Bei WhatsYourPlace wird Deutschland verkauft

Schon seit Jahren kann man bei diversen Anbietern Mondgrundstücke, Luftländereien und sogar ganze Sterne käuflich erwerben. Und erstaunlicherweise funktioniert dieser irrwitzige Grundstücksverkauf. Bei solchen Besitztümern, die in Wirklichkeit gar nicht zu erweben sind, […]

Schon seit Jahren kann man bei diversen Anbietern Mondgrundstücke, Luftländereien und sogar ganze Sterne käuflich erwerben. Und erstaunlicherweise funktioniert dieser irrwitzige Grundstücksverkauf. Bei solchen Besitztümern, die in Wirklichkeit gar nicht zu erweben sind, geht es den Käufern offensichtlich nur um den Spaß an der Freude. Meist wird ein Stern der Liebsten zum Jahrestag vermacht und die Besitzurkunde landet später in irgendeiner Schublade. Beim Kauf von solchen Luftschlössern zählt letztendlich nur der Gedanke. Tobias Lampe und Christian Weese wollen das Thema virtuelle Landnahme nun mit einer Community verbinden. Bei WhatsYourPlace (www.whatsyourplace.de) kann sich jeder Onliner ab 9,95 Euro sein ganz persönliches Stück Deutschland (ein Hektar groß) kaufen.

\'Screenshot

Diese Orte exklusiv zu besitzen, stelle einen hohen symbolischen Wert dar, teilt das Unternehmen mit. Daher eigne sich ein virtuelles Grundstück auch als persönliche Geschenkidee. So könne man beispielsweise seinem Lebenspartner den Ort des ersten Kennenlernens schenken. Über einen sogenannten Grundbucheintrag kann jeder Besitzer seine Parzelle nach dem Kauf mit Bildern, Texten und Markierungen vorstellen. Besucher des Grundstücks können Kontakt mit dem Besitzer aufnehmen und ihre eigenen Erinnerungen an den Ort hinterlassen. Betrieben wird WhatsYourPlace von der kürzlich gegründeten Value Maps GmbH. Finanzielle Unterstützung erhalten Lampe und Weese unter anderem von Stefan Morschheuser, dem Gründer der Hotel-Buchungsplattform hotel.de.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.