Kurzmitteilungen: Wohnfolie.de, DeinTor.de, jameda, Spenden.de, zanox Web Services Contest

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Mit Wohnfolie.de (www.wohnfolie.de) startet Lukas Dietzsch seinen dritten Online-Shop. Beim neuesten Ableger der DFS Deutsche Folienservice GmbH finden Onliner Klebefolien für Wände und Fenster. “Verwendet […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Mit Wohnfolie.de (www.wohnfolie.de) startet Lukas Dietzsch seinen dritten Online-Shop. Beim neuesten Ableger der DFS Deutsche Folienservice GmbH finden Onliner Klebefolien für Wände und Fenster. “Verwendet werden können die Aufkleber überall in der Wohnung – egal ob als Wand-, Spiegel- oder Möbeltattoo. Der Kreativität unserer Kunden sind keine Grenzen gesetzt”, sagt Gründer Dietzsch. Bereits seit November betreibt das Start-up mit Pimplabel.com (www.pimplabel.com) einen Online-Shop für die Car-Tuning-Szene. Zuvor ging bereits Foljen.de (www.foljen.de), eine Plattform für selbst kreierte Werbefolien und -schriften, an den Start.

Anzeige
Übersetzung gesucht? 15 % Rabatt für alle ds-Leser bei tolingo. Mit wenigen Mausklicks kann jeder Nutzer beim Übersetzungsmarktplatz tolingo schnell und einfach Übersetzungsarbeiten in Auftrag geben. Leser von deutsche-startups.de können tolingo mit Sonderkonditionen nutzen. Am Ende des Bestellvorganges den Gutscheincode ds-coupon eingeben und 15 % Rabatt sichern.
Mit ds bei tolingo sparen

* Mit DeinTor.de (www.deintor.de) schieben die beiden Schüler Julian Nöll und Philipp Benninghoff einen Service für individuelle Garagenfolien auf die Web-Startbahn. Neben vorgefertigen Folien können Nutzer auch einige Motive bei DeinTor.de hochladen. “Durch diesen Aspekt wird die heimische Einfahrt zu einem ganz besonderen Erlebnis”, versprechen die Jung-Gründer. Eine ausführliche Montageanleitung soll Bestellern das Aufhängen der Garagenfolie erleichtern. “Vor einigen Wochen haben wir die ersten Folien ausgeliefert – das war schon eine tolle Sache, nach langer Vorbereitung und Planung”, sagt Nöll.

* Bei der Arztbewertungsplattform jameda (www.jameda.de) haben Nutzer nun die Möglichkeit, dem Absender einer Bewertung anonyme Fragen zu stellen. Weder der Fragensteller, noch der Empfänger sehen dabei die E-Mail-Adresse des anderen. Die entsprechende Nachricht landet im Postfach des Nutzers und kann anschließend vom Bewerter beantwortet werden.

* Der Charitydienst Spenden.de (www.spenden.de) wurde komplett überarbeitet. Das neue Angebot soll durch Mitmach-Funktionen und redaktionelle Inhalte überzeugen. Zudem wird Betreiber Grün Software Spenden.de künftig in gemeinnütziger Form betreiben. “Spenden.de ist bereits heute ein gesellschaftliches Engagement, da der Betrieb weit mehr Kosten als Erlöse verursacht. Das Portal soll zukünftig noch nachhaltiger die Spendenbereitschaft in soziale Projekte anregen, so dass wir uns entschlossen haben, die Plattform in einen gemeinnützigen Rahmen einzubringen”, sagt Initiator Oliver Grün.

* Am 24. März findet in Berlin die Preisverleihung des zanox Web Services Contest statt. Bei dem Wettbewerb setzte sich Webtrekk gegen die Konkurrenz durch und sicherte sich eine Million Euro. Die Preisverleihung steht unter dem Motto “Internetrepublik Deutschland – Unternehmer und Politik setzen auf den Erfolgsfaktor Internet”. Ehrengast ist FDP-Chef Guido Westerwelle, der auch eine Rede halten wird. Ansonsten ist netzwerken angesagt. deutsche-startups stehen für die Veranstaltung 25 Einladungscodes zur Verfügung, die wir hiermit an unsere Leser weiterreichen. Bewerbungen nehmen wir per Mail [redaktion (at) deutsche-startups (punkt) de] entgegen.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Spendenschützer

    Bezüglich spenden.de hätte ich mir die kritische Anmerkung gewünscht, dass bei z.B. einer 20€ Spende über das Portal knapp 30% beim “gemeinnützigen” Träger hängen bleiben. Dazu kommt natürlich noch die Monatspauschale sowie ein Payperclick Modell für die Organisationen (siehe: http://www.spenden.de/php/evewa2.php?d=1237225243&menu=0115&GSAG=3e22e102fba9af426c87760660a67bb6 unter Anmeldebedingungen)

    Meines Wissens nach auf jeden Fall die teuerste Variante des Spendens von der ich bisher gehört habe und vor der man die DS-Leser durchaus warnen sollte. Da gibt es im Web definitiv bessere Angebote sich für den guten Zweck einzusetzen (betterplace, Helpedia, spendenportal… ).



  2. Peter Pan

    mmm … vier folien-shops (von zwei verschiedenen anbietern) in einer news-meldung. ist das nach studenten-jobbörsen jetzt der neue trend?



  3. Asteraki

    Leider wird man bei DS das Gefühl nicht los, dass bestimmte Start-ups erwähnt werden und andere wiederum nicht. Man muss wohl zu einer Gemeinschaft dazugehören.

  4. @Peter Pan – es gibt halt Märkte, in denen sich Einige tummeln :-)

  5. @PeterPan: Folien scheint halt naheliegend :)

    Oder hast Du noch andere Ideen?
    Mir fällt kaum was anderes ein…

Aktuelle Meldungen

Alle