Immer mehr Anbieter im Netz bieten Raum für Trauer an

In Deutschland sterben im Jahr 850.000 Menschen – um ihren Verlust trauern Angehörige und Freunde, die ihren Schmerz in Traueranzeigen in Zeitungen zum Ausdruck bringen. Immer häufiger aber wird auch das Netz genutzt, […]

In Deutschland sterben im Jahr 850.000 Menschen – um ihren Verlust trauern Angehörige und Freunde, die ihren Schmerz in Traueranzeigen in Zeitungen zum Ausdruck bringen. Immer häufiger aber wird auch das Netz genutzt, um den Tod eines geliebten Menschen zu verarbeiten – mit Hilfe von Fotos, Briefen oder Erinnerungssprüchen auf individuell gestalteten Gedenkseiten.

Verschiedene Anbieter auf dem Markt

In den letzten Monaten haben sich diverse Anbieter auf den Markt gewagt und wollen das sensible Thema Tod, Trauer und Bestattung aus der Web-Nische holen. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen. Schließlich geht es hier um ein Thema, das Menschen am liebsten weit von sich weisen wollen. Trotzdem glaubt Dirk Ohlen von e-bestattungen (e-bestattungen.de), dass die Konzepte der Online-Friedhöfe funktionieren können: “Denn Menschen haben vor allem in schweren Lebenssituationen das Bedürfnis, sich auszutauschen”, sagt er.

Gedenkseiten und Online-Friedhöfe

Das Flensburger Start-up konzentriert sich daher vor allem darauf, Trauernden eine Plattform zu bieten, auf der sie mit wenigen Klicks eine Gedenkseite für die Verstorbenen anlegen können. “Auf der Seite können sowohl Videos als auch Fotos hinterlegt werden, die sich alle ansehen können,” so Ohlsen weiter. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Kondolenzseiten anzulegen. Ebenso wie Gedenkseiten bewahren diese das Andenken an die Verstorbenen, im Gegensatz zu Traueranzeigen, für die Ewigkeit auf. e-bestattungen verlangt für seinen Dienst einen einmaligen Beitrag. Bislang ist das Angebot von e-bestattungen noch nicht so bekannt, wie die Gründer sich dies zum jetzigen Zeitpunkt schon wünschen würden.

Unlängst gestartet, können auch auf eMorial (www.emorial.de) Privatpersonen, Vereine und Firmen Erinnerungsseiten für Verstorbene anlegen. “Es ist schade, wenn von einem ausgefüllten Leben nur ein Grab und eine Schublade Fotos übrig bleiben”, sagt Gründer Stuckenberger, Eigentümer der Stuckenberger-Software GmbH. Auch hier ist der Dienst nicht ganz kostenfrei: Basis-Einträge mit dem Namen, Geburts- und Sterbedatum des Verstorbenen sind bei eMorial kostenlos; Gedenkseiten hingegen, auf denen es möglich ist, Texte, Dokumente, Fotos, Audio- und Videodateien zu hinterlegen, kosten einmalig 19 Euro. “Dies ist eine Investition in die Ewigkeit, denn das Internet bietet wunderbare Möglichkeiten, die Erinnerung an Angehörige aufrecht zu erhalten“, so die Gründer.

Neben e-bestattungen und eMorial gibt es weitere virtuelle Friedhöfe oder Gedenkseiten – beispielsweise Memoseo (www.memoseo.com), die Straße der Besten (www.strassederbesten.de) oder trauer.de (www.trauer.de), ein Gemeinschaftprojekt der Verlagsgruppen WAZ, Ippen und Georg von Holtzbrinck (auch an deutsche-startups.de beteiligt).

Nachrichten für die Nachwelt hinterlegen

“Eine Seite für die Lebenden, nicht für die Toten” will Kay Gottmann, Gründer von Mannazza.de (mannazza.de), den Nutzern mit seinem Angebot bieten. Das Pforzheimer Start-up geht nach seinem Relaunch im August einen etwas anderen Weg, als andere Trauerseiten. Der Dienst richtet sich vor allem an jene Menschen, die die Zeit nach dem Ableben bereits zu Lebzeiten geregelt haben möchten. “Wir verstehen und nicht als Online-Friedhof”, sagt der Gründer, “und lassen statt der Hinterbliebenen die User selbst ihre Vita erzählen,” so Gottmann weiter. Die eigene Seite kann mit eigenen Bildern und Videos angereichert werden. “Nur so kann die Nachwelt erfahren, was mir wirklich wichtig war im Leben”, ist sich Gottmann sicher.

Mannazza will aber noch mehr: Gegen Gebühr bietet das Start-up die Möglichkeit, Nachrichten an die Hinterbliebenen zu hinterlegen. “Diese Geheimnisse und Botschaften werden erst an den Empfänger verschickt, wenn der Tod durch drei verschiedene Personen bestätigt wurde”, verspricht der ehemalige Bankkaufmann Gottmann und will damit sofort allen Sicherheitsbedenken entgegenwirken. Weitere Angebote sollen eigenen Angaben zufolge bis Ende des Jahres folgen. Dann werden auch die Marketingmaßnahmen erheblich verstärkt, denn noch sei mannazza recht unbekannt, weiß der Gründer.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.