Start-up des Jahres 2008 – Stimmen zu Panfu

Bei der Wahl zum “Start-up des Jahres” erhielt die Spiel- und Lernplattform für Kinder Panfu (www.panfu.de) insgesamt fünf Stimmen. Hier die Begründung der Jury: Panfu – Die Kombination aus Lernen und Spielen funktioniert […]

Bei der Wahl zum “Start-up des Jahres” erhielt die Spiel- und Lernplattform für Kinder Panfu (www.panfu.de) insgesamt fünf Stimmen. Hier die Begründung der Jury:

Panfu – Die Kombination aus Lernen und Spielen funktioniert auch in schweren Zeiten.
Oliver Samwer, EFF

Panfu überzeugt mich durch ein tragfähiges Geschäftsmodell, hervorragende Internationalisierungsmöglichkeiten und pädagogisch wertvolle Inhalte. Schlicht eine Seite mit Mehrwert und Zukunftspotential. Das Konzept ist sinnvoll und die Inhalte lehrreich, so dass nicht nur die Kernzielgruppe Kinder sich angesprochen fühlt, sondern auch die Eltern mit ruhigem Gewissen die ersten Gehversuche im Internet begleiten.
Tilo Bonow, piabo

Panfu besticht durch Beständigkeit und einem international erfolgreichem Produkt für Kinder und Eltern. Insgesamt eine schlüssige Start-up-Company, welche nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg aufzeigt.
Dr. Ralf Belusa, Zanox

Panfu bietet eine Plattform für die Kinderbedürfnisse nach Beschäftigung und Wettbewerb. Es gibt Begeisterung durch Spiel und Bereicherung durch Lerneffekt. So gut umgesetzt, dass die “Um-die-10-Jährigen” offensichtlich in Mengen kommen. In diesem Alter ist man anscheinend gerne ein Panda, wie die Kommentare im dortigen Blog belegen.

Panfu ist aber auch auf die Budget-Bewilliger der Kinder ausgerichtet und denen wird ein schönes Argument verkauft. Denn diese Eltern wissen, das Spielen am Computer lässt sich nicht verbieten. Also greifen sie zu, wo zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden “die Kinder lernen ja englisch”. Und an dieser Stelle findet sich dann auch Panfus Geschäftsmodell: Man kassiert Abo-Gebühren.

Besonders gefallen hat mir, dass man das Thema binnen kurzer Zeit internationalisiert hat. Und die Sicherung des Unternehmenserfolges durch das “Ent-Regionalisieren” ist essentiell. Gelingt die Expansion mit Erfolg in fremdsprachlichen Märkten (gleicher Kulturkreise wohlbemerkt) ist das Konzept stimmig, der Gründer erfolgreich. Ein Start-up des Jahres muss diese Perspektive bieten.
Bernhard Lücke, Web-Developer

Meine Wahl fällt auf Panfu. Die Begründung ist ganz einfach: meine Tochter ist eine Riesenfan von Panfu: Idee & Umsetzung: toll!
Matthias Schrader, SinnerSchrader

Artikel zum Thema:
* Statista ist das Start-up des Jahres 2008
* Start-up des Jahres 2008 – das Ergebnis
* Gesucht: Start-up des Jahres 2008
* Gesucht: Das Start-up des Jahres 2008 – die finale Nominierungsliste
* Gesucht: Start-up des Jahres 2008 – die Jury

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.