moviepilot zündet nächste Stufe

Nach dem Start im vergangenen Jahr zünden Tobias Bauckhage und Jon Handschin, die Gründer der Filmplattform moviepilot (www.moviepilot.de), nun die nächste Stufe. Zu der Grundversion – das Bewerten und Kommentieren von Filmen aller […]
moviepilot zündet nächste Stufe

Nach dem Start im vergangenen Jahr zünden Tobias Bauckhage und Jon Handschin, die Gründer der Filmplattform moviepilot (www.moviepilot.de), nun die nächste Stufe. Zu der Grundversion – das Bewerten und Kommentieren von Filmen aller Art – gesellt sich neuerdings eine Video-on-demand-Rubrik. In dieser finden Filmfreunde cineastische Genüsse wie “Sonnenallee”, “Wir können auch anders” oder “Die fetten Jahre sind vorbei”. Die Auswahl der kostenpflichtigen Downloadtitel ist zwar noch überschaubar, trotzdem stellt das Angebot eine logische Weiterentwicklung von moviepilot dar. Zumal so eine werbeunabhängige Einnahmequelle entstehen könnte.

Die neue Version von moviepilot
Die Leinwandsteifen stammen aus dem Fundus des Filmverleihers Delphi. Technische Unterstützung erhalten die moviepilot-Macher von filmatic, einem Anbieter von White-label-Lösungen zum Thema Filmdownload. In den nächsten Wochen und Monaten will Bauckhage den Downloadshop, der derzeit eindeutig eine Testversion ist, weiter ausbauen und mit Hilfe der Nutzer – etwa bei der Preisfindung – zur Marktreife führen. Ebenfalls auf der Agenda von Bauckhage und seinem Team steht die Internationalisierung der kleinen Filmplattform. Spätestens bis Ende des Jahres sollen drei weitere Sprachversionen von moviepilot im Netz sein. Sowohl die Internationalisierung als auch der Download-Shop sind Auflagen der Europäischen Union. Vor wenigen Monaten erhielt das junge Berliner Unternehmen knapp 500.000 Euro aus einem EU-Förderprogramm zum Thema digitaler Vertrieb.

Vier Säulen: Kino, DVD, TV und Download

Daneben gibt\’s noch weitere Stufen, die auf die Zündung warten. Angedacht ist ein weiterer Ausbau des TV-Programms, die Möglichkeit DVDs zu kaufen und ein großer Kinoplaner. So kann sich die Bewertungsplattform stärker in Richtung Filmratgeberdienst wandeln. Schon jetzt dienen die Bewertungen in erster Linie dazu, den Nutzern persönliche Filmempfehlungen an die Hand zu geben. Der Vertriebsweg spielt dabei keine Rolle – egal ob Kino, DVD, TV oder Download. Um dies auch nach außen deutlicher zu machen, erstrahlt moviepilot seit kurzem in neuem Glanz. Neben einem neuen Anstrich und einer leichten optischen Veränderung stand bei der Überarbeitung im wesentlich die stärkere Betonung der verschiedenen Vertriebskanäle im Vordergrund.

Screenshot moviepilot

Die alte Version von moviepilot
Artikel zum Thema
* moviepilot bewertet Filme

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.