Gründerzeit. Aus einem Zelt-Alptraum wird bornintents.

Angestellt sein ist nicht immer einfach – selbständig werden auch nicht. Trotzdem versuchen Stefan Clauss aus Hamburg und Stefan aus Berlin ihr Glück: Sie wollen der Outdoor-Gemeinde über das Internet individuell ausgestattete und […]
Gründerzeit. Aus einem Zelt-Alptraum wird bornintents.

Angestellt sein ist nicht immer einfach – selbständig werden auch nicht. Trotzdem versuchen Stefan Clauss aus Hamburg und Stefan aus Berlin ihr Glück: Sie wollen der Outdoor-Gemeinde über das Internet individuell ausgestattete und designte Zelte liefern. Ihre Idee trägt den Namen bornintents (www.bornintents.com). Auf dem Weg zur Unternehmensgründung begleitet deutsche-startups.de die beiden vom ersten Schritt an. Jede Etappe, jede Gefühlswallung und jeder Stolperstein wird dokumentiert. Da einer der Gründer noch bei einer großen Firma angestellt ist, kann sein Nachname noch nicht preisgegeben werden.

Was bisher geschah:
Nach einer unkomfortablen Nacht im Zelt haben Clauss und Stefan die Idee, individuell ausgestattete Zelte anzubieten. Jahre später, als beide unglücklich in ihren jeweiligen Berufen sind, ist es soweit: Sie bringen ihre Idee zu Papier und erstellen in einer Nacht- und Nebelaktion ein erstes Konzept.

Folge 3: Marktanalysen und Untersuchungen à la Don Juan

Nachdem die Idee und die Aufgabenverteilung auf ein kariertes Blatt Papier gebannt sind, geht es so richtig los. Brainstorming folgt auf Brainstorming. Über die Lieferantensuchmaschine WerLiefertWas? holen sie sich einen ersten groben Überblick, wer in Deutschland bereits Zelte herstellt und verkauft. Es folgt die Beschäftigung mit tage- und wochenfüllenden Internetrecherchen und Marktanalysen, Zielgruppenbestimmung, Vertriebswegen, Patentrecherchen, Produktentwicklungen der letzten Jahre, Branchenverbands-Reporte, Marktzahlen, Statistika usw. Die beiden Gründer in Spe suchen Sport- und Outdoorgeschäfte auf, nehmen die Zelte unter die Lupe und sprechen mit Verkäufern.

Stefan Clauss baut im Wohnzimmer ein Zelt auf und untersucht es so akribisch wie Don Juan den weiblichen Körper. Aus welchen Komponenten besteht es? Wie ist es zusammengesetzt? Was fehlt? Während Clauss in Hamburg sitzt, hockt sein Partner Stefan in Berlin. Beide basteln sie kleine Zelt-Modelle aus Papierschnipseln, um sich per skype-Videokonferenzen gegenseitig Konstruktionsprinzipien zu erläutern. Ständig schicken sie sich interessante Links hin und her, zum Beispiel den vom Dienstleister MeinZeltStehtSchon (www.meinzeltstehtschon.de), der Festivalbesuchern das Kümmern um einen Zelt-Schlafplatz abnimmt.

Die Zeltfans schauen hunderte Patente durch

Dann stehen Architekturrecherchen auf einschlägigen Seiten und in Foren an, stundenlang analysieren die beiden bei Flickr Bilder von Zelten und zeltähnlichen Gebilden. “Das ganze Googleversum” durchstöbern sie. Hunderte Patente schauen sie durch und versuchen herauszufinden, worin der jeweilige Patentanspruch besteht. Wo könnten Konflikte mit anderen Schutzrechten auftauchen? Ein erstes Gespräch mit einem Patentanwalt folgt, bei dem herauskommt: Das Zelt-Feld ist schon mehrfach bearbeitet worden, vieles schlummert aber noch als nicht umgesetzte Idee. In vielerlei Hinsicht wäre die eigene Idee tatsächlich eine patentwürdige Weiterentwicklung des Bisherigen. Dann der Schock: Eine Patentoffenlegung ist einer ihrer beiden Designideen zum Verwechseln ähnlich. Damit ist dieses Modell gestorben, bevor es richtig losgeht. “Es gab Bilder davon, die genauso aussahen, wie wir uns das vorgestellt haben – Wir dachten nur noch: \’Scheiße\’.” Zum Glück betrifft diese Patentoffenlegung nicht ihr favosisiertes Konstruktionsprinzip, auf das sie sich nun konzentrieren.

Daneben bahnt sich noch eine weitere Erkenntnis an: “Wenn wir das anständig machen wollen, müssen wir größere Geschütze auffahren und eine wesentlich größere Summe investieren.” Ab diesem Punkt ist klar, dass nun die erste Präsentation vor einem unabhängigen Dritten folgen muss. Die beiden haben auch schon eine Idee, an wen sie sich mit ihrem Anliegen wenden können.

Ausblick
In der nächsten Woche lesen Sie, wie das Treffen mit einem Experten zum ersten Meilenstein wird.

Artikel zum Thema
* Gründerzeit: Eine schlaflose Nacht
* Gründerzeit: Der Startschuss

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.