T-Online investiert in swoodoo

Stattliche zwei Millionen Euro investiert der T-Online Venture Fund in die Flugsuchmaschine swoodoo (www.swoodoo.de). “Wir freuen uns, mit dem T-Online Venture Fund einen kapitalkräftigen und engagierten Partner für unsere weitere Entwicklung gefunden zu […]

Stattliche zwei Millionen Euro investiert der T-Online Venture Fund in die Flugsuchmaschine swoodoo (www.swoodoo.de). “Wir freuen uns, mit dem T-Online Venture Fund einen kapitalkräftigen und engagierten Partner für unsere weitere Entwicklung gefunden zu haben. Das Investment erlaubt uns, unser Wachstum in Deutschland zu beschleunigen und die internationale Expansion voranzutreiben, sagt swoodoo-Chef Christian Saller. Neben T-Online Venture beteiligt sich auch der PHP-Dienstleister Mayflower an swoodoo. Das 60-köpfige Unternehmen liefert für die Beteiligung “mehrere Mannjahre PHP-Entwicklung sowie Datenbankberatung”. Für Mayflower ist es die erste Beteiligung nach diesem Konzept. In der ersten Finanzierungsrunde stattete Matthias Zahn (Gründer von Fast Lta) die 2006 von Wolfgang Heigl und Lars Jankowfsky gegründete swoodoo GmbH bereits mit 500.000 Euro aus. Für Anfang 2009 plant das Münchner Unternehmen eine weitere Finanzierungsrunde – diese soll die Expansion weiter beschleunigen.

Der Investor mit dem großen T im Namen sorgt nun offenbar dafür, dass swoodoo fleißig mit anderen Tochterunternehmen der Deutschen Telekom kooperiert. Eine Partnerschaft mit TravelScout24 ist schon in trockenen Tüchern. “Wir werden in unserem Reisemarktplatz TravelScout24 die swoodoo Flugsuche integrieren. Bei swoodoo haben uns die hervorragende Geschäftsidee und ihre konsequente Umsetzung überzeugt“, sagt Christoph Hölzlwimmer, Geschäftsführer von TravelScout24. Die Flugsuchmaschine mit dem doppelten Doppel-O will “weltweit einen neuen Standard im Bereich der Online-Flugsuche und -buchung setzen”. So seien mit swoodoo zum ersten Mal unscharfe Flugsuchen möglich, etwa die Suche nach dem günstigsten Flug von Nordrhein-Westfalen auf die Balearen an einem Freitag im August.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.