Bei beschenkmich.de haben Socken keine Chance

Nach Weihnachten ärgern sich garantiert wieder Millionen Menschen über unzählige sinnlose Geschenke, die sie bekommen haben. Benjamin Rohé möchte dies mit beschenkmich.de (www.beschenkmich.de) künftig verhindern. Über seinen neuen Dienst kann sich jeder registrierte […]

Nach Weihnachten ärgern sich garantiert wieder Millionen Menschen über unzählige sinnlose Geschenke, die sie bekommen haben. Benjamin Rohé möchte dies mit beschenkmich.de (www.beschenkmich.de) künftig verhindern. Über seinen neuen Dienst kann sich jeder registrierte Nutzer einen ganz persönlichen Wunschzettel anlegen und diesen Freunden, Arbeitskollegen oder Kunden mitteilen. “So wird man künftig immer richtig beschenkt”, sagt Rohé. Rund zwei Millionen Produktdaten hat der Berliner in seiner Datenbank – weitere sollen Schritt für Schritt hinzukommen. Die Nutzer können aber auch ohne Probleme Produkte, die nicht in der Datenbank sind, auf ihren Wunschzettel setzen. Mit einem ähnlichen Konzept ist auch die Social-Commerce-Plattform Shoppero (www.shoppero.com) seit einigen Wochen mit ihrem Ableger Wishero unterwegs.

Rund ein Jahr haben Rohé von C-NewMedia und sein Team an ihrem Geschenke-Netzwerk gearbeitet. Wenige Tage nach dem Start haben sind nach eigenen Angaben rund 1.000 Nutzer bei beschenkmich.de registriert. Die Finanzierung der Plattform soll über Provisionen gelingen. Bei jeder Bestellung landet eine kleine Provision in der Kasse von beschenkmich.de. Finanzielle Unterstützung erhalten Rohé und seine Mannschaft von Holtzbrinck eLab (gehört wie deutsche-startups.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck).

Artikel zum Thema
* Shoppero startet Wishero

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Lieber Marcel, ein wirklich sehr qualifizierter Kommentar!

  2. Sorry, aber was soll man dazu sagen? Muss man jetzt für alles eine eigene Social Network Plattform gründen? Verlagert sich das gesamte Leben ins Internet? Wieso reicht ein selbst geschriebener Zettel nicht aus – wieso muss ich diesen digital verschicken und ist auch erst dann für andere sichtbar, wenn sich jeder aus meinem privaten Umfeld dort registriet hat? Ich kann das einfach nicht mehr begreifen, was in letzter Zeit so abgeht und vor allem, welche Personen die damit erreichen wollen? Kann mir nicht vorstellen, dass das 11jähriger Kind dort seinen Zettel hinterlässt und dann seinen Onkels, Tanten, Eltern, Omas und Opas etc. verklickert, sie mögen sich doch bitte dort anmelden, wenn sie erfahren möchten, welches Geschenk sie kaufen sollen.

  3. @marcel

    die Wunschliste hat eine eindeutige URL, wie der öffentliche Kalender bei google, so dass ich diese an Freunde/Familie/Arbeitskollegen versenden kann – auch ohne das diese aktive Mitglieder sind.

    Laut einer aktuellen Forsa Umfrage kauften dieses Jahr knapp 1/4 aller Internet-Nutzer ihre Geschenke online. D.h. der Markt dazu ist da – wir bedienen also ein vorhandenes Bedürfnis.

    Um die richtigen Produkte zu finden nutzen, laut dieser Umfrage, 45 Prozent der befragten eine Preissuchmaschiene.

    In Zukunft steht dazu die Geschenksuchmaschine bei beschenkmich.de zur Verfügung.



  4. Snuggy

    Ich finde die Idee von beschenkmich gut. Wie machst du denn das mit dem Wunschzettel? Zum Nordpol senden? An die Klotür Nageln? Willkommen im 3. Jahrtausend.

  5. Bei uns geht das ganz altmodisch: die Kinder füllen einen Zettel aus für den Weihnachtsmann bzw. sofern sie nicht mehr daran glauben einen Wunschzettel aus. Dafür müssen sie nicht an den PC oder in das Internet.

    Die Erwachsenen unter uns beschenken sich oftmals zusammen, z.B. eine größere Anschaffung wie einen Kaffee Vollautomaten oder werden vom Partner informiert, was sie sich zu Weihnachten etc. wünschen.

    Generell ist es bei uns so, dass wir in etwa abschätzen können bzw. es genauestens wissen, welche Geschenke wir unseren nahestehenden Personen machen sollen, daher erschließt sich mir auch der Sinn einer solchen Beschenkmich Seite nicht.

    Das Internet nutzen mittlerweile viele Personen, auch weil es kostenlose Informationen gibt und zusätzlichen Nutzen in verschiedenen Formen bietet. Ob aber ein virtueller Geschenkezettel eine Offenbarung ist, wage ich doch zu bezweifeln. Aber die Zeit wird darüber urteilen, ob ich mit meiner Einschätzung richtig liege oder ob der Geschäftsinhaber von Beschenkmich zukünftig Ferrari fährt.



  6. wigger

    finde ich auch ok…bei amazon gibt es ja auch ne wunschliste http://www.amazon.de/gp/registry/wishlist/ref=cs_nav_top_2
    leider bringt es nix wenn ich die meiner oma oder meinen Elteren schicke…also Leute die keine eigenen Ideen haben.
    für hochzeiten z.B. sehe ich da aber ne gute Möglichkeit..gibts aber auch schon.
    wird halt an absoluter reichweite mangeln denke ich.



  7. Benedikt

    Die Geschäftsmodelle werden immer verrückter, die Qualität bzw. Sinnhaftigkeit mehr und mehr fragwürdiger… Meine Güte!



  8. Phillip

    wIch sehe ja die Anwendungsgebiete, sehe die Möglichkeit, daß Kiddies ihre Wunschzettel dort einstellen.

    Kritikpunkte:

    – niemand den ich kenne (und gefragt habe), Altersgruppe 18 bis 62, würde für Geburtstag, Weihnachten etc. eine Liste einstellen. Ich will daß meine Freunde mich kennen, sich Gedanken machen, was mir Freude machen würde. Jeder Namenstag, Geburtstag verkommt doch zu einem wirtschaftlichen “Event”, wenn ich vorher einen “Bestellzettel” rumschicke, irgendwo einstelle oder auch nur meinen Freunden sage “Ich brauch einen IPOD 80GB, weiß, eine Panasonic Luxix XYZ-123 Digicam, Adidas Allstars Sneaker Modell XZY”. Achja – und hier sind die Links, da könnt ihr das gleich bestellen.

    Find ich und einige andere Befragte widerlich – ich hoffe ich krieg nie so eine Liste.

    Das einzige, wo ich das sehe, ist bei Hochzeitslisten. Da geht es auch um Einrichtung eines gemeinsamen Hausstandes – die Listen sind da vielleicht weniger anrüchtig.

    – 1000 Nutzer ? Wer’s glaubt? Und dieses Video auf der Hauptseite hat einen Lag von gut ner halben Sekunde. Professionell ist was anderes. Ist eindeutig werblich für eine “How to” Einführung zu lange ? Warum kein Screencast oder Demo-Modus ?
    Zu Tipps und guten Beispielen zu (ok, in dem Fall viralen Videos):

    http://www.blonde2dot0.com/blog/2007/12/10/viral-video-marketing-strategies/

    – Qualität der Grafiken auf der Seite ist auch nichts dolles. Buttons mit Farbabstufungen, pixelig…

    – Im Übrigen ists nichts neues. Was ist z.B. mit Edelight ?

    Ich glaub nicht dran, jede Wette daß es hier nie einen “tipping point” geben wir.

    Gruß,

    Phillip



  9. Phillip

    @Snuggy

    Übrigens ne ganz alte Nummer, sich hier als “Fan” hinzustellen und zu posten, aber selbst im beschenkmich.de Team zu sein.

    Wenn schon selbst-beweihräuchern, dann machs doch wenigstens weniger offensichtlich und platt. Dein Name steht auf dem beschenkmich.de Blog mehrfach:

    z.B. hier:
    http://blog.beschenkmich.com/2007/12/10/neue-infrastruktur-bezogen/

    “Snuggy

    December 13th, 2007 at 2:02 pm

    Tja das unser Geheimnis aber dank unseres genialen Geschäftsführers zahlen wir nur ganz ganz kleine Kanonen. aber ballern mit den großen… mhuuuuuaaaaaa”

    *gääähn*, wenn ihr sowas nötig habt.

  10. @marcel

    BVG (öffentlichen Verkehrsmittel in Berlin) tun’s alle mal… Ferrari braucht kein Mensch… steht im übrigen auch nicht auf meiner Wunschliste.

    Hättest du auf beschenkmich einfach herausfinden können :-)

    die Zeit wird’s zeigen wie der Service läuft….. die ersten Resultate sind ausgezeichnet!



  11. Ben

    Erste Resultate sind ausgezeichnet. Wer sind denn die Nutzer ? Laut Deiner Statistik aus Berlin, FFM und Stuttgart, wobei Stuttgart am längsten auf der Seite bleibt. Euer Investor sitzt in Stuttgart… – und wenn die länger auf der Seite bleiben als Eure Nutzer.. naja.

    Klingt für mich nach “founders, friends, family and fools” usern – mal gucken, ob das Momentum kriegt. Bis jetzt ists noch ganz cool, wenn der Kumpel ein Venture hochzieht guckt man mal. Aber irgendwann wirds teuer (CPO…), mehr User drauf zu ziehen – besonders wenn man so einen etwas glitschigen Kundennutzen hat wie Ihr.

    ICH würds nicht nutzen. Und wenn mir einer meiner Freunde eine beschenkmich.de Liste mit seiner Geburtstagseinladung nennt, bin ich sicherlich beleidigt. Mag anderen anders gehen – ich find es stinkt.

    Warum haben die Samwers eigentlich nicht investiert ? Termin am 10.09. ?



  12. Tim

    Ich denke auch die Relevanz der neuen SNs nähert sich dem Nullpunkt und der Kundenutzen scheitert an der Realität.

    Ah, wir finanzieren den nächsten Knaller, Kaugummies, dessen Geschmack man sich selbst zusammenmischen kann (natürlich auch deren) Farbe, dazu Fotos der schönsten Kaugummies (vor und nach der Nutzung), inkl. Nutzererfahrungen, Freundesliste etc. Alles dabei, der Kracher oder?! :-D



  13. Alex

    beschenkmich? nein im ernst, amazon macht sowas schon lange, und wer überhaupt nicht mehr mit Menschen kommunizieren kann, der darf auch keine Geschenke erwarten oder?

    ok, diese Idee wird bald tod sein, aber spannend ist schon das es für sowas Investoren gibt. Zur Zeit gibt es einfach wieder zu viel Geld, das irgendwohin gesteckt werden muss um entweder Steuern zu sparen oder doch in 1000stel der Fälle mehr zu verdienen.

    Ich wünsche Euch viel Erfog, aber ich glaube nicht daran.



  14. Tim

    Also wenn Snuggy wirklich aus dem beschenkmich Team kommt… halleluja… Demnächst baut ihr noch Euren eigenen Wikipedia Eintrag und fliegt wie Weblin damit auf… ;-)

  15. Naja, die Investoren haben doch von der Materie in der Regel keine Ahnung (zumindest diese Verlagshäuser). Die haben nur Angst, dass ihnen die Felle davon schwimmen, weil der Printbereich immer weniger Abos hat und die Werbeeinnahmen jährlich sinken. Sie haben zu spät erkannt, dass das Internet kein Ersatz für Print ist sondern vielmehr einen Mehrwert darstellt und das Print Angebot ergänzt. Um also nicht komplett der Dumme zu sein, wird das Geld in zig verschiedene Portale verballert, in der Hoffnung, dass eines der zahllosen den großen Wurf landet. Die Investitionssummen sind in der Regel sehr gering, womit es eigentlich nicht mal möglich ist, gesund zu wachsen und zu konsolidieren, sondern der schnelle Erfolg steht hier im Vordergrund.



  16. Facialbook

    @16 – stimme zu. Spray and pray, Hauptsache im Excelsheet steht unten rechts 50Millionen Umsatz pro Jahr. :)

    Aber so klein sind die Beträge nicht – mittlerer 6-stelliger Betrag wird das schon sein bei beschenkmich, wahrscheinlich staged mit 3 oder 6 Monatszielen…

    Frage ist eher, wie sowas auf dem lebenslauf aussieht. Denn selbst wenns kein Superexit wird, Startup Gründung macht sich ja nicht sooo schlecht ;)

    Aber wenn hier jeder mit solchen Ideen um die ecke kommt schwindet der Wert einer solchen wohl CV auch bald.

    DARIN sehe ich das größte Problem. Kapital auch, klar, aber das wird noch ne Weile sprudeln.

  17. Keine Ahnung, ob hier ein mittlerer 6-stelliger Betrag investiert wurde – wenn ja, frage ich mich ernsthaft wofür. Es wird ja kein Kapitaleinsatz benötigt, um z.B. ein Lager mit Waren zu füllen und die technische Umsetzung dürfte auch keinen großen Aufwand in Anspruch nehmen. Und die Beteiligungssummen sind immer mit Vorsicht zu genießen, gerne werden hier auch Dienstleistungen wie z.B. Beratungskosten, TV Spots (das lächerlichste überhaupt – als wenn jemand vom TV ins Internet springt) etc. angerechnet und die eigentliche finanzielle Spritze ist dann um einiges geringer.



  18. Cheater

    Holtzbrinck eLab stellt nicht viel Geld zur Verfügung, maximal 100.000 Euro, wenn ich richtig informiert bin. Ist aber für’ne Web2.0 Bude mehr als ausreichend, um ein Geschäftsmodell zu verifizieren.



  19. Facialbook

    Och – so pragmatisch würd ich das nicht sehen. TV ist super, wenns um ne breite Zielgruppe und entsprechend Masse geht. myvideo Show etc. – der Deal hat sich sicher gelohnt.



  20. Facialbook

    Benjamin – so ruhig ?

  21. Was soll ich denn mit 100.000,00 Euro? Für eine Gründung eines Unternehmems ist das ein Witz, es sei denn man macht alles alleine und gibt sich selbst nen Hungerlohn. Dafür dann auch noch die Mehrheit zu verlieren, wäre mir persönlich ein ganz schlechter Deal.

  22. Von einer eigenen TV Show rede ich überhaupt nicht. Natürlich ist es nach wie vor sinnvoll im TV Werbung zu betreiben, um eine große Reichweite zu erreichen, ein Produkt emotional zu gestalten und die Marke zu stärken, aber eine Kaufentscheidung wird hierbei in den seltensten Fällen getroffen. Ebenso verhält es sich mit TV Werbung für Internetportale oder notierst du dir die URL während der Werbung und tippst diese erst sehr viel später in deinen Browser ein? Ich sehe z.B. häufiger die Werbung von Starcookers und Spox, aber um ganz ehrlich zu sein, jedes Mal wenn ich dann im Internet bin, vergesse ich die URL einzutippen und werde beim nächsten TV Spot wieder daran erinnert. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich weiterhin die Seiten nicht besucht habe, obwohl sie meine persönlchen Interessen ansprechen.



  23. KissKissBangBang

    @Marcel

    Full Ack.. wo bleibt die Romantik? Weihnachten = Online gehen, für jeden Verwandten auf einen Bestelllink klicken, fertig?

    Chapeau!



  24. Tim

    Ich glaube Benjamin denkt sich gerade “Verdammt… aufgeflogen… ” :-D



  25. Facialbook

    @KissKissBangBang

    Ich finds super romantisch. Statt “was wünschst Du Dir”, in Zukunft also “Was darf ich Dir bestellen?”.

    Mal ohne Witz: Wie wär denn das Konzept, wenn ich ne PR Story um die Aufteilung der Provision für beschenkmich.de stricken würde ? Beschenkt euch über beschenkmich.de – mit X% der Umsätze beschenken wir Kinderheime in Rumänien, Krankenhäuser in Afghanistan, unterstützen UNICEF.

    DAS würde mich dazu bringen, meine Wunschliste da einzustellen und meinen Freunden sagen – ist ne super Sache, macht das mal über die Website. Das lenkt auch von dieser etwas anrüchigen Geschichte des Bestellzettels ab.

    @Benjamin. Kein Thema Jung, Konzept kannste haben. Keine Beratungskosten, keine Rechnung. :)))

  26. Also, die Russen haengen ihre Wunschzettel ja in den Wald an einen Baum. Hoert sich noch weniger sinnvoll an, als die mit der Post gen Nordpol zu schicken. Habe mich auch immer gefragt, wie Vaeterchen Frost die da findet. Wobei der natürlich aus dem Wald kommt und da schließt sich dann der Kreis ;-).

    Frohe Weihnachten und viele erfüllte Wunschzettel! ;-)

    Doreen

  27. Also ob das Floppen wird oder nicht, das vermag ich nicht einzuschätzen.
    Persönlich denke ich aber, das das ein Witz ist.
    Da soll ein Jahr Entwicklungszeit und ein 5- oder 6-stelliger Betrag von Holtzbrinck drin stecken?
    Schwer zu glauben.
    Wo ist das Neue? Das Innovative? Der Reiz?
    Shops mit Produktdaten von affili.net & Co. sind ein alter Hut, Wunschlisten-Seiten (nicht nur Amazon) sind mir im Netz auch schon über den Weg gelaufen…
    Und ich persönlich würde mich schämen, jemandem eine Wunschliste per Internet-Link zu schicken. das ist ja sowas von unpersönlich und kalt.
    Kann ich “100.000 Euro” und “1 Jahr Entwicklungszeit” auf meine Wunschliste setzen und das an die Holtzbrinck eLab schicken?
    Die suchen doch jetzt bestimmt nach ‘nem Programmierer der alles bisher finanzierte unter einen Hut bringt und daraus das ultimative MashUp macht *lach*

    Trotz allem: Viel Erfolg, Benjamin.

  28. Benjamin war bei der Telekom ein weiteres UMTS Modem zu besorgen, da wir erst “zwischen den Jahren” DSL im Office erhalten.

    Das wir “hands-on” Mentalität haben, zeigt auch unser Blog… heute wurden auch fleißig Möbel montiert.

    Aktuell sind es im übrigen genau 1.100 Nutzer und die ersten Umsätze sind auch schon da.

    TV spots sind nicht geplant und auch eine TV show auch (noch) nicht…

    Ich wüde sagen, wir schauen uns das alle mal im Frühjahr an und schauen dann wo beschenkmich steht.

    Hat im übrigen schon mal jemand bei der Post gefragt, wieviele Wunschzettel und Briefe an den Weihnachtsmann raus gehen? :-)



  29. Facialbook

    1100 Nutzer – 3 Tage nachdem ihr von private Beta zu Public gegangen seit. Vielleicht macht das HB nicht stutzig, mich schon.

    Wie gesagt – schauen wir mal.



  30. Facialbook

    Du sagst hier doch nicht im Ernst, daß Du die Zahl der Wunschzettel und Briefe an den Weihnachtsmann (laut Post) als potenziellen “Markt” für Dein Business nimmst ?

    Der Witz und die Romantik des ganzen ist ja gerade, daß Eltern usw. eigentlich genau wissen, was ihre Kiddies zu Weihnachten möchten (weil sie das Ding im Zweifel selbst lesen), aber den Kindern Weihnachten erhalten möchten, inklusive Mysterium Weihnachtsmann.

    Ich hoffe nicht, daß Du mir sagst, ihr könntet hier einen sinnvollen Mehrwert leisten!

    Im Übrigen:

    “Laut einer aktuellen Forsa Umfrage kauften dieses Jahr knapp 1/4 aller Internet-Nutzer ihre Geschenke online. D.h. der Markt dazu ist da – wir bedienen also ein vorhandenes Bedürfnis.”

    Welches Bedürfnis bedient ihr ? Das Bedürfnis online zu shoppen ? Das Bedürfnis, meinen Freunden mitzuteilen “hey, ich will den MP3 Player, deswegen lad ich Euch übrigens alle zu meinem Geburtstag ein ?”

    “Um die richtigen Produkte zu finden nutzen, laut dieser Umfrage, 45 Prozent der befragten eine Preissuchmaschiene.

    In Zukunft steht dazu die Geschenksuchmaschine bei beschenkmich.de zur Verfügung.”

    Schön, und ? Wo ist der Mehrwert ?

    ICH WILL MEINEN FREUNDEN KEINEN BESTELLZETTEL GEBEN!

    Wenn sie wissen, was sie mir schenken sollen (weil sie mich lang kennen), gehen sie zu Amazon, Preissuchmaschinen oder wenn sie garkeine Ahnung haben stöbern sie auch bei Edelight oder dawanda.

    Wo steht ihr in den Kette ? Garnicht.

    Warten wir’s ab. Jede Wetterinfoseite oder Stromtarif-wechseln-seite gibt mehr Wert für den Kunden.

  31. @ Facialbook wir sind mit >200 Usern aus der private-beta gegangen.
    Alleine durch das Empfehlen kamen wir schon sehr schnell auf mehr als 700 User.

    Andere Netzwerke wachsen bedeutend stärker / schneller (teilweise um Faktor 10-200x).

    update: 1113 Anmeldungen…

    so – und alle weiteren Updates gibt es jetzt von uns auf dem offiziellen blogs oder per mail.

    schönen Abend und eine besinnliche Weihnachtszeit



  32. Tim

    @Benjamin
    Grüße auch an Deinen Kollegen der aufgeflogen ist Benjamin… Wenn man so etwas nötig hat, dann stimmt was nicht sagt die Erfahrung… ;-)

  33. ich muss mal wieder sagen dass ich es nicht gut finde wie hier gegen das projekt und die gründer gewettert wird. man kann sich nämlich noch gut erinnern wie gegen studivz gewettert wurde (vermutlich dieselben verdächtigen) und was is eingetreten ? richtig, die gründer haben damit eine menge geld gemacht. und darum geht es doch bei einem unternehmen. niemand gründet ein unternehmen aus langeweile oder weil man die welt verbessern will. (ok, vielleicht 1 von 100)

    ich finde man sollte erst seinen mund so dermaßen aufreissen wie das hier manche machen wenn man selbst schon ein unternehmen gegründet hat. das ist nämlich etwas mehr arbeit als nur mal eben etwas programmieren oder affili listen in ein portal einbauen.

    und die die hier schwätzen sollten erstmal offen mit ihrem namen zu ihren aussagen stehen.

    alles andere ist feige!

    —————————————
    zur idee:
    wenn es einen markt dafür gibt – schön. ich würd keine listen anlegen für meine freunde. gute freunde treffe ich offline oft genug bzw. wissen sie was mir gefallen könnte.
    aber wie gesagt wenns solche leute gibt die das so machen dann viel erfolg!

    ps: das mit dem fakeuser war wirklich nicht schlau.



  34. Maik

    hehe wie immer bin ich offen für neue Ideen.

    Aber das ist einfach nur abgedroschen, was ihr da macht. Mehrwert sehe ich auch keinen. Und extra ein Portal dafür ? *g* nö bitte nicht.

    Jetzt haben wir schon für alle “Zielgruppen” eigene Portale und jetzt kommen wohl die Portale für die einzelnen Funktionen.

    Sorry Jungs, aber das wird nichts werden.



  35. Jessica aus Bonn

    @Benjamin
    Beschenkmich.de ist ein reines Copy-Cat von Edellight.

    Und zudem noch viel zu schlecht gemacht.

    Es ist eine große Unverschämheit von Holtzbrinck als Venture Capital Company sowas vorzunehmen.

    An allen Gründer:
    Schicke euere Business Pläne NIE zu Holtzbrinck Ventures. Ihr schießt euch damit selbst ins Bein.

  36. Ich bin etwas erstaunt über den Ton der hier herrscht. Lasst die Jungs doch machen mit ihrer Idee- es ist nicht Euer Geld und Eure Zeit die vielleicht verpulvert wird.

    Und wenn sich “Snuggy” tatsächlich als Mitarbeiter von beschenkm?ch herausstellt ist ohnehin genug gesagt.

    Und hier edel?ght als Vorbild hinzustellen ist auch ein schlechter Witz- denn die imitieren in bester copy & paste Tradition doch nur http://www.thisnext.com!

    Mit weihnachtlichen Grüßen-



  37. Lily

    @ JonnyD
    Man kann beschenkmich.de und edelight.de
    sehr gut vegeleichen. Die beiden sind konkurriende Geschaeftsmodelle

    Ich finde allgemein den kritik nicht schlecht. Denn die Gruender bekommen Feedback und koennen sofort Aenderungen vornehmen.

    Mal ehrlich, was bringt es wenn alle schleimen wuerden, wie es desoefteren geamcht wird.

    Es gibt hier auf dem Platfform sowohl Lob als auch Kritik.

  38. Jessica, vor ner Woche kamste noch aus Düsseldorf ;) Umgezogen?

    Ich kenn die Edelight Jungs ganz gut. War anfangs auch sehr, sehr skeptisch… Mittlerweile bin ich sehr beeindruckt. Hab mal 100 Produkte empfohlen und, kein Witz, verkaufe seit dem pro Woche ca. 4-5 Stück davon. Nischenprodukte, also irgendwelche Designmöbel oder sowas. Es funktioniert tatsächlich :) Naja und Wunschzettel online… Nicht so ganz mein Ding! Ich möchte von meinen Kindern keine E-Mail kriegen mit der Tiny-Url “Hier Papa, bestell mir das und das”. Edelight hatte am Anfang den “Wunschfaktor” auch extrem mit drin, mittlerweile kommen sie davon runter. Vielleicht entwickelt sich beschenkmich.de ähnlich (wobei der Name dafür schlecht ist). Aber wie JonnyD schon sagt: Im Endeffekt kommen sie alle von Thisnext!

    Roland, Du hast vollkommen Recht, aber so ist das hier bei Deutsche-Startups ;)



  39. Jessica

    @Phlipp
    Stimmt. Komme ursprünglich aus Bonn, studiere aber an der FH in Düsseldorf

    Frohe Weihnachten

  40. Ich hab mich jetzt gerade mal umgesehen:
    Okay, es ist noch eine Beta und davon abgesehen das es scheinbar keinen Button gibt um seinen Account zu löschen (was ich dann sehr kundenunfreundlich fänd) und das, obwohl ich eingestellt habe das man es NICHT sehen kann, meine neuesten Geschenke trotzdem für ausgeloggte Besucher im Profil erscheinen, hatte ich beim durchstöbern ein wenig das Gefühl, das mir die Zahl von 1000 Nutzern am 20.Dezember ein wenig beschönigt scheint ;-)
    Wenn man einfach mal wahllos die Profil-IDs im Link austauscht, erscheinen eine ganze Menge Profile ohne Name, Bild und Wunschliste…
    Ihr zählt doch wohl eure eigenen, die Test- und Doppelaccounts und leere Profile nicht als Nutzer?
    Keine Name, keine Wünsche… Das sieht nicht nach Nutzern aus.
    Aber sicher täusche ich mich einfach und vielleicht ändert das 85cent/Lead-PP bei zanox da in der nächsten Zeit etwas dran… ;-)

  41. @Heiko ich gehe langsam eh davon aus das im Durchschnitt bei startups wenn 50.000 Nutzer angegeben sind in Wahrheit nur maximal 5000 da sind. Also 10% sind bei den meisten realistisch. Das ist halt ein Schönreden von Zahlen und das locken von neuen Nutzern durch eben diese Zahlen.
    Dann bin ich lieber ehrlich und sage ich habe 1000 Benutzer und habe diese aber auch! Alles andere fliegt eh irgendwann auf und viele Investoren werden noch ihr blaues Wunder erleben :-).
    Da ich jeden Tag hier lese und mir auch vieles anschaue – ist das meine meinung. Ob sie nun stimmt oder nicht ;-)
    Ich wunder mich vor allem darüber in was so manch renomierte Firma investiert! Aber sie haben ja Experten im Team die schon wissen was sie tun ;-)

    Viele Grüße
    Jens



  42. Christine

    HALLOOOOO? Ist jemand zuhause? Seit ihr alle noch im letzten Jahrhundert? Ich sitze hier in der USA, wo man viel von “global this & global that” redet. GLOBAL… koennt ihr mal out of the box denken? Das Ding hat riesen potenzial. Vielleicht nicht unbedingt fuer family & friends die in Wiesbaden & Mainz wohnen….. aber manchmal, manchmal kennt man auch Leute die weiter enfernt wohnen, oder? Manchmal, manchmal hat man Enkel, Nichten & Neffen, Oma’s & Opa’s die man nur einmal im Jahr zu sehen bekommt…. fuer die ist das SUPER. Klar hat Amazon, und jede Menge andrer websites all ne wishlist, aber auf beschenkmich ist one stop shopping! Yippeeeee! Way to go guys!



  43. marwin

    na christine, du scheinst dich mittlerweile jedoch bereits etwas zu sehr von deiner box verabschiedet zu haben. über den tellerrand blicken ist ja ganz nett, aber erstens ist das weihnachtliche beschenken noch immer einer recht intime und lokale angelegenheit oder sollte es sein) und hat wenig mit “global this & that” zu tun und zweitens nützt es nicht übermäßig euphorisch zu sein bei jeder alternativen out-of-box-idee. die harten zahlen sagen, dass die meisten solcher hirngespinste schnell wieder verschwinden, auch von eines von tausend sich schließlich als underdog erweist, der tatsächlichen wert liefert.

    vielleicht sollte man aber auch mal schauen, ob man den namen “christine” nicht auch irgendwo im beschenkmich blog findet. >:)

    oben wurde mal geschrieben, dass 99 von 100 gründern (oder stand dort 999 von 1000?) rein wegen dem geld gründen. ich denke diese zahltstimmt nicht ganz. wird durch viele hypeausgründungen sicherlich etwas verwässert, aber unterm strich denke ich steht doch für sehr viele gründer das umsetzen einer eigenen idee, die eigenen freiheiten usw. ganz oben auf der liste. natürlich ist geld eine sehr schöne sache, aber das kommt automatisch wenn man seine hausaufgaben richtig macht.



  44. Tim

    Ich finde die Idee von beschenkmich.de am Markt vorbei gedacht. @44 bringt es auf den Punkt, Weihnachten ist eine intime Angelegenheit, Wunschzettel über’s Internet werden sich jetzt und auch nicht in den nächsten 10 Jahren durchsetzen, zumal das Potenitla von beschenkmich nur saisonal ist was weiter dagegen spricht. Und wenn man hier schon für sein eigenes Startup Werbung per “anonymem” Kommentar machen muß, hat man weder seine Hausaufgaben gemacht, noch zeigt man eine professionelle Sicht der Ding. Da heißt es wohl setzen, nochmal nachdenken. :-)



  45. Tim

    Gibt es eigentlich einen Blog, der mal die ganzen Fehltritte von Startups auflistet oder so etwas wie das alte boo.com für noch existierende Startups? Quasi Insiderwissen und mehr… Wenn ja, wäre ich für Tipps dankbar. Wenn nicht, wer könnte so etwas aufziehen? Hat da jemand eine Idee?



  46. Cheater

    @46 Tim, Du bist bereits im Insider-Blog. :-) Ich bin sicher, sobald es einen Skandal gibt, wirst Du es hier zuerst lesen können. Aber leider sind die Startups 2007 nicht mehr mit den Startups 1999 zu verlgeichen. Die sind heute viel zu seriös und möchten echt arbeiten. :-)

    Damals war das irgendwie alles viel kreativer…



  47. Tim

    Na, bisher gab’s hier ja schon ein paar Sachen, aber die wurden nicht hier aufgedeckt, sondern meistens zuerst woanders.

    1999 war schön… so viele kreative Menschen… ;-)



  48. Facialbook

    Hat jemand mal den Alexa Chart von beschenkmich.de gesehen ? (ok, ja, man möge es mir verzeihen, schlagt mich nicht, ist nicht nur ein Indikator)

    23.12. auf dem Blog geschrieben

    “wir haben unsere erste große Kampagne gebucht”.

    Aha.

    dann “2,000+ Benutzer” User über Weihnachten, am 28.12.

    Aha.

    Wenn ich mir den Chart ansehe…

    – gekaufter Traffic
    – 1000+ neue User aus dem Traffic ? Ui, hurra conversion. :-S
    – und so doll scheint das mit dem gefühlten Kundennutzen nicht zu sein – wieso kommt der Chart nur knapp über vor-Strohfeuer-Kampagnen Modell ?

    Christine: Wie global die Ami’s denken sieht man ja. Erst wenn die Welt über Climate Change redet und es ein Demokrat es braucht, um von Sep 11 Geschwafel eines Guliani abzulenken – da ist es auf einmal en vogue als Öko-Ritter aufzutreten. Ich glaube wir brauchen hier keine US Glorifizierung.

    Aber verbale Prügel Deiner Aussage hast Du ja schon kassiert – “Schenken ist eine Intime Sache”, der Markt für Geschenke auf Distanz denke ich minimal. Schau Dir doch mal an, wieviel Flugverkehr in Deinem geliebtem Land vor Feiertagen (NYE, Weihnachten, Thanksgiving) ist… Die Leute wollen zusammen sein. Darum gehts.

    Viel Glück :)

  49. Pingback: Kurzmitteilungen: beschenkmich.de, spickmich.de, rasenstars.de, dugg.de, nexxter, Adconion Media , ViiF :: deutsche-startups.de

  50. Pingback: Erster Blick auf das neue beschenkmich.de :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle