Gründerzeit. Aus einem Zelt-Alptraum wird bornintents.

Angestellt sein ist nicht immer einfach – selbständig werden auch nicht. Trotzdem versuchen Stefan Clauss aus Hamburg und Stefan aus Berlin ihr Glück: Sie wollen der Outdoor-Gemeinde über das Internet individuell ausgestattete und […]

Angestellt sein ist nicht immer einfach – selbständig werden auch nicht. Trotzdem versuchen Stefan Clauss aus Hamburg und Stefan aus Berlin ihr Glück: Sie wollen der Outdoor-Gemeinde über das Internet individuell ausgestattete und designte Zelte liefern. Ihre Idee trägt den Namen bornintents (www.bornintents.com). Auf dem Weg zur Unternehmensgründung begleitet deutsche-startups.de die beiden vom ersten Schritt an. Jede Etappe, jede Gefühlswallung und jeder Stolperstein wird dokumentiert. Da einer der Gründer noch bei einer großen Firma angestellt ist, kann sein Nachname noch nicht preisgegeben werden.

Was bisher geschah:
Nach einer unkomfortablen Nacht im Zelt haben Stefan Clauss und Stefan die Idee, individuell ausgestattete Zelte anzubieten. Jahre später machen sie sich an die Realisierung ihres Traums: Auf die erste Phase der Konzepterarbeitung folgen zahlreiche Marktanalysen, Patentrecherchen und Untersuchungen am “lebenden Objekt”.

Folge 4: Der erste Meilenstein in Gestalt eines Unternehmers

Nachdem Stefan Clauss und sein Partner Stefan beschlossen haben, ihr bisheriges Konzept einem unabhängigen Dritten zu unterbreiten, kommt Clauss die rettende Idee: Sie haben einen gemeinsamen Freund, dessen Vater als Geschäftsführer und Gründer verschiedener Unternehmen tätig war. Von ihm erhoffen sie sich, dass er die Geschäftsidee objektiv und in aller Ehrlichkeit beurteilt. Leider wohnt er in Brasilien, doch für seine nächste Deutschlandreise vereinbaren sie ein Treffen mit ihm. Nun beginnt eine Zeit der fiebrig-erwartungsvollen Vorbereitung. Was ist, wenn er weder der Idee noch ihrem Geschäftsplan etwas abgewinnen kann? In der Selbstreflexion wird ihnen deutlich, dass das Thema “technische Umsetzbarkeit” noch eine Menge Fragen aufwirft. Genau da erhoffen sie sich neue Impulse von ihrem Treffen. Trotzdem sind beide froh, dass sie das nächste Ziel – und damit verbunden eine Deadline – vor Augen haben. Eifrig arbeiten sie an der Präsentation, mit der sie ihr Konzept vorstellen wollen.

Nachdem dieses “für uns erstes richtig wichtige Treffen” überstanden ist, fällt den beiden Krefeldern ein Stein vom Herzen: Sie haben mit ihrem Konzept überzeugt. Der Branchenexperte ist beeindruckt von ihrem Ansatz und den bisher ausgearbeiteten Lösungen. Allerdings hat er auch entscheidende Korrekturen und Impulse parat. Der erste lautet: “Jungs, ich habe starke Befürchtungen, dass die Herstellungskosten höher sein werden als das, was ihr veranschlagt habt!” Seiner Ansicht nach sollte solch ein Produkt in einer aufwändigen Prototypenphase entwickelt werden. Außerdem zeigt er ihnen auf, dass sie sich beim Veranschlagen zu sehr an bereits etablierten Produkten orientiert haben. Denn die Stückkosten seien bei einer anfangs verhältnismäßig kleinen Serie sehr viel höher, als wenn man direkt 100.000 Stück produzieren lasse. Aber trotzdem findet er: “Ihr seid auf dem richtigen Weg.”

“Sucht euch bloß keine Firma als Kooperationspartner”

Auch an anderer Stelle gibt besagter Unternehmer den beiden wertvolle Tipps: “Sucht euch bloß keine Firma als Kooperationspartner für die Produktion, die selber ähnliche Produkte herstellt und entwickelt!” Der befreundete Experte rät ihnen, das nötige Know-How selbst aufzubauen und sich eventuell an eine Uni oder ein Forschungsinstitut zu wenden. Denn in der Zusammenarbeit mit einer etablierten Firma sitze man immer am kürzeren Hebel: “Entweder sie verstehen eure Idee nicht und lehnen sie ab, oder sie lehnen sie ab und realisieren sie trotzdem, ohne dass ihr etwas davon habt!”

Nach dem Gespräch treffen sich Clauss und Stefan in der Küche. Wie vor dem Traualtar schauen sie sich in die Augen: “Wollen wir da jetzt richtig einsteigen, mit allen Konsequenzen?” Beide antworten mit einem entschiedenen “Ja”. Sie sind voller Euphorie: Ihre Idee ist gut und überzeugend, die Baustellen überwindbar. Mit diesem Treffen ist – gefühlt – der erste Meilenstein geschafft. Den dritten Ratschlag des weisen Mannes nehmen sie als Arbeitsauftrag für die kommenden Wochen: “Informiert euch über Fördermöglichkeiten und Kooperationen!”

Ausblick
In der nächsten Woche lesen Sie, wie sich Stefan Clauss und Stefan durch den Ämterdschungel schlagen und sich dabei vorkommen wie Asterix und Obelix im “Verrücktenhaus”.

Artikel zum Thema
Gründerzeit: Eine schlaflose Nacht
Gründerzeit: Der Startschuss
Gründerzeit: Marktanalysen und Untersuchungen à la Don Juan

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

  1. Cooler Fortsetzungsroman. :o)



  2. Jonas

    Sorry, ist dieser “Artikel” euer ernst?!
    Das nimmt ja groteske Zuege an…

  3. Diese beiden Kommentare zeigen recht gut, dass Geschmäcker einfach verschieden sind.

    @Christian Wolf
    Keine Sorge, wir haben noch weitere Folgen auf Lager.

    @Jonas
    Tut mir leid wenn diese Gründerbegleitung dir nicht gefällt, aber wir haben noch weitere Folgen auf Lager.

  4. Sehr schön. Vor allem nicht so geschrieben wie in vielen Gründergeschichten auf zahlreichen Gründer-Seiten, dass in jedem Textabsatz uns ein Texter zuwinkt.

  5. Pingback: Tweets die Gründerzeit. Aus einem Zelt-Alptraum wird bornintents. :: deutsche-startups.de erwähnt -- Topsy.com



  6. hans

    ich klick ja nur noch aus dem feed heraus auf die seite, damit ich die kommentare lesen kann.
    evtl. kommt da noch mehr desktruktives. fänd ich gut.

    mal ehrlich. wenn wie jungs mit so einer geschwindigkeit rangehen wie das hier “dokumentiert” wird, dann gute nacht.

    andereseits verstehe ich glaube ich langsam den *wink*
    “möglichen gründern die angst vor dem gründen nehmen”

    dann kann man es aber ruhig so betiteln. real wirkt das schon lange nicht mehr.

    in folge 10 kommt wahrscheinlich plötzlich der link zum fertigen online shop… oder habt ihr echt den nerv das real bis folge 300 zur ersten alpha version zu machen?

  7. @Hans
    Bei bornintents geht es in der Tat lediglich um eine reale Gründergeschichte. Dass Dir bei den ersten Episoden alles etwas zu schnell vorkommt, liegt daran, dass diw Anlaufphase der Geschichte im Zeitraffer erzählt wird.
    Der Gedanke zum Start von bornintents geht ins Jahr 2008 zurück. “Deutsch Startups” begleitet das Vorhaben allerdings erst seit Sommer 2009, wollte aber die Anfangsphase nicht auslassen.

  8. Pingback: bornintents

  9. Pingback: Gründerzeit. Aus einem Zelt-Alptraum wird bornintents :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle