Beta-Zugänge: jatuso

Über unsere Rubrik Beta-Zugänge sucht jatuso (www.jatuso.de) mehrere Testnutzer. “Mit jatuso reduzieren Sie den Zeitbedarf für den wöchentlichen Einkauf auf wenige Minuten: Scannen Sie einfach die gewünschten Artikel von zu Hause aus; wir […]

Über unsere Rubrik Beta-Zugänge sucht jatuso (www.jatuso.de) mehrere Testnutzer. “Mit jatuso reduzieren Sie den Zeitbedarf für den wöchentlichen Einkauf auf wenige Minuten: Scannen Sie einfach die gewünschten Artikel von zu Hause aus; wir kümmern uns zusammen mit unseren Kooperationspartnern um den Rest und liefern direkt bis an die Haustür”, heißt es in der Selbstbeschreibung. Interesse? Hier geht’s zu unserer Rubrik Beta-Zugänge und den Test-Zugängen von jatuso.

Mit unserer kostenlosen Rubrik Beta-Zugänge bieten wir Mitgliedern unserer Community Zugang zu verschiedenen Test-Accounts. Gründer können über die Rubrik schnell und unkompliziert Testnutzer für Ihr Projekt akquirieren. Wer mitmachen möchte, muss sich lediglich in unserer Community registrieren. Über neue Test-Zugänge werden alle Mitglieder automatisch per Mail informiert. Wer das nicht möchte, kann dies auf seiner Profilseite ändern. Neugierig? Hier geht’s zur Rubrik Beta-Zugänge und hier zur Registrierung.

Geboren 1978, studierte Soziologie, Politik und Psychologie an der Freien Universität in Berlin. Erste journalistische Erfahrungen sammelte sie im Jahr 2000 im Onlineressort des Medienfachdiensts “kressreport”. Ein Jahr später zog es sie ins Ruhrgebiet zu “Unicum”. Seit 2008 gehört Veronika Hüsing zum Redaktionsteam von deutsche-startups.de.



  1. benjamin reichelt

    Wenn die Packung leer ist schmeiße ich sie weg und habe sie nicht mehr zum scannen.
    Wenn ich Hunger habe und nix mehr im Haus ist will ich sofort was essen und nicht auf eine Lieferung warten.
    wenn die Lieferung kommt bin ich grundsätzlich nicht da und meine frischen Sachen liegen tagelang beim Nachbarn.
    Wenn ich im Supermarkt stehe und was bestimmtes zum Kochen kaufen will komme ich immer mit was ganz anderem raus..

    Okay, ich bin wohl nicht die Zielgruppe.

    Hört sich für mich so an als wäre es eine tolle Idee die voll am Markt vorbei geht. Das Problem ist nicht die Bestellung, das Problem war und ist die Lieferung.
    Und sich so einen Scanner zu Hause hinstellen zu müssen?!?…



  2. Petra Panther

    Ähm. Das ist jetzt n Witz. Oder? Ich find technische Innovationen ja gut, aber wer bitteschön stellt sich sowas zuhause hin?



  3. Jimmy

    Die Idee ist sehr gut und auch die Zeit scheint richtig zu sein.

    Allerdings muss ich meinem Vorredner anschließen, die Lieferung sollte flexibel verlaufen und ein genauer Zeitpunkt gewählt werden können, ansonsten schließt man viele Kundengruppen von Anfang an aus.



  4. Tobias

    Ich seh eher das Problem darin: ich kann also nur Produkte mit dem Gerät kaufen, die ich hier habe? Wenn ich also gerade keinen leeren Joghurtbecher hier habe, kann ich also auch keinen neuen Joghurt bestellen?



  5. pissflitsche

    Super dolles Konzept und in ca. 12 Monaten lesen wir “leider konnten wir unsere supi dupi Idee nicht monetarisieren…wir bedanken uns bei unseren 12 Haushalten und freuen uns bereits jetzt darauf, in ca. 50 Jahren erneut mit dieser Idee den Markt zu erobern…”



  6. Daniel

    Schon interessant wie sich Menschen zum Teil Meinungen bilden!
    Meines Wissens nach gibt und gab es solch ein System, das die Versorgung in ihrer Gesamtheit angeht noch nie. Daher fällt es meiner Meinung schwer voreilige Schlüsse zu ziehen. Allerdings wäre meine Frau mit Sicherheit extrem dankbar, wenn Sie sich nicht mehr mit der Lebensmittel- und Haushaltsartikelgrundversorgung rumärgern müsste.

    BTW: Millionen Deutsche, zu denen ich auch meine Wenigkeit zähle, erhalten bereits Pakete, die ohne Anwesenheit kaum zustellbar wären! Daher @ benjamin wie bekommst du bitte sonst deine Produkte geliefert die du im Internet bestellst?



  7. Jack

    1. Ich kann mir schon vorstellen, dass das Ding das Leben erleichtert.
    2. Ein Produkt Scan Katalog wär nicht schlecht , aber für den Anfang nicht nötig.
    3. Viel Erfolg!

    Jack



  8. benjamin

    @daniel ich bekomme meine Käufe per Post. Der Punkt ist nur der daß es mir egal ist ob die neuen Schuhe, die CD oder andere “Luxusgüter” einen Tag früher oder später kommen´oder erstmal bei den Nachbarn lagern.
    Es gab mal ein Projekt (ich glaube in den USA im ländlichen Raum) bei dem ein Nahversorger den Leuten Kühlboxen mit Schlössern dran vor die Tür gestellt hat. Die Leute mussten nur mitteilen wann und was sie wollten und bekamen es dann im Laufe des Tages reingelegt. Mussten also nichtmal da sein, die Frische war gesichert. Ich denke bequemer gehts nicht. Es hat nur trotzdem nicht geklappt..

    Vielleicht kennst Du das ja auch: Willst ein Müsli essen und hast keine Milch mehr. Und das in einem Land in dem an jeder Ecke ein Supermarkt ist. Am fehlenden Angebot kann es ja nicht liegen. Wohl eher daran daß wir kaum noch (außer TK) Vorratshaltung haben, und einfach oft spontan einkaufen (müssen). Weißt Du wirklich am Freitag was Du am Montag geliefert haben möchtest??
    Lebensmittel übers Internet funktioniert sicher gut bei Wein, Spezialitäten ect aber die Grundversorgung ist bei den meisten in Laufweite.

  9. Es freut uns dass unser Angebot so kontrovers diskutiert wird!
    Allerdings sind wohl einige Merkmale unseres Services falsch von uns kommuniziert worden und sollten daher klar gestellt werden.

    1. Das Gerät sammelt die Bestellungen bis zum Zeitpunkt der Bestellung (der vom User bestimmt wird). Daher ist es, so glauben wir zumindest, nicht zu viel verlangt vor dem Wegwerfen oder vor dem Einräumen das Produkt zu scannen. (Ein Einkaufszettel funktioniert genauso)
    2. Natürlich haben wir ganz klar definierte Zielgruppen, die den größten Nutzen aus unserem Service ziehen! Das interessante ist aber, dass bisher nur ca.5% der angemeldeten Zugänge, eine dieser Zielgruppen zugeordnet werden kann: Was durchaus spannend und informativ für uns ist.
    3. Die Lieferfenster sind wirklich flexibel wählbar und je nach angebundenem Kooperationspartner können die Produkte innerhalb von wenigen Stunden geliefert werden.
    4. Nein man kann nicht nur Produkte bestellen die man auch daheim hat! Das ist ja gerade das spannende daran:-) Allerdings steht aus patentrechtlichen Gründen noch nicht viel dazu auf unserer Seite.
    5. Noch was zur Lieferung/Haltbarkeit. Frische Produkte werden, wenn sie postalisch zugestellt werden, in gekühlten Verpackungen geliefert und halten die gesetzlich vorgeschriebene Kühlkette mind. 72Std lang ein.
    6. Bzgl. der Monetarisierung machen wir uns in absehbarer Zeit wirklich keine Sorgen, bisher siehts weit besser aus als angenommen.

    Für konstruktive Kritik stets offen
    euer jatuso Team

    jatuso | sannen, bestellen, liefern lassen!



  10. Max

    Wollte gerade auf die Seite … funktioniert leider nicht. Sehr Schade!!!

    Idee: Sehr umständlich … auch wenn es innovativ ist.

Aktuelle Meldungen

Alle