Was macht eigentlich fipart?

Unter dem Namen fipart (www.fipart.de) starteten Andreas Lampprecht, Oliver Pauser und Martin Rieger Anfang 2007 einen Handelsplatz und Treffpunkt für die Luftfahrtindustrie. Im Sommer 2007 berichteten wir ausführlich über den Marktplatz samt angeschlossenem […]

Unter dem Namen fipart (www.fipart.de) starteten Andreas Lampprecht, Oliver Pauser und Martin Rieger Anfang 2007 einen Handelsplatz und Treffpunkt für die Luftfahrtindustrie. Im Sommer 2007 berichteten wir ausführlich über den Marktplatz samt angeschlossenem Social Network für die Luftfahrtbranche. Zeit mal wieder mit den Gründern zu sprechen. “Unser B2B-Portal hat sich trotz der allgemeinen Wirtschaftskrise sehr positiv weiterentwickelt”, berichtet Lampprecht. Das entsprechende Zahlenmaterial liefert Lampprecht, der sich bei fipart um die Themen Strategie und Qualitätsmanagement kümmmert, umgehend: Mittlerweile seien über 4.000 Unternehmen auf dem Marktplatz versammelt. Mit rund 4 Millionen gelisteten Produkten habe sich auch die Produktvielfalt deutlich erweitert.

Vor knapp zwei Jahren waren bei fipart gerade einmal eine halbe Millionen Flugzeugteile und -ersatzteile gelistet. “Seit Dezember konnten wir die Zugriffe auf die Plattform um gut 20 % steigern”, sagt Lampprecht, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Die letzte verkündete Zahl von fipart stammt aus dem November – damals stöberten nach eigenen Angaben über 1.000 Besucher täglich in der Datenbank des kleinen Handelsplatzes. Die fipart-Macher haben ihre Nische offenbar gefunden. Der Marktplatz finanziert sich über eine monatliche Gebühr. Das kostenpflichtige Startpaket berechtigt zum Anbieten von 1.000 Artikeln und kostet 39,95 Euro pro Monat. Mit dem kostenlosen Einsteigermodell lassen sich nur 25 Artikel anbieten oder suchen. Aktuell arbeiten die drei Gründer an einer Überarbeitung von fipart. Das neue Logo (siehe linke Spalte) dürfen sich Leser von deutsche-startups.de bereits ansehen. Nach der Überarbeitung der Plattform soll fipart vor allem mit einer “einzigartigen Kombination von Marktplatz und Netzwerk” bei den internationalen Nutzern punkten.

Artikel zum Thema
* fipart verkauft Flugzeugteile

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.