Bei hiogi ist Wissen sexy

Werbebotschaften mit dem schönen Slogan “Wissen ist sexy” lässt die mobile Wissens-Community hiogi seit kurzem plakatieren. Im Mittelpukt der Kampagne stehen sogenannte Nerds, also Menschen die sich meist keine Gedanken über ihr Äußeres […]

Werbebotschaften mit dem schönen Slogan “Wissen ist sexy” lässt die mobile Wissens-Community hiogi seit kurzem plakatieren. Im Mittelpukt der Kampagne stehen sogenannte Nerds, also Menschen die sich meist keine Gedanken über ihr Äußeres machen, dafür aber durch sehr großes Fachwissen auffallen. Neben Plakatwerbung setzen die hiogi-Macher Björn Behrendt und Christoph Daecke außerdem auf Edgar-Cards, Radio-und Web-Werbung. “Wir warten nicht passiv darauf, dass sich die Onliner auf hiogi.de einfinden, sondern starten selbstbewusst und voller Humor die Kampagne \’Wissen ist sexy\'”, sagt Behrendt.

\'Werbe-Kampagne

Bei den Werbe-Aktivitäten kommt den Berlinern zu Gute, dass media ventures, die Beteiligungsgesellschaft von Dirk Ströer, im Sommer in hiogi investierte. Als Anteilseigner und Aufsichtsrat des Außenwerbers Ströer Out-of-Home Media kann Ströer reichlich freie Werbeplätze vermitteln. Auch andere Beteiligungen von media ventures fallen deswegen immer wieder durch große Plakat-Kampagnen auf. Neben media ventures sind noch Hasso Plattner Ventures und der Geschäftsmann Michael Zehden an der mobilen Wissens-Community beteiligt.

Neu: Andere Nutzer zum Duell herausfordern

Mit dem Start der Werbekampagne haben die Berliner ihr Angebot um einige neue Funktion erweitert. Beim sogenannten Duell geht es darum, eine Frage in genau zehn Minuten zu beantworten. Ein weiteres Mitglied der Plattform kann daraufhin ebenfalls in die Frage einsteigen und den ersten Antwortgeber herausfordern. Ein drittes Mitglied entscheidet schließlich, wer die bessere Antwort geliefert hat. Das Einreichen von Fragen funktioniert via SMS, E-Mail und neuerdings auch per WAP. Damit der Fragensteller nicht mit Nonsens-Antworten überschwemmt wird, erhält er genau eine Antwort – diese muss zuvor von zwei Mitgliedern bestätigt worden sein. Für die Antwort verlangt hiogi 39 Cent. Das Einreichen von Fragen per Kurzmitteilung kostet lediglich die regulären SMS-Gebühren.

Artikel zum Thema
* Finanzspritze für hiogi
* hiogi beantwortet Fragen

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.