WhatsYourPlace zieht Bilanz

Seit einem Jahr kann jeder Onliner bei WhatsYourPlace (www.whatsyourplace.de) zum Großgrundbesitzer aufsteigen. Der Hektar virtuelles Land kostet beim Münchner Start-up, welches von Tobias Lampe und Christian Weese gegründet wurde, 9,95 Euro. Filetstücke wie […]

Seit einem Jahr kann jeder Onliner bei WhatsYourPlace (www.whatsyourplace.de) zum Großgrundbesitzer aufsteigen. Der Hektar virtuelles Land kostet beim Münchner Start-up, welches von Tobias Lampe und Christian Weese gegründet wurde, 9,95 Euro. Filetstücke wie der Berliner Hauptbahnhof, die Münchener Theresienwiese oder der Jungfernstieg in Hamburg haben bereits einen neuen Cyberbesitzer. Insgesamt haben die WhatsYourPlace-Macher nach eigenen Angaben im ersten Jahr über 8.000 Hektar virtuelles Land verkauft. Macht somit grob geschätzt 80.000 Euro Umsatz. In der zweiten Hälfte des kommenden Jahres soll WhatsYourPlace profitabel sein. “Unser Geschäftsmodell führt auch häufig zu Fantasie-Berechnungen. Dabei wird übersehen, dass unser Average Revenue per Unique User nicht unbedingt höher sein muss, als bei rein werbefinanzierten Plattformen”, sagt Lampe. Häufig werde übersehen, dass jeder, der ein Grundstück käuflich erwerbe, dieses unbefristet nutzen könne. Folgekosten gibt es bei WhatsYourPlace nicht. Die Zahl der monatlichen Unique User gibt Lampe mit 70.000 an. Google Trends liefert keine Kurve für die Landbesitz-Community.

Für ihr Konzept, den Verkauf von virtuellen Grundstücken, mussten die WhatsYourPlace-Gründer viel Kritik einstecken. Die Palette der Vorwürfe reichte von Nepp bis Betrug. “Eine spezielle Herausforderung ergibt sich daraus, dass wir mit dem Produkt \’reale Orte virtuell besitzen\’ Neuland betreten. Das bringt enormen Erklärungsbedarf mit sich und für uns die große Herausforderung, Überzeugungsarbeit für ein völlig neuartiges Produkt zu leisten”, sagt Lampe. Ob ein Gut Unterhaltungswert habe oder nicht, hänge aber nicht davon ab, ob man es anfassen könne oder nicht. “Bei rein virtuellen Gütern wie dem Grundstück auf WhatsYourPlace muss aber noch ein Gewöhnungsprozess stattfinden, bis diese ebenso selbstverständlich werden.” Letztendlich funktioniert dieses Konzept bei Mondgrundstücken, Luftländereien und Sternen in der realen Welt aber auch. Um potenziellen Großgrundbesitzern die virtuellen Ländereien bei WhatsYourPlace schmackhaft zu machen, setzen die Bajuwaren inzwischen auf kostenlose Probegrundstücke. 30 Tage kann jeder Nutzer nun Großgrundbesitzer auf Probe sein. “Viele Nutzungsmöglichkeiten, die mit dem virtuellen Landbesitz verknüpft sind, erschließen sich erst aus der Praxis. Jetzt bietet sich erstmals allen Usern die Möglichkeit, diese Funktionen komplett kostenlos und unverbindlich kennenzulernen”, sagt Lampe.

“Nutzungsmöglichkeiten ausbauen und Communityelemente stärken”

Damit die Besitzer den Spaß an ihren Grundstücken auf Dauer nicht verlieren will Lampe die “Nutzungsmöglichkeiten rund um die Grundstücke immer weiter auszubauen und auch die Communityelemente stärken”. Seit einigen Wochen können den Grundstücken beispielsweise Mitbewohner hinzugefügt werden. Alle Mitbewohner steht ein “privater Bereich zum Austausch von Kontaktdaten, Bildern, Nachrichten oder auch zum Organisieren von Real-Live-Treffen zur Verfügung”. Vielleicht eine Möglichkeit für Fanclubs, Mitarbeiter einer Firma oder Anhänger eines Ortes, sich über die Plattform zu organisieren. Ebenfalls neu sind so genannte Themenringe, in denen sich beispielsweise alle Brauereibesitzer zu einem Linkbündnis zusammenschließen können. Vermutlich ist der Ausbau der Nutzungsmöglichkeiten und der Community der beste Weg, die Grundstücksbesitzer bei der Stange zu halten und gleichzeitig neue anzulocken. Denn Grundstücksbesitzer, die aus oder mit ihren Ländereien etwas machen, sind die beste Werbung für WhatsYourPlace. Mondgrundstücke, Luftländereien oder Sterne sind in der realen Welt zwar ein spaßiges Geschenk, nach kurzer Zeit verstauben die Urkunden dann aber in irgendeiner Schublade.

Artikel zum Thema
* Fragestunde mit Tobias Lampe von WhatsYourPlace – die Antworten
* Bei WhatsYourPlace wird Deutschland verkauft

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.