Nokia schnappt sich Cellity

Der extrem wandlungsfähige Handy-Softwareanbieter Cellity (www.cellity.com) wandert unter das Dach von Nokia. Der bekannte Gerätehersteller sichert sich mit der Übernahme vor allem das Know-How des Hamburger Start-ups, welches 2006 das Licht der Welt […]

Der extrem wandlungsfähige Handy-Softwareanbieter Cellity (www.cellity.com) wandert unter das Dach von Nokia. Der bekannte Gerätehersteller sichert sich mit der Übernahme vor allem das Know-How des Hamburger Start-ups, welches 2006 das Licht der Welt erblickte. Mit der cellity-Mannschaft will Nokia seine Fähigkeiten im Bereich Social Networking ausbauen. Die derzeitigen Dienste von Cellity werden nach der Übernahme nicht weitergeführt und eingestellt. Ende September ist Schluss. “Wir bitten Euch höflich, evtl. vorhandenes Guthaben bis Ende September 2009 aufzubrauchen. Bitte ladet Euch auch die im cellity Adressbuch verwalteten Kontakte bis Ende September herunter”, heißt es im Cellity-Blog. Was der Mobilfunker Nokia für Cellity auf den Tisch gelegt hat, ist nicht bekannt. Klar ist zumindest, dass das gesamte 14-köpfige Cellity-Team künftig in Berlin für Nokia arbeiten wird.

Cellity machte sich zunächst als Vermittler von günstigen Mobiltelefonaten einen Namen. Mit dem sogenannten Cellity Communicator folgte Anfang des vergangenen Jahres dann ein neues Softwarepaket. Dieses kombinierte unter anderem Telefonkonferenzen, günstige Auslandsgespräche und das kostenlose Verschicken von Kurzmitteilungen in einem Programm. Das nächste Zugpferd von Cellity, welches von Sarik Weber und Nils Weitemeyer gegründet wurde, hieß E-Mail. Jeder Handybesitzer konnte seit Mai des vergangenen Jahres mit Cellity unterwegs E-Mails versenden und empfangen. Teure E-Mail-Push-Dienste oder BlackBerry-Verträge sollten so überflüssig werden. Im Dezember des vergangenen Jahres folgte dann die neue Funktion Adressbuch 2.0. Über den Service ist es möglich, alle seine Kontaktdaten – egal ob vom Handy-Adressbuch, Outlook, Twitter oder aus Social Networks auf einer zentralen Schnittstelle zusammenzuführen und aktuell zu halten.

“cellity verfügt über ein innovatives und talentiertes Team”

Das gesamte Know-How des Hamburger Start-ups wandert nun Richtung Nokia. Die Cellity-Crew wird – sobald die Übernahme vollzogen ist – ein Teil der Nokia Services Unit. “cellity verfügt über ein innovatives und talentiertes Team – wir freuen uns, sie zukünftig bei Nokia an Bord zu haben. Mit dieser Akquisition können wir unsere Service Entwicklung in einigen unserer Kerngebiete beschleunigen”, sagt Christof Hellmis, Vice President, Services, Nokia. Cellity-Chef Weitemeyer ist begeistert: “Mit unserer Erfahrung bei der Entwicklung von Lösungen im Bereich sozialer Netzwerke können wir Nokia bei der Weiterentwicklung ihrer Dienste unterstützen”. Im vergangenen Jahr hatte Nokia bereits den Lokalisationsdienst Plazes geschluckt. Cellity-Gründer Weber freut sich zumindest auf die künftige Zusammenarbeit mit Nokia: “At @cellity the whole team is really excited to build the next big thing in mobile together with @nokia #WirfahrennachBerlin”, verkündete er via Twitter.

Artikel zum Thema
* ds-Videointerview: Sarik Weber von Cellity
* Cellity setzt auf E-Mail
* Neue Investoren für cellity

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.