Die Woche im Rückblick 13/2009

Hilfe, der Monat ist schon fast wieder rum. Derzeit arbeiten wir unter Hochdruck an Echtzeit Berlin. Unser exklusives Netzwerktreffen in der Hauptstadt richtet sich an Gründer, Business Angels und Investoren. Am 27. Mai […]

Hilfe, der Monat ist schon fast wieder rum. Derzeit arbeiten wir unter Hochdruck an Echtzeit Berlin. Unser exklusives Netzwerktreffen in der Hauptstadt richtet sich an Gründer, Business Angels und Investoren. Am 27. Mai findet Echtzeit Berlin, unsere eigene Veranstaltung, die wir in Zusammenarbeit mit Seedkontor stemmen, zum dritten Mal statt.

Artikel der Woche
In den vergangenen sieben Tagen sammelte der filmische Elevator-Pitch mit sofatutor die meisten Klicks ein und steht dementsprechend an der Spitze der Lesercharts. Die kostenpflichtige Online-Videoplattform mit dem Fokus auf Bildung befindet sich derzeit in der geschlossene Betaphase. Übrigens: Unser Fahrstuhl wartet bereits auf Sie. Start-ups aus dem Internetumfeld können sich in unserer neuen Rubrik “60 Sekunden mit” präsentieren und ihre Idee, ihr Projekt, ihr Start-up zur Diskussion stellen. Einfach ein kurzes Filmchen drehen, bei unserem Partner iPitch anmelden und das kleine Kunstwerk dort hochladen. Nach der Überprüfung wird das Video freigeschaltet und steht deutsche-startups.de zur Verfügung. Und jetzt schnell rüber zu iPitch.

Kommentar der Woche
Unter dem Namen Quadeo.net wollen Heiko Lüdemann, Gunter Müller ein “Netzwerk für engagierte Nachwuchs-, Fach- und Führungskräfte” etablieren. Unser Leser Tobias meint: “Hört sich nach Xing an und dürfte extrem schwierig sein, da einen Fuß in die Tür zu bekommen – auch wenn es kostenlos ist.” Gründer Heiko Lüdemann hält dagegen: “Die Sache wird in der Tat schwierig. Jedes neue businessorientierte soziale Netzwerk wird zwangsläufig mit Xing verglichen. Damit werden wir leben müssen. Diese Überlegungen haben wir allerdings im Vorfeld, intern und extern, mit studentischen Unternehmensberatungen und Personalern ausführlich diskutiert. Ich möchte aber an dieser Stelle auch deutlich machen, dass die 90 Prozent nichtzahlender Xing-User gar nicht unsere primäre Zielgruppe darstellen. Wir gehen davon aus, dass diese User bei Xing bleiben werden. Diese User wollen zwar keinen monatlichen Beitrag bezahlen, nehmen aber mangels Alternativen gleichzeitig Einschränkungen in der Funktionalität in Kauf. Darüber hinaus müssen wir bedenken, dass die sozialen Systemwechselkosten als sehr hoch empfunden werden und dass das Verbleiben innerhalb der etablierten Plattformen folglich als geringeres Übel angesehen wird. Ich finde übrigens, dass Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München es sehr gut auf den Punkt gebracht hat: \’Dabei gilt für uns ein einfacher Grundsatz: Wir sind überhaupt nicht an den 50 Prozent interessiert, die uns nicht mögen, für diese Leute tun wir absolut gar nichts. Uns interessieren exklusiv nur die 50 Prozent, die uns positiv gesinnt sind.\’

Bild der Woche
Drei Männer mit Dame sind erneut unserer Bild der Woche. Das Foto stammt aus unserer Fotogalerie zum Munich Venture Summit. Auf dem zweiten Platz ebenfalls drei Männer mit Dame. Dieses Foto stammt aus unserer Fotogalerie zur Preisverleihung des zanox Web Services Contest. Der dritte Platz geht an statista und diese schöne Rückansicht aus unserem “Hausbesuch bei statista“.

Suchbegriff der Woche
An der Spitze unserer Suchbegriffscharts steht in dieser Woche “Findocs”. Die Kölner Findocs GmbH entwickelt derzeit eine neue Finanzplattform, die im Laufe des Jahres an den Start gehen soll. Details über die Ausrichtung und das Konzept sind bisher nicht bekannt. Auf den weiteren Plätzen folgen “soziale netzwerke”, “pennergame” und “wunschschokolade”.

Hinweis der Woche
Folgen Sie uns schon bei Twitter? Für alle Freunde von Twitter bieten wir zwei Profile an: DStartups bietet alle aktuellen Artikel von deutsche-startups.de und bei azrael74 gibt es neben Hinweisen auf neue Meldungen auch noch allerlei persönliches vom Verfasser dieser Zeilen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. petermeter

    Oh, exklusiv, cool.

Aktuelle Meldungen

Alle