Holtzbrinck Ventures unterstützt Kleinanzeigendienst anounz

Das Thema Kleinanzeigen lässt Daniel Klarkowski nicht los. Bereits vor vier Jahren hob er den eBay-Ableger kijiji (heute eBay Kleinanzeigen) aus der Taufe. Danach kümmerte sich Klarkowski um eBay Express und die Shopping-Community […]
Holtzbrinck Ventures unterstützt Kleinanzeigendienst anounz

Das Thema Kleinanzeigen lässt Daniel Klarkowski nicht los. Bereits vor vier Jahren hob er den eBay-Ableger kijiji (heute eBay Kleinanzeigen) aus der Taufe. Danach kümmerte sich Klarkowski um eBay Express und die Shopping-Community Born. Nun ist er zurück im Kleinanzeigengeschäft. Sein neuestes Projekt heißt anounz (www.anounz.de), welches seit wenigen Wochen durchs Netz geistert. Laut Selbstbeschreibung ein “lokaler Online-Marktplatz und soziales Netzwerk in einem”. Klarkowski und sein kleines Team haben sich zum Ziel gesetzt. Menschen einer Stadt über den Austausch von Produkten, Dienstleistungen oder gemeinsame Interessen” zu verbinden. In ihrem Blog schreiben die Berliner: “Mit anounz gibt es Kleinanzeigen in einer besonderen Form, authentischer, persönlicher, spannender! Man sieht die Menschen hinter den Produkten, kommt der Nachbarschaft wieder näher und verbindet das Nützliche mit dem Angenehmen”. Das Ziel der anounz-Macher ist hoch: “Wir wollen eine neue Generation von Kleinanzeigenmarkt im Internet erschaffen. Moderner, einfacher und persönlicher.

Wie sich Klarkowski und Co. die Zukunft der Kleinanzeigen vorstellen, sieht man recht gut bei Twitter und Facebook. Zunächst zum Zwitscherdienst: Twitter-Nutzer finden dort seit Neuestem mehrere anounz-Accounts. Beispielsweise Sie sucht Ihn, WGs-Untermiete und Unitausch. Künftig können Kleinanzeigenfans so ihre Lieblingskategorien ohne große Probleme verfolgen. Noch ist bei Twitter in Sachen anounz allerdings noch nicht viel los. Auf der eingerichteten Fanpage bei Facebook kommt das anounz-System schon besser in Fahrt. Alle auf dem Marktplatz eingestellten Anzeigen landen automatisch auch bei in der anounz-Gruppe bei Facebook. Bei MySpace sowie den drei VZ-Netzwerken schülerVZ, studiVZ und meinVZ ist der neue Kleinanzeigendienst ebenfalls schon vertreten. Daneben bietet anounz auf seiner eigenen Seite viele Möglichkeiten zur Interaktion: Nutzer können die eingestellten Anzeigen kommentieren. Gruppen sollen für weitere Interaktionen unter den Nutzern sorgen.

Holtzbrinck Ventures bei anounz an Bord

Maßgeblich unterstützt wird anounz von Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt). Zudem ist neben Geschäftsführer Klarkowski studiVZ-Chef Markus Berger-de León als Gesellschafter an Bord. Die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck ist mit der Markt-Gruppe (unter anderem markt.de, immowelt.de und stellenanzeige.de) bereits dick im Kleinanzeigengeschäft tätig. Ein lokaler Online-Marktplatz in Verbindung mit sozialen Netzwerken dürfte vor allem im Zusammenspiel mit der unternehmenseigenen VZ-Familie höchst interessant sein. Schon heute nutzen etliche Onliner soziale Netzwerke und Twitter zum Verkauf von Waren aller Art. Was bisher fehlte war ein ordentlicher Unterbau und Abwicklungsrahmen für diese Social Classifieds.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.