Kurzmitteilungen: Mister Wong, Twitter, premingo, MediKompass, Vinorio, Centralway

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Der Social-Bookmark-Dienst Mister Wong (www.mister-wong.de) bändelt mit Wong.to beim Mikrobloggingdienst Twitter (www.twitter.com) an. Mit dieser neuen Funktion können Wong-Nutzer ein gerade gespeichertes Lesezeichen direkt an […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Der Social-Bookmark-Dienst Mister Wong (www.mister-wong.de) bändelt mit Wong.to beim Mikrobloggingdienst Twitter (www.twitter.com) an. Mit dieser neuen Funktion können Wong-Nutzer ein gerade gespeichertes Lesezeichen direkt an ihren Twitter-Account senden und mit einen persönlichen Kommentar versehen. Die URLs erscheinen bei Twitter in der Form wong.to/xyz. Die neue Wong.to-Funktion soll die erste “einer Reihe von weiteren funktionalen Neuheiten und Verbesserungen bei Mister Wong für das Jahr 2009″ sein.

Anzeige
* Am 4. Februar findet zum zweiten Mal unser Netzwerktreffen Echtzeit Berlin statt. Damit Echtzeit Berlin ein gelungener Abend wird, brauchen wir Sponsoren! Risikokapitalgeber, Dienstleister aus der Webbranche und Start-ups aller Art, die sich und ihr Unternehmen auf unserem exklusiven Netzwerktreffen (hier einige Beispiele) und unserer Website (siehe hier) präsentieren möchten, sollten sich schnell bei uns melden. Wir informieren Sie dann ausführlich über die verschiedenen Sponsorenpakete. Für jeden – auch für den kleinen Start-up-Geldbeutel – ist ein passendes Paket dabei.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

* Der Verbraucher-Marktplatz premingo (www.premingo.de) zieht Bilanz: Vom Start im Mai des vergangenen Jahres bis Ende Dezember verzeichnete die Plattform nach eigenen Angaben über eine halbe Million Unique Visitors. Mehr als 2.000 Prämien wurden in dieser Zeit verteilt. “Wir sind mit den ersten Monaten sehr zufrieden. Unsere Geschäftsidee wird gut angenommen. Das Prinzip, die Prämie für den Abschluss des Vertrags nicht jemand anderem zu überlassen, sondern selbst zu kassieren, leuchtet den Nutzern ein”, sagt Premingo-Geschäftsführer Tim Schwenke. Über Premingo können Onliner Verträge für Strom, Gas, oder Zeitschriften-Abos abschließen und sich dazu eine Sachprämie aussuchen.

* Henrik Hörning gehört ab sofort zum Geschäftsführerkreis der MediKompass GmbH. Das Münchner Unternehmen betreibt die medizinischen Preisvergleich Arzt-Preisvergleich.de (www.arzt-preisvergleich.de), Schoenheitsgebot.de und Zahngebot.de. Hörning führt MediKompass zusammen mit Arnd Benninghoff und Claudius Schikora. Zuvor arbeitete der 41-Jährige als Direktor Marketing bei der Gema. “Ich freue mich sehr auf meine neue spannende Aufgabe, denn das Jahr 2009 wird durch die Gesundheitsreform für alle Marktteilnehmer und für die Patienten ein bedeutendes Jahr. Neben der nachhaltigen Stärkung der Marktposition der MediKompass in Deutschland wird die internationale Ausrichtung des Unternehmens im Fokus unserer Aktivitäten sein”, sagt Hörning.

* Mit Vinorio (www.vinorio.de) steht eine neue Weinplattform in den Startlöchern. “Vinorio ist ein Special-Interest-Portal mit redaktionellen, E-Commerce- und UGC-Anteilen. Das Erlösmodell basiert auf E-Commerce und klassischer Mediavermarktung”, erklärt Gründerin Annette Seim das Konzept. Winzer und Wein-Händler können sich bei Vinorio über sogenannte Internet-Filialen offenbar künftig ausführlich präsentieren. Neben Seim gehört Holger Hain zum Gründerteam der Weinplattform. Die Münchner bloggen und twittern

* Der Risikokapitalgeber Centralway legt einen speziellen Fonds auf, der gezielt und ausschliesslich in Ideen und Geschäftsmodelle rund um das iPhone von Apple investiert. Allein im laufenden Jahr will Centralway 10 Millionen Euro junge Unternehmen aus Central Eastern Europe investieren. “Unsere Entscheidungen sind ganz klar, je mehr erstklassige Konzepte wir vorliegen haben, desto mehr Geld nehmen wir in die Hand”, sagt Thomas Czekala von Centralway.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.