United Internet steigt bei Adition ein

Online-Schwergewicht United Internet hat sich mit 48,65 % an der Freiburger Medienholding virtual minds (www.virtualminds.de) und an deren AdServer-Tochter Adition technologies (www.adition.net) beteiligt. Über die Minderheitsbeteiligung will United Internet unter anderem die “Unabhängigkeit […]

Online-Schwergewicht United Internet hat sich mit 48,65 % an der Freiburger Medienholding virtual minds (www.virtualminds.de) und an deren AdServer-Tochter Adition technologies (www.adition.net) beteiligt. Über die Minderheitsbeteiligung will United Internet unter anderem die “Unabhängigkeit und Wettbewerbsneutralität von Adition”, dem drittgrößten Adserving-Anbieter im deutschen Markt, sichern. Nach der Übernahme von Doubleclick durch Google und Adtech durch AOL ist Adition der einzig relevante unabhängige Anbieter in diesem Segment. “Für einen offenen, funktionsfähigen und unabhängigen digitalen Mediamarkt in Deutschland und Europa sind der Erhalt und die Stärkung neutraler Dienstleister von essentieller Bedeutung”, sagt Matthias Ehrlich, Vorstand bei United Internet Media AG, dem Vermarkter von United Internet.

Mit der Minderheitsbeteiligung will United Internet offenbar auch anderen Online-Werbevermarktern die Möglichkeit bieten, die beiden Konkurrenten Doubleclick und Adtech zu verlassen und die Dienste von Adition in Anspruch zu nehmen. Bei Web.de, GMX und 1&1, den konzerneigenen Angeboten von United Internet, sorgt Doubleclick derzeit für die Auslieferung der Werbebanner. Vermutlich aber nicht mehr lange. Zu den Kunden des Unternehmen zählen bisher unter anderem die Deutsche Bahn, Tagesspiegel Online und Tipp24.de. Erst seit kurzem befindet sich Adition übrigens wieder in vollständigem Beseitz von virtual minds – zuvor war unter anderem die new media management GmbH mit 12,5 % am Adserver-Anbieter beteiligt.

Expansion geplant

Mit dem neuen Gesellschafter im Rücken will Andreas Kleiser, Vorstand virtual minds, nun Richtig Gas geben und schielt bereits ins Ausland: “Adition kann als neutraler Adserving-Anbieter bestehen blieben und sich als relevanter Player auch in neuen, vor allem internationalen Marktsegmenten etablieren. Das wird letztlich dem gesamten Adserving-Markt und dem gesamten digitalen Werbemarkt zugute kommen.” Adition technologies existiert seit 2004, die Adserver-Technologie wird aber bereits seit 2001 im Firmenverbund von virtual minds genutzt. Zur virtual-minds-Gruppen gehören ansonsten unter anderem der Rechenzentren-Betreiber myloc, der Werbeplattform BannerCommunity, der Glasfasernetzwerk-Betreiber fibre one networks und die Spieleplattform gamed.de.

Artikel zum Thema
* virtual minds übernimmt tencents

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Thumbs up!

    Die Jungs aus Freiburg machen seit vielen Jahren einen verdammt guten Job. Neben Intergenia gehört Virtual Minds zu den wenigen echten Self-Made Stories im deutschen Web.

    Schade, daß das gesunder Understatement solche Unternehmen hinter den Webgurken, der Dampfplauderer verblassen.

    Die einen sehen ich eben in einer Liga mit Ebay und Amazon. Die anderen machen tatsächlich hohe Millionengewinne.

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian

  2. Ohjee.. ich will ein paar Buchstaben kaufen…. “gesundes Understandment” … “verblassen läßt” …. “sehen sich”

    Ist einfach noch nicht meine Zeit ;-)

  3. “Understatement” *grins* Ich will ‘ne Edit Funktion!

  4. @Sebastian
    Nimm den Kopf von der Tastatur – dann klappts besser;-)



  5. Jan

    Sebastian, aber der Inhalt dieses Videos trifft auf dich nicht zu oder? :-)

    http://www.youtube.com/watch?v=ODzRPfLUxqQ



  6. Jan

    Natürlich nur ein kleiner Spaß am Rande ;-)

  7. Das Video ist ja wohl der Hammer! Das ist wirklich mal geil… viral… lustig.

    Ähhmmm… heute ist Valentinstag… ich bin bestimmt einfach nur im Liebesrausch. Die Köche versalzen die Suppe und ich habe halt Knoten in den Fingern.

  8. Pingback: virtual minds steigt bei mov.ad ein :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle