amprice schluckt Moulaha

Beim Internet-Marktplatz amprice (www.amprice.de) stehen die Zeichen auf Expansion. Gründer und Geschäftsführer Markus Burgdorf hat Österreich, die Schweiz, Großbritannien und die USA ins Auge gefasst. Zunächst aber macht sich der Hannoveraner im arabischen […]

Beim Internet-Marktplatz amprice (www.amprice.de) stehen die Zeichen auf Expansion. Gründer und Geschäftsführer Markus Burgdorf hat Österreich, die Schweiz, Großbritannien und die USA ins Auge gefasst. Zunächst aber macht sich der Hannoveraner im arabischen Raum breit. Mit der Übernahme der Handelsplattform Moulaha (www.moulaha.com) ist das kleine Unternehmen nun in 22 weiteren Ländern (unter anderem Marokko, Syrien und Saudi Arabien) vertreten. “Ich freue mich schon jetzt auf die ersten Kameltreiber-Witze”, sagt Burgdorf. “Durch die starken arabischen Märkte mit ihren hohen Steigerungsraten und dem weltweit bedeutsamen Handelszentrum Dubai werde dem Wettbewerb aber schnell das Lachen vergehen.” Allein in Marokko hätten sich die Mitgliederzahlen in den vergangenen drei Monaten verachtfacht – von 2.500 auf 20.000. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Moulaha-Gründer Tarik Abarriche wirkt künftig als Managing Director Arabic Countries bei amprice. Die Unternehmenszentrale von Moulaha wird demnächst von Tanger (Marokko) nach Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) verlegt. Durch die Übernahme verfügt amprice nach eigenen Angaben nun weltweit über 380.000 Mitglieder. Neben Moulaha und dem Internet-Marktplatz amprice gehören der Sammler-Marktplatz BesteAuktion.de sowie das Rückwärts-Auktionshaus Azubo.de zum Unternehmen. Die drei bisherigen Dienste verfügten im Mai dieses Jahres über 315.000 Mitglieder. Auf den meisten der 22 Moulaha-Marktplätze ist dementsprechend noch nicht viel los. Die Dickschiffe sind Marokko (20.000 Mitglieder), Ägypten (14.000 Mitglieder) und Algerien (5.000 Mitglieder). Bei vielen Ablegern sind aber nicht nur Mitglieder, sondern auch Auktionen Mangelware.

Im Oktober startet amprice 2.0

Unterdessen arbeiten Burgdorf und seine Mannschaft an der neuen Version von amprice. “Das neue System bietet erstmals Kaufen, Verkaufen, Tauschen, Ausschreiben und Verschenken auf einer einzigen Plattform an”, sagt Burgdorf. Neben mehr Sicherheit für Käufer und Verkäufer soll sich amprice 2.0 durch eine einfache Bedienung auszeichnen. Die neue verbesserte Version soll am 15. Oktober die bisherigen Systeme auf amprice, BesteAuktion und Azubo ersetzen. Jeder Nutzer kann dann selbst entscheiden, ob er seine Artikel nur auf einem Marktplatz anbieten will – oder auf allen. „Diese Plattformstrategie ist die perfekte Multibrand-Strategie, die die Geschichte der übernommenen Marktplätze weiterschreibt. Das Mitglied kann von allen drei Marktplätzen aus auf seinen Account zugreifen, Angebote einstellen, Mails lesen und die Käufe und Verkäufe verwalten“, sagt Burgdorf. Jeder der existierenden Marktplätze habe eine Fangruppe, die niemals auf einen anderen Marktplatz umsteigen würde, die Multibrandstrategie trage diesen Nutzern Rechnung. Später sollen dann auch die arabischen Marktplätze mit dem neuen System ausgerüstet werden.

Artikel zum Thema
* amprice übernimmt Azubo.de
* amprice übernimmt BesteAuktion

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.