Details zum Schueler.cc-Deal

Im Februar dieses Jahres sicherte sich Computec Media (unter anderem “PC Action”, “Widescreen Vision” und “SFT”) 51 % der Anteile an der Community Center GmbH. Die vormalige Lotum GmbH, die von Jens Abke, […]

Im Februar dieses Jahres sicherte sich Computec Media (unter anderem “PC Action”, “Widescreen Vision” und “SFT”) 51 % der Anteile an der Community Center GmbH. Die vormalige Lotum GmbH, die von Jens Abke, Dominik Anders, Martin Reichard und Sebastian Schmitt gegründet wurde, betreibt seit Januar des vergangenen Jahres die Schüler-Community Schueler.cc (www.schueler.cc). Der aktuelle Zwischenbericht der Computec Media AG liefert nun Details zum Deal. Das Fürther Medienunternehmen legte für ihren Anteil an der Schüler-Community mit ihren über 400.000 registrierten Nutzern und rund 500 Millionen Page Impressions gerade einmal 600.000 Euro auf den Tisch. Wobei der endgültige Kaufpreis erst Ende 2010 feststellt, wenn die Geschäfte gut laufen, bekommen die Gründer noch einmal 600.000 Euro.

Insgesamt kostet Computec Media die Mehrheit an der Community Center GmbH somit höchstens 1,2 Millionen Euro. Ziel des Unternehmens ist es, Schueler.cc als “Content-Social-Network zu etablieren – und davon ausgehend weitere Zielgruppen mit solchen Netzwerken zu erschließen”. Wie viele andere Verlage sucht auch Computec sein Heil im World Wide Web. Neben unzähligen Printtiteln betreibt das Medienhaus inzwischen ebensoviele Online-Plattformen und mit Gamer Unlimited, Mobile Unlimited sowie Nowdio drei Download-Dienste. Gemeinsam mit Marquard Media (Mehrheitsgesellschafter von Computec) hält der 1989 gegründete Verlag zudem nahezu 100 % der Anteile an der Shoppingplattform sqoops (www.sqoops.de). Die 2005 gegründete sqoops GmbH verkauft PC- und Konsolenspiele, richtet sich aber nicht an klassische Gamer, sondern an Familien.

Artikel zum Thema
* Computec Media steigt bei Schueler.cc ein

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.