Lama Games am Ende

Die kleine Berliner Spieleschmiede Lama Games (www.lamagames.com) ist am Ende. Gründer und Geschäftsführer Marius Neumann nimmt kein Blatt vor den Mund und redet Tacheles: “Wir sind pleite! Die Finanzierungsrunde hat nicht geklappt”. Details […]

Die kleine Berliner Spieleschmiede Lama Games (www.lamagames.com) ist am Ende. Gründer und Geschäftsführer Marius Neumann nimmt kein Blatt vor den Mund und redet Tacheles: “Wir sind pleite! Die Finanzierungsrunde hat nicht geklappt”. Details will Neumann dann aber doch nicht verraten. Nach Informationen von deutsche-startups.de haben die Lama-Games-Macher mehrere Monate mit einem bekannten deutschen Computerspiele-Hersteller über einen Einstieg verhandelt. Letztendlich bekam das Unternehmen die Finanzierung dann aber doch nicht zusammen. Eine Zeit konnten Neumann und sein kleines Team sich ohne die versprochene Finanzspitze über Wasser halten, schließlich blieb aber nur noch der Gang zum Amtsgericht. Neumann will nun zunächst in einer Werbeagentur anheuern und sich dann auf die Suche nach einem neuen Projekt machen.

Lama Games wurde 2005 von Neumann und Lars Haneberg gegründet. Die Haupstädter hatten sich auf die Entwicklung von Online-Managementspielen mit direktem Bezug zu realen Sportereignissen spezialisiert. Zur Fußball-WM 2006 ging beispielsweise meineWM.de ins Netz. Das Ergbnis waren nach eigenen Angaben 11.000 registrierte Nutzer und über eine Million Seitenzugriffe. Zur Bundesligasaison 2006/07 folgte ManagerFuchs. Die rund 35.000 Nutzer konnten bei diesem Fußballl-Manager ihr Team aus allen aktuellen Bundesligaspielern zusammenstellen. Die Spieler würden sogar anhand objektiver Leistungsdaten wie Tore, Vorlagen, Zweikampfwerte bewertet. Zuletzt bastelte die Lama-Mannschaft an einem EM-Manager.

Zweite Pleite im Boom-Segment Online-Spiele

Zu den Investoren von Lama Games gehörten Dietmar Kruse (Accenture Germany), Heinz-Peter Utz (ehemals Aidos Software) und Ralf Thiede (Continua Unternehmensentwicklung). Alle investierten im Sommer des vergangenen Jahres in die Lama Games GmbH. Das Ende der Spieleschmiede ist innerhalb kürzester Zeit die zweite Pleite im Boom-Segment Online-Spiele. Bereits im Dezember scheiterte die Spiele-Plattform enter.tv (www.enter.tv). Inzwischen hat die Tipp24 AG über ihre neu gegründete 100-prozentige Tochter Tipp24 Entertainment GmbH bei enter.tv das Kommando übernommen. Spätestens im Sommer soll enter.tv wieder auferstehen. Ein zweites Leben ist für Lama Games noch nicht in Sicht.

Artikel zum Thema
* Neue Investoren für Lama Games
* enter.tv am Ende – Überreste der Spieleplattform gehen an Tipp24

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.