriöser Vertragspartner würde dies auch nicht verlangen.

4. Beachte die interkulturelle Kommunikation
Auch in anderen Ländern verstehen die Entwickler grundsätzlich, was man von Ihnen möchte. Trotzdem kann es aufgrund der kulturellen Unterschiede zu Mißverständnissen kommen. Ein deutsches „Abgabe der Software um 12 Uhr“ meint das auch so. Was für uns eindeutig erscheint, wird von Angehörigen anderer Kulturkreise gelegentlich mehr als ungefähre Orientierunghilfe interpretiert. Schon im europäischen Ausland kann man solche Erfahrungen machen. So hat ein Spanier, der zwei Stunden zu spät zu einem Termin erscheint, lediglich das Gefühl, geringfügig hinter dem Zeitplan zu sein, wohingegen wir Deutschen bei mehr als 15 Minuten auch schon mal genervt den Termin platzen lassen.

Gerade um inhaltliche und terminbezogene Missverständnisse zu vermeiden, sollten solche augenscheinlich selbstverständlichen Punkte am besten schriftlich niedergebracht werden. Aber auch hier gilt es Unterschiede zu beachten, gerade bei asiatischen Kulturen ist ein „Ja“ nicht immer wie ein europäisches „Ja“ zu verstehen, und der Angst vor einem Gesichtsverlust muss man sich in der Kommunikation mit dem Entwickler immer bewusst sein. Diese Unterschiede führen bei unvorbereiteten Unternehmen häufig zu Problemen beim Outsourcing, dabei lassen sich solche Komplikationen mit einer gut strukturierten Arbeitsweise und angesammelten Erfahrungswerten sehr gut vermeiden. Der Kontakt zu anderen Kulturen kann dann sogar zu einer interessanten Bereicherung für den Arbeitsalltag beider Seiten werden.

5. Respektiere die Kultur und Religion
Ein besonderer Punkt bei den kulturellen Unterschieden nimmt die Religion ein. Beschäftigt man einen indischen Entwickler, so ruht die Arbeit nicht nur an staatlichen Feiertagen wie Gandhis Geburtstag, sondern auch an einigen hinduistischen Feiertagen. Am besten bittet man den Entwickler frühzeitig um eine Aufstellung der Feiertage des entsprechenden Landes bzw. der Religion.

6. Binde den Entwickler so eng wie möglich in dein Team ein
Ein Entwickler aus Asien oder Osteuropa sollte kein Fremdkörper in der Firma sein. Wenn man lediglich festlegt, dass ein Produkt X in Z Tagen fertiggestellt werden soll, ist das Ergebnis meist niederschmetternd. Viele schlechte Erfahrungen mit Outsourcing haben in einem solchen Vorgehen ihren Ursprung. Ein anderer und meistens besserer Weg ist die Integration des Entwicklers in das Entwicklerteam in Deutschland, eine Einbindung in die unternehmensinterne Projektplanung und das Projektcontrolling. Wenn ich täglich kontrolliere, was mein Entwickler macht, dann gibt‘s auch keine bösen Überraschungen. Dies dürfte wohl eine der wichtigsten Regeln für erfolgreiches Outsourcing an einen Entwickler sein.

Zur Person
Felix Bopp studierte Ökonomie an der Universität Zürich. Bereits während seines Studiums sammelte er unternehmerische Erfahrungen und gründete unter anderem eine Designmanufaktur. Bopp ist zudem Mitgründer von App8 (www.app8.de), einem Vermittlungsservice für indische Softwareentwickler.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.