erento geht in die USA

Auf in die USA lautet das Motto von Chris Möller und Uwe Kampschulte. Vier Jahre nach dem Start ihres Miet-Marktplatzes erento setzen die Berliner nun zum Sprung über den großen Teich an und […]

Auf in die USA lautet das Motto von Chris Möller und Uwe Kampschulte. Vier Jahre nach dem Start ihres Miet-Marktplatzes erento setzen die Berliner nun zum Sprung über den großen Teich an und blicken damit erstmals über den europäischen Tellerrand hinaus. Bisher ist der Marktplatz neben Deutschland in Österreich, der Schweiz und seit Oktober in Großbritannien vertreten. “Gerade in den USA ist die Bereitschaft zu mieten weit fortgeschritten. Mit der US-Version wollen wir Angebot und Nachfrage nun über unseren Marktplatz bündeln und zusammenbringen”, sagt Möller. Im dem Start in Übersee ist der Expansionsdrang der erento-Macher noch lange nicht gestillt: Auf der Liste stehen nun die Niederlande, Polen, Tschechien und die Türkei. Es wartet somit weiter viel Arbeit auf die rund 40 Mitarbeiter.

Zu den beliebtesten Mietartikeln bei erento gehören Wohnmobile, Hüpfburgen sowie Party- und Messezubehör. Insgesamt haben die Hauptstädter nach eigenen Angaben eine Million Artikel von 6.900 Vermietern in ihrer Datenbank. Die Zahl der Mieter liegt bei rund 330.000 an. Für Mieter ist erento kostenlos. Vermieter dagegen müssen eine monatliche Einstellgebühr (zwischen 16,50 Euro und 189 Euro im Monat) sowie eine Provision bei jeder Vermietung zahlen. Das Konzept kommt an: Ein Jahr nach dem Start schrieb erento nach Unternehmensangaben erstmals schwarze Zahlen. Durch den Expansionsdrang von Möller und Kampschulte wird bei erento derzeit vermutlich aber wieder eine rote Zahl unterm Strich stehen. Geld für ihre Expansionspläne haben die beiden Gründer bereits Anfang des Jahres eingesammelt.

Artikel zum Thema
* Hitflip startet Hitmeister
* trade-a-game tauscht Spiele
* Cumonian ist zum Tauschen da

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.