xgewinnt.de hat ein Herz für Zocker

Shopping-Konzepte, bei denen die Nutzer vor dem eigentlichen Kauf der Ware Geld investieren müssen, kommen immer mehr in Mode. Die bekannten Vertreter in diesem sehr speziellen E-Commerce-Segment hören auf die Namen Telebid, Luupo […]

Shopping-Konzepte, bei denen die Nutzer vor dem eigentlichen Kauf der Ware Geld investieren müssen, kommen immer mehr in Mode. Die bekannten Vertreter in diesem sehr speziellen E-Commerce-Segment hören auf die Namen Telebid, Luupo und rabattschlacht.de. Mit xgewinnt.de (www.xgewinnt.de) setzen nun auch Gregor Czubak und Samuel Wulf von Go new media (unter anderem SMS-Flatrate und PlayMyGame) auf ein vergleichbares Konzept. “Bei xgewinnt.de gibt es immer einen Wunschartikel, um den gezockt wird”, erklärt Wulf die Idee. Das Zocken um diesen Artikel funktioniert über einen sogenannten Gewinnertreffer. Der Nutzer, der mit seinem Einsatz die Zahl erreicht, bekommt den Artikel geschenkt.

Aktuell im Angebot bei xgewinnt.de ist eine Nintendo Wii – wobei erst der 610 Treffer gewinnt. Für jede Teilnahme und die damit verbundene Erhöhung um den Faktor 1, müssen die Nutzer 49 Cent investieren. Bei den Artikeln können die User ein Wörtchen mitreden. “Nachdem man einen Treffer aufgedeckt hat, erhält man eine Stimme die man auf dem Wunschzettel abgeben kann um so den nächsten Wunschartikel mit zu bestimmen”, sagt Wulf. Damit xgewinnt.de Spaß macht und sich der Einsatz für die Teilnehmer auch lohnt, muss die Plattform schnell eine ordentliche Reichweite erzielen – sonst dauern Spiele um ein Wunschprodukt mehrere Wochen und wenn die Zahl der Treffer nicht steigt, könnten die Nutzer zudem schnell die Lust an xgewinnt.de verlieren.

Artikel zum Thema
* TeleBid schreibt schwarze Zahlen
* TeleBid expandiert nach England
* rabattschlacht.de setzt auf Schnäppchen
* Krisensitzung bei Luupo
* Fragestunde mit Jörn Kunst von Luupo – Die Antworten

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.